Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Kabinettsbeschluss über neue Flugzeuge

Die Tschechische Armee wird neue Jagdflugzeuge bekommen. Das ist das Resultat der Beratungen der tschechischen Regierung am Montag. Laut Kabinettsbeschluss wird Tschechien 24 Maschinen des Typs Jas-39 Gripen aus der Produktion des britisch-schwedischen Konsortiums BAE Systems-SAAB kaufen. Die Regierung erwog auch die Möglichkeit einer Modernisierung der vorhandenen MIG-21 Maschinen. Für den Kauf der neuen Maschinen werden die tschechischen Steuerzahler nach Presseinformationen rund 50 Milliarden Kronen aufbringen müssen. Nach Ansicht des Generalstabschefs der tschechischen Streitkräfte, Jiri Sedivy, sei mit diesem Beschluss der Regierung eine langwierige Diskussion darüber, ob die Armee über neue Flugzeuge verfügen solle oder nicht, beendet worden. In ihren ersten Reaktionen kritisierten gleich am Montag Oppositionspolitiker die Entscheidung der sozialdemokratischen Regierung, die ihrer Meinung nach auf einen um einige Jahre späteren Termin verschoben werden sollte. Havel : Das Land muss eigenen Luftraum verteidigen können

Der tschechische Staatspräsident Vaclav Havel ist überzeugt, dass Tschechien früher oder später über eigene Jagdflugzeuge verfügen sollte, um den eigenen Luftraum verteidigen zu können wie dies mit Ausnahme zweier ganz kleiner Länder alle europäischen Staaten tun. Das sagte Havel nach seinem heutigen Treffen mit Innenminister Stanislav Gross. Der Minister kam zum geplanten Gespräch im Amtssitz auf der Prager Burg unmittelbar nach der Kabinettssitzung. Andere Themen der Unterredung bezogen sich auf die allgemeine Problematik des Innenressorts sowie die Sicherheitsfragen der Tschechischen Republik.

Ehemalige Dissidenten als Zeugen vor Gericht

Über ihre negativen Erfahrungen mit der ehemaligen kommunistischen Geheimpolizei StB haben vor dem Gericht des 6.Prager Stadtbezirks zwei damalige Dissidenten Ivan Medek und Frantisek Starek berichtet. Als Zeugen traten sie im jenem Gerichtsverfahren auf, das kürzlich gegen fünf ranghohe Funktionäre des Innenministeriums und des StB eingeleitet wurde. Der ehemalige Innenminister Jaromir Obzina und vier seine Untergebenen müssen sich für ihre Tätigkeit im Rahmen der Geheimpolizeiaktion mit dem Decknamen "Asanace" vor Gericht verantworten. Der Anklage zufolge nötigten sie in den Jahren 1978 - 84 die Signatare der Charta 77, einen Auswanderungsantrag zu stellen.

Reaktorleistung im AKW-Temelin wieder erhöht

Der erste Reaktorblock des südböhmischen Atomkraftwerkes Temelin ist am Montag nach dreitägigen Tests von etwa 2 auf 15 Prozent hochgefahren worden. Während der nächsten Etappe, in der etwa 300 weitere Tests durchgeführt werden, soll die Reaktorleistung bis auf 75 Prozent erhöht werden. Dem AKW-Sprecher Milan Nebesar zufolge werde der im Testbetrieb befindliche Meiler in absehbarer Zeit erneut Energie ins Netz einspeisen. In den abschließenden zwei Probebetriebsphasen mit einer 90- bzw. 100-Prozentleistung werden insgesamt rund 500 Tests durchgeführt.

Tschechische Senatoren intervenieren für Sorben

Vier tschechische Senatoren, Mitglieder des Menschenrechts- und Petitionsausschusses, sind am Montag zu einem Arbeitsbesuch nach Deutschland abgereist. In Dresden und Berlin wollen sie sich mit ihren Gesprächspartnern u.a. auch über die Stellung der Lausitzer Sorben in Deutschland austauschen. Dies sagte der sozialdemokratische Ausschussvorsitzende Frantisek Mezihorak. Man wolle sich nicht in die inneren Angelegenheiten Deutschlands einmischen, sondern nur mit dem eigenen Interesse für das Schicksal dieser nationalen Minderheit auch das Interesse kompetenter Vertreter auf der deutschen Seite erwecken.

Arbeitslosigkeit im November nur leicht zugenommen

Gemäß den Informationen, die das Ministerium für Arbeit und Soziales am Montagmorgen veröffentlichte, ist die Zahl der Arbeitslosen in Tschechien im November gegenüber dem Vormonat nur leicht angestiegen. Die Arbeitslosenquote lag bei 8,5% Prozent und damit um 0,1% höher als im Oktober und auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahresmonat. Insgesamt waren im November hierzulande etwas mehr als 439 100 Menschen ohne Arbeit.

Im November sind die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vorjahr gesunken, und zwar von 4,4 Prozent im Oktober auf 4,2 Prozent. Die sog. bereinigte Inflationsrate sank im November um 0,1 Prozent im Vergleich zu Oktober. Im Vergleich zum selben Monat des Vorjahres betrug sie 2,4 Prozent.

Entlassungen bei der Tschechischen Telecom angesagt

Bis Ende dieses Jahres wird sich die Anzahl der Telecom-Mitarbeiter auf rund 15 300 reduzieren. Das sind beinahe 2000 Angestellte weniger als noch Ende des vergangenen Jahres. Diese Zahlen entsprächen den Angaben, die das Unternehmen zu Jahresbeginn gemacht hätte, erläuterte ein Telecomsprecher. Ziel sei es, die Arbeitsleistung der einzelnen Mitarbeiter zu erhöhen, hieß es weiter.

Wettervorhersage für Dienstag:

Tagsüber bewölkt bis bedeckt, gebietsweise Schneefall, der sich in den niederen Lagen in Regen bzw. Schneeregen verwandeln kann, die Temperaturen liegen zwischen minus Eins und plus drei Grad.