Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Gedenkstunde für ermordete Juden in Kolin

Der Opfer des ersten Judentransports aus Kolin, der am 13. Juni 1942 von den deutschen Nationalsozialisten als Vergeltung für das Attentat auf den stellvertretenden Reichsprotektor Reinhard Heydrich organisiert wurde, haben heute die Teilnehmer einer Gedenkstunde vor der Synagoge in dieser mittelböhmischen Stadt gedacht. Mit drei Transporten aus Kolin wurden bis März 1944 insgesamt 2254 Juden in das KZ in Terezin / Teresienstadt und von dort zum Großteil nach Auschwitz verschleppt. Nur etwa 130 von ihnen haben überlebt.

Trauriges Jubiläum der Liquidierung von Lidice

Über 2000 Menschen sind am Sonntag in der Gemeinde Lidice bei Kladno zusammengekommen, um der Opfer des vor 60 Jahren von den Nazis verübten Massakers zu gedenken. Am 10. Juni 1942 wurde Lidice von den deutschen Nationalsozialisten dem Boden gleichgemacht. Die Männer wurden erschossen, die Frauen in das KZ Ravensbrück verschleppt und rund 100 Kinder zur Germanisierung deutschen Familien zur Verfügung gestellt. . An der Gedenkstunde, veranstaltet von der Kommunistischen Partei Böhmens und Mährens (KSCM), nahm u.a. auch die PDS-Vorsitzende Gabi Zimmer teil. Auf einer Pressekonferenz verurteilte sie jegliche Bemühungen um die Eröffnung der Frage der sog. Benes-Dekrete.

CDU-Abgeordneter appelliert an die Sudetendeutschen

Der CDU-Abgeordnete im Europa-Parlament, Jürgen Schröder, hat am Sonntag die Sudetendeutschen aufgerufen auf ihre Eigentumsansprüche gegenüber Tschechien und möglicherweise auch auf ihre Forderung nach der Aufhebung der Benes-Dekrete zu verzichten. Dies würde die Spannungen zwischen beiden Seiten entlasten und die gegenseitige Aussöhnung erleichtern, sagte Schröder in einem Interview mit der österreichischen Nachrichtenagentur AP. Die Tschechen könnten sich dann - so der CDU-Abgeordnete - für die Vertreibung der deutschen Minderheit aus der Tschechoslowakei entschuldigen.

Klaus besteht auf Garantien seitens der EU

Der Vorsitzende der Demokratischen Bürgerpartei(ODS), Vaclav Klaus, könnte eigenen Worten zufolge seine Mitbürger nicht aufrufen, in einem Referendum den geplanten EU-Beitritt Tschechiens zu befürworten, falls Tschechien vorher keine Garantien für die territoriale Integrität und die Unantastbarkeit der bestehenden Vermögenssicherheiten von der EU erhalten würde. Dies sagte Klaus in der sonntäglichen Talkshow "Sieben Tage" beim privaten TV-Sender Nova. Sein Gesprächspartner, der sozialdemokratische Chef Vladimir Spidla, meinte dazu, dass derartige Garantien eine Schwächung der Position Tschechiens zur Folge hätten. Gleichzeitig schloss Spidla eine Regierungskoalition der beiden Parteien nach den bevorstehenden Wahlen aus.

Junge Menschen überwiegen unter unentschlossenen Wählern

Unter den unentschlossenen tschechischen Wählern, die in der kommenden Woche nicht an den Parlamentswahlen teilnehmen wollen, entfällt ein höherer Prozentsatz im Vergleich zu anderen Alterskategorien auf junge Leute. Dies geht aus einer exklusiv für die Nachrichtenagentur CTK durchgeführte Umfrage der Agentur TNS Factum hervor. Die gleiche Situation wurde bereits vor den Wahlen 1998 verzeichnet. Aus der Umfrage ergibt sich wiederholt, dass sich die bisher Unentschlossenen bzw. diejenigen, die auf den Urnengang verzichten wollen, am häufigsten mit der politischen Mitte identifizieren bzw. nicht wissen, wo sie sich einreihen könnten.

Konferenz "Europa ohne Grenzen" in Wien

Der Gouverneur der Tschechischen Zentralbank, Zdenek Tuma, wird an der internationalen Konferenz "Europa ohne Grenzen" teilnehmen, die am Montag in Wien stattfindet. In einem Diskussionsbeitrag will er sich mit dem Thema des Beitritts der Kandidatenländer zur EU befassen. Die von der österreichischen Raiffeisenbank organisierte Veranstaltung soll von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel eröffnet werden.

Das Wetter:

In Richtung Osten zieht das Tiefdruckgebiet über Mitteleuropa und bestimmt das Wetter in Tschechien. Am Montag ist es bewölkt oder bedeckt mit örtlichen Regenfällen, gebietsweise sind auch Gewitter nicht auszuschließen. Tagsüber wenig Änderung, die Quecksilbersäule steigt auf 16 bis 20 Grad.