Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Schwere Unwetter richteten erneut große Schäden in Tschechien an

Schwere Unwetter haben am Freitag in weiten Teilen der Tschechischen Republik zu erheblichen Schäden geführt. Am Nachmittag und Abend des ersten Sommertages mussten in vielen Orten des Landes Feuerwehr und Rettungskräfte mehr als 700 Mal ausrücken, um Keller leer zu pumpen und Brände zu löschen, die von Blitzen verursacht worden waren. Fünf Menschen wurden verletzt. In Prag kam es durch einen Blitzeinschlag zu einem kurzfristigen Stromausfall. Von mehreren Stromausfällen betroffen war ebenso die Region Ostböhmen, in deren Folge u.a. der Eisenbahnverkehr auf einem Teilstück der Hauptstrecke zwischen Prag und Ceská Trebová vorübergehend zum Stillstand kam. Bereits in der vorangegangenen Nacht waren bei einem Unwetter in Tschechien Straßen überflutet, Bäume entwurzelt, Gleise unterspült und Dächer abgedeckt worden. In jener Nacht seien von einem Computer mehr als 11.500 Blitze gezählt worden, sagte ein Wissenschaftler. Den Unwettern war eine seit Wochenbeginn anhaltende Hitzewelle in Tschechien vorausgegangen.

EU-Gipfel: Erweiterung wird 2004 vollzogen " Tschechien ist dabei

Beim EU-Gipfel in Sevilla sind die Regierungschefs und Präsidenten der 15 EU- Mitgliedsstaaten am Samstag mit ihren Amtskollegen aus den 13 Kandidatenländern zu einem gemeinsamen Mittagessen zusammen gekommen. Tschechien wurde bei diesem Treffen durch Premier Milos Zeman und Außenminister Jan Kavan vertreten. Zuvor hatte der Europäische Rat die Entschlossenheit der EU bestätigt, die Beitrittsverhandlungen mit zehn Kandidatenländern, darunter die Tschechische Republik, bis Ende 2002 abzuschließen. Der Rat geht davon aus, dass der Beitrittsvertrag für diese Länder im Frühjahr 2003 unterschriftsreif ist und sie im Jahr 2004 vollwertige EU-Mitglieder werden.

"Mladá fronta Dnes": Europa befindet sich längst in einer Krise

Die liberale tschechische Tageszeitung "Mladá fronta Dnes" meint in ihrer Samstagausgabe zum EU-Gipfeltreffen von Sevilla: "Europa befindet sich heute in einer Spirale mit langsamer Abwärtsbewegung. Schon mehr als zehn Jahre schleppt sich die Wirtschaft des alten Kontinents dahin. Einem Funken mit einer guten Nachricht folgt stets eine kalte Dusche schlechter Nachrichten. Die Erweiterung, zu der es schon vor Jahren kommen sollte, wird immer wieder vertagt. Einige der brillantesten europäischen Akademiker, Ärzte und Unternehmer wandern in die USA aus. Statt Motor zu bleiben, wurde die EU eine gigantische Maschine zur Produktion von sozialen, wirtschaftlichen und politischen Wundermitteln."

Grégr und Harach würdigen tschechisch-slowakische Zusammenarbeit

Die Wirtschaftsminister Tschechien und der Slowakei, Miroslav Grégr und Lubomír Harach, haben während ihrer zweitägigen Verhandlungen am Freitag und Samstag im slowakischen Tatranská Lomnica konstatiert, dass die gemeinsame Zusammenarbeit in den vergangenen vier Jahren gute Früchte getragen hat. Es war das letzte Zusammentreffen der beiden Minister in der zu Ende gehenden Legislaturperiode, in der es gelungen sei, die tschechisch- slowakische wirtschaftliche Zusammenarbeit auf ein qualitativ höheres Niveau im Vergleich zur Vergangenheit zu heben, erklärte der Sprecher des slowakischen Wirtschaftsministeriums Peter Chalmovský gegenüber der Nachrichtenagentur CTK.

Hoher Blutdruck ist eine der häufigsten Erkrankungen in Tschechien

Hoher Blutdruck ist in Tschechien eine der häufigsten Erkrankungen, in deren Folge hiesige Bürger versterben. Durch einen hohen Cholesterolspiegel im Blut erhöht sich das Risiko an Herz- und Blutgefäßerkrankungen, was bei 56 Prozent der Verstorbenen im Land als Todesursache angeführt wird. Jedes Jahr sind davon rund 50.000 Menschen hierzulande betroffen. Der Hypertonie- Weltkongress, der unter der Teilnahme von 6000 Experten aus aller Welt von Sonntag bis Donnerstag im Prager Kongresszentrum stattfindet, wird sich daher mit dieser Problematik intensiv auseinander setzen und kostenlose Blutdruckmessungen ebenso wie präventive Untersuchungen des Cholesterolspiegels noch stärker propagieren.

Nachfrage an tschechisch-deutscher Schule übersteigt deren Kapazität

Das Interesse deutscher Eltern an einer Aufnahme ihrer Kinder an der tschechisch-deutschen Schule in Hrádek nad Nisou/Grottau übersteigt die Kapazität der Einrichtung um ein Vielfaches. "Die Deutschen lassen sich für ihre Kinder bereits Plätze für das Schuljahr 2006/2007 reservieren," unterstrich der stellvertretende Bürgermeister von Grottau, Jaroslav Polácek, die riesige Nachfrage am Samstag in einem Gespräch für die Nachrichtenagentur CTK. Wie Polácek ergänzte, habe die Schule sowohl 21 tschechische Erstklässler als auch 21 deutsche ABC-Schützen für das kommende Schuljahr aufgenommen.

SPORT: Italienerin Corsini gewinnt EM-Titel der Fünfkämpferinnen

Bei den Europameisterschaften im Modernen Fünfkampf, die dieser Tage im nordböhmischen Ústí nad Labem/Aussig ausgetragen werden, hat die Italienerin Claudia Corsini am Freitagabend die Einzelkonkurrenz der Damen gewonnen. Mit 5548 Punkten verwies sie die Französin Axelle Guiguet (5476 P.) und die Britin Sian Lewis (5464 P.) auf die weiteren Medaillenränge.

Und abschließend noch ein kurzer Blick aufs Wetter:

Am Sonntag verschiebt sich eine Kaltfront von Westen allmählich nach Mitteleuropa. In Tschechien wird es tagsüber heiter bis bewölkt sein, örtlich ist mit Schauern oder Gewittern, vereinzelt auch mit Hagelniederschlag zu rechnen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 28 und 33 Grad Celsius. Die weiteren Aussichten: Am Montag und Dienstag führt die über Tschechien ziehende Kaltfront zu einer größeren Abkühlung. Am Montag wird es größtenteils bewölkt sein, wobei örtlich Schauer oder Gewitter auftreten werden. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 19 und 23 Grad Celsius. Am Dienstag zieht der Himmel wieder auf, es werden Spitzentemperaturen von 21 bis 25 Grad Celsius erwartet.