Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Tschechiens neue Regierung will gute nachbarschaftliche Beziehungen

Die neue tschechische Regierung hat gute Beziehungen zu Deutschland und Österreich als "besonders wichtiges außenpolitisches Ziel" bezeichnet. In der am Montag formulierten Regierungserklärung machte das sozialliberale Kabinett aber deutlich, dass es beim Streit um die Benes-Dekrete und das grenznahe Atomkraftwerk Temelín nicht nachgeben will. Zu den Prioritäten der neuen Regierung für die kommenden vier Jahre zählen des weiteren der Beitritt zur Europäischen Union, der Ausbau des Sozialstaates, die Unterstützung der Familie und der Kampf gegen die Kriminalität. Besonderes Augenmerk wird ebenso auf die Problematik der Integration der Roma-Minderheit gelegt. Hierbei will das Kabinett die Schaffung von Roma-Zentren und damit verknüpfter Sozialprogramme unterstützen, die zu einer weitreichenden Lösung der Wohn- und Arbeitssituation der Roma führen sollen. Außerdem wird großer Wert auf die Bildung und Erziehung der Roma gelegt. Die Erklärung wird an diesem Dienstag vom neuen Ministerpräsidenten Vladimír Spidla im Prager Abgeordnetenhaus abgegeben. Mit dieser Regierungserklärung stellt die Koalitionsregierung aus Sozialdemokraten, Freiheitsunion/Demokratischer Union und Christdemokraten zugleich die Vertrauensfrage. Die Regierung verfügt im Unterhaus über eine hauchdünne Mehrheit von 101 der 200 Sitze. Oppositionspolitiker kritisieren, dass sie den Text der Regierungserklärung erst einige Stunden vor der Vertrauensabstimmung in die Hände bekommen.

Prager Regierung plant weitgehendes Werbeverbot für Rauchwaren

Die tschechische Regierung plant ein weitgehendes Werbeverbot für Tabakwaren. Sollte ein am Montag vom Kabinett in Prag beschlossener Gesetzentwurf vom Parlament angenommen werden, dürften Tabakunternehmen vom Jahr 2004 an in Tschechien nur noch in Spezialzeitschriften und Tabakgeschäften werden, meldete die Nachrichtenagentur CTK. Das geplante Verbot umfasse auch jegliche Präsentation von Tabakunternehmen als Sponsoren und die Gratisabgabe von Tabakwaren zu Werbezwecken, sagte Regierungssprecherin Anna Starková. Einer der Autoren des Gesetzes, der Christdemokrat Vilem Holan, räumte dem Vorschlag gute Chancen im Parlament ein. Hingegen als Verletzung des wirtschaftlichen Wettbewerbs bezeichnete die Gesellschaft Reemtsma International Praha das absolute Verbot der Tabakreklame.

Kavan gibt Posten im EU-Konvent auf " Kohout als Nachfolger im Gespräch

Das Kabinett von Vladimír Spidla wird in der dreiköpfigen tschechischen Delegation im europäischen Konvent mit großer Wahrscheinlichkeit durch den politischen Direktor des Prager Außenministeriums, Jan Kohout, vertreten sein. Kohout wird die Nachfolge von Ex-Außenminister Jan Kavan antreten, deutete der Premier auf einer Pressekonferenz am Montag in Prag an. Kavan hatte zwei Wochen nach der Festnahme des früheren Prager Spitzendiplomaten Karel Srba im Zusammenhang mit einem Mordkomplott gegen eine Journalistin am Sonntagabend die Aufgabe seines Postens im EU-Konvent erklärt. Einen Zusammenhang mit der Affäre wies der Sozialdemokrat vehement zurück. Er gebe den Posten aus Zeitgründen auf, da er im September das einjährige Amt als Vorsitzender der UN-Vollversammlung antrete und zusätzlich Abgeordneter im Prager Parlament sei, sagte Kavan. Kritiker, darunter Präsident Vaclav Havel, hatten Kavan aufgefordert, wegen der "Srba-Affäre" eines seiner Ämter aufzugeben. Srba sitzt derzeit wegen seiner mutmaßlichen Verwicklung in das Mordkomplott gegen die Journalistin Sabina Slonkova in Untersuchungshaft. Wie die Stellvertreterin der Prager Staatsanwaltschaft Marcela Kratochvílová am Montag der Nachrichtenagentur CTK mitteilte, untersuche man bei Srba und einigen weiteren Leuten seines Umfelds derzeit den Verdacht der Bestechung. Es sei möglich, so Kratochvílová, dass bis Ende dieser, Anfang nächster Woche aus dem Verdacht eine Beschuldigung werde.

Roma-Vertreter protestieren gegen Empfehlungen "ihres" Regierungsrates

Regionale Vertreter der Roma-Minderheit haben die tschechische Regierung aufgerufen, die jüngste Empfehlung des Regierungsrates für Roma- Angelegenheiten nicht anzunehmen. Danach sollen Roma, die nach der Ablehnung ihres Asylantrags im Ausland nach Tschechien zurückkehren, anders als bisher keine rückwirkenden Sozialleistungen mehr für die Zeit ihrer Abwesenheit erhalten. Die Roma halten diese Empfehlung für verfassungswidrig. In der Praxis bedeute dies eine gegen eine bestimmte nationale Minderheit gerichtete Maßnahme, begründete das Gremium regionaler Roma-Vertreter gegenüber der Nachrichtenagentur CTK seinen Protest.

Geschnappte Semtex-Zwischenhändler landeten im Gefängnis

Alle fünf Sprengstoff-Zwischenhändler, die die tschechische Polizei am letzten Donnerstag im Prager Einkaufsareal Cerný Most überwältigt hat, sind am Sonntag per Gerichtsbescheid in die Haftanstalt überführt worden. Das gab am Montag die Sprecherin des Polizeipräsidiums Blanka Kosinová gegenüber der Nachrichtenagentur CTK bekannt. Die fünf Männer hatten bis zu ihrer Verhaftung 48 Kilogramm des berüchtigten Plastiksprengstoffs Semtex und 97 Sprengkapseln bei sich.

Großes Fischsterben in ehemaligem Steinbruch bei Veselá

In dem überfluteten Steinbruch bei Veselá im mittelböhmischen Bezirk Mladá Boleslav/Jungbunzlau sind am Montag aus noch unbekannter Ursache mehrere Hundert bis Tausend Fische verendet. "Fünfzehn Jahre unserer Arbeit sind dahin," kommentierte der Fischer Milan Pelikovský den traurigen Tatbestand. Die mögliche Ursache für das massive Fischsterben wird erst die derzeit durchgeführte Wasserprobe erhellen.

Tschechische Währung ist wieder unter 30,5 Kronen je Euro gestiegen

Die tschechische Währung ist am Montag, nachdem sie zu Geschäftsbeginn mit 30,5 Kronen für einen Euro gehandelt wurde, wieder leicht gestiegen und wurde zu Geschäftsschluss mit 30,41 Kronen für einen Euro notiert. Jan Bohác, der Dealer der Tschechoslowakischen Handelsbank (CSOB), erwartet auch für die gesamte Woche eine ruhige Entwicklung auf dem Devisenmarkt, auf dem sich der Wechselkurs für tschechische Währung zwischen 30,35 bis 30,55 Kronen für einen Euro bewegen sollte.

Milos Forman plant Verfilmung von Marai-Novelle "Die Glut"

Der tschechisch-amerikanische Regisseur Milos Forman ("Amadeus", "Hair") plant eine Verfilmung der Novelle "Die Glut" des ungarischen Autors Sandor Marai (1900"1989). Zum Schreiben eines Drehbuchs habe der 70-jährige bereits Kontakt mit dem renommierten Autor Jean-Claude Carriere aufgenommen, berichtete die Prager Tageszeitung "Lidové noviny" in ihrer Montagausgabe. Der Film entstehe derzeit noch als unabhängiges Projekt ohne Bezug zu einem großen Hollywood- Studio, hieß es. Das 1942 veröffentlichte Buch "Die Glut" handelt von zwei Freunden und früheren Rivalen um eine Frau, die sich nach 41 Jahren erstmals wiedersehen. Forman war nach dem Ende des "Prager Frühlings" 1969 in die USA emigriert.

Prager Dramatiker Kohout plant autobiografisches Buch

Der tschechische Dramatiker Pavel Kohout ("Wo der Hund begraben ist") will im kommenden Jahr ein autobiografisches Buch veröffentlichen, das sich besonders mit seiner kommunistischen Vergangenheit auseinandersetzt. Das geplante Werk mit dem Titel "Mein wahrscheinliches Leben" beschreibe unter anderem seinen damaligen "Flirt mit der Macht des Bösen", sagte der 74-jährige der Prager Tageszeitung "Hospodarské noviny", die das Gespräch mit ihm in ihrer Montagausgabe veröffentlichte. Ob das Buch ins Deutsche übersetzt wird, ist noch unklar. Das Werk sei auch eine Reaktion auf das vor kurzem in Tschechien erschienene Buch "Phänomen Kohout" des Prager Autors Karel Kosatik, sagte der Dramatiker.

Viele Deutsche und Österreicher kaufen Medikamente in Tschechien

Zahlreiche Deutsche und Österreicher kaufen aus Kostengründen Medikamente im angrenzenden Tschechien statt in ihrer Heimat. Trotz der seit Monaten starken Tschechischen Krone seien viele Arzneimittel in Tschechien halb so teuer wie in vielen Ländern der Europäischen Union, berichtete die Prager Tageszeitung "Hospodarské noviny" in ihrer Montagausgabe. Früher hatten Deutsche hauptsächlich Interesse an internationalen Markenprodukten wie Aspirin, heute sind eher tschechische Produkte gefragt", sagte der Präsident der tschechischen Apotheker-Kammer, Jindrich Oswald, dem Blatt. Dazu gehörten pflanzliche Präparate und Multivitamin-Tabletten, die nicht verschreibungspflichtig sind. Deutsche Rezepte dürften die tschechischen Apotheker aber nicht einlösen, hieß es.

Und hier noch die weiteren Wetteraussichten:

Am Dienstag wird weiterhin ein Tiefdruckausläufer von Osten das Wetter in Tschechien beeinflussen. Tagsüber wird es wolkig bis heiter sein, örtlich können Schauer oder Gewitter auftreten. Die Tageshöchsttemperaturen werden Werte von 22 bis 26 Grad erreichen. In Höhenlagen über 1000 Meter werden bis zu 18 Grad Celsius erwartet. Am Mittwoch und Donnerstag keine wesentlichen Wetterveränderungen, die Tageshöchstwerte liegen zwischen 19 und 24 Grad am Mittwoch und zwischen 21 und 25 Grad Celsius am Donnerstag. Die Nachttemperaturen bewegen sich zwischen 16 und 12 Grad Celsius.