Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Kanada hebt Visumspflicht für Tschechen auf

Nach jahrelangem diplomatischem Tauziehen hebt Kanada die Visumspflicht für tschechische Bürger auf. Die visumfreie Einreise sei ab sofort möglich, teilte der kanadische Botschafter in Prag, Otto Jelinek, am Donnerstag mit. Kanada hatte die Visumspflicht im Juli 2009 wiedereingeführt, nachdem Tausende tschechische Roma in Nordamerika Zuflucht gesucht hatten. Menschen, die unberechtigt Asyl beantragen, würden heute deutlich schneller abgeschoben, erklärte nun Botschafter Jelinek. Mit der Entscheidung werde ein Hindernis für das künftige Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada ausgeräumt, hieß es aus Diplomatenkreisen.

Behörden in Sofia entscheiden: ČEZ darf weiter in Bulgarien tätig sein

Der Energiekonzern ČEZ darf weiter in Bulgarien tätig sein. Die Energieregulierungsbehörde des Balkanstaates entschied am Donnerstag, ein Verfahren zum Lizenzentzug für das tschechische Unternehmen einzustellen. Die Behörde habe keine Verstöße von ČEZ gegen bulgarische Gesetze oder Vorschriften der EU gefunden, sagte eine Sprecherin der Firma.

Anfang des Jahres war es wegen hoher Stromrechnungen zu Straßenprotesten bulgarischer Kunden gegen die tschechischen Firmen ČEZ und Energo-Pro sowie gegen das österreichische Unternehmen EVN gekommen. Die Behörden in Sofia leiteten darauf eine Prüfung der Lizenzen ein.

Ex-Premier Nečas weigert sich im Fall Nagyová auszusagen

Ex-Premier Petr Nečas (ODS) will nicht im Fall seiner jetzigen Frau und früheren Kanzleichefin Jana Nagyová-Nečasová als Zeuge aussagen. Er halte das Verfahren für einen politischen Prozess, sagte Nečas am Donnerstag in Prag nach einer Vorladung bei der Polizei. Der ehemalige Regierungschef beruft sich auf die Möglichkeit, nicht gegen nahe Angehörige und Verwandte aussagen zu müssen. Die Befragung sollte den angeblichen Missbrauch des Militärnachrichtendienstes für die Bespitzelung von Nečas´ damaliger Ehefrau betreffen. Die Bespitzelung soll von Jana Nagyová angeordnet worden sein.

Tschechische Wirtschaft wider Erwarten geschrumpft

Die tschechische Wirtschaft ist im dritten Quartal dieses Jahres wider Erwarten geschrumpft. Im Jahresvergleich sank das Bruttoinlandsprodukt um 1,6 Prozent. Im Vergleich zum zweiten Quartal ging das BIP saisonbereinigt um 0,5 Prozent zurück. Dies gab das Statistikamt bekannt. Die leichte Erholung im zweiten Quartal setzte sich nicht fort. Bei Analysten sorgte die Entwicklung für Überraschung. Auf übertriebenen Optimismus folge eine unangenehme Ernüchterung, kommentierte Jiří Moser von PricewaterhouseCoopers. Zugleich fiel Tschechien in einer neuen Kaufkraft-Rangliste von Incoma GfK erstmals hinter das benachbarte Euroland Slowakei zurück.

Verkehrssicherheit: Tschechien holt im europäischen Vergleich auf

Bei der Sicherheit im Straßenverkehr holt Tschechien im europäischen Vergleich auf. Dies teilte ein Verkehrsexperte am Donnerstag mit. Seit Beginn des Jahres sei die Zahl der Toten auf tschechischen Straßen um fast 15 Prozent zurückgegangen, so der Experte. Insgesamt lag die Zahl für den Zeitraum von Januar bis Oktober bei 511 Verkehrsopfern hierzulande. Im Ranking der 27 EU-Staaten nach der Verkehrssicherheit teilte sich Tschechien im vergangenen Jahr mit Portugal noch die Plätze 19 und 20.

Auf den Straßen der EU sterben durchschnittlich jedes Jahr 44 Menschen je Million Einwohner. In Tschechien lag die Zahl zuletzt bei 71 Toten, in Schweden aber zum Beispiel bei 30.

Prag: Konferenz über Underground-Poeten Ivan Martin Jirous

An der Prager Filmakademie hat eine zweitägige Konferenz über den Dichter Ivan Martin Jirous begonnen. Literaturhistoriker, Kritiker und Theoretiker werden noch bis Freitagabend über das Werk des Underground-Poeten diskutieren. Jirous war eine der wichtigsten Persönlichkeiten des tschechischen Undergrounds. Der Unterzeichner der Charta 77 verbrachte während des Kommunismus über acht Jahre im Gefängnis. Jirous war auch künstlerischer Leiter der Band The Plastic People of the Universe. Er organisierte viele inoffizielle Ausstellungen und Konzerte. Jirous starb am 10. November 2011 im Alter von 67 Jahren.

Sopranistin Anja Silja singt bei Prager Benefizkonzert

Die deutsche Opernsängerin Anja Silja tritt bei einem Benefizkonzert in Prag auf. Das Konzert wird veranstaltet vom tschechischen Nachrichtenserver „Oper Plus“. Die Sopranistin wird die Arie der Küsterin aus Leoš Janáčeks Oper Jenůfa singen. Bei dem Konzert treten zudem auch tschechische Opernsängerinnen und -sänger auf, wie Dagmar Pecková und Roman Janál. Das Konzert findet am 24. November im Suk-Saal des Prager Rudolfinums statt.

Maler und Illustrator Jan Brychta im Alter von 85 Jahren gestorben

Der Maler und Illustrator Jan Brychta ist am Mittwoch im Alter von 85 Jahren in London gestorben. Brychta war zunächst im tschechischen Verlag Mladá fronta und beim Tschechischen Fernsehen beschäftigt. Nach der Okkupation der Tschechoslowakei durch die Sowjetarmee im Jahr 1968 emigrierte der Künstler nach Großbritannien. In London arbeitete er mehr als 20 Jahre lang für die BBC. Zudem gestaltete er viele tschechische Bücher, die während des Kommunismus im Exil erschienen. 2011 gestaltete er noch die achte Auflage des Romans „Das Panzerbataillon“ von Josef Škvorecký.

Tennis: Štěpánek eröffnet Davis-Cup-Finale – Gegner ist Djoković

Im Finale des Davis Cup bestreiten am Freitag die tschechische Nummer zwei Radek Štěpánek und Serbiens Spitzenspieler Novak Djoković das Auftaktmatch. Im zweiten Einzel stehen sich danach Tomáš Berdych und Dušan Lajović gegenüber. Lajović ersetzt den eigentlich vorgesehenen Janko Tipsarević, dieser muss wegen einer Fersenverletzung passen. Für das Doppel setzen die Tschechen auf das Duo Lukáš Rosol und Jan Hájek, bei den Gastgebern sind bislang Nenad Zimonjić und Ilija Bozoljac vorgesehen. Am Sonntag kommt es dann zum Top-Duell zwischen Djoković und Berdych, zum Abschluss spielen Lajović und Štěpánek gegeneinander.

Eishockey: Prag beteiligt sich an Finanzierung der WM 2015

Prag wird sich an der Finanzierung der Eishockey-WM 2015 mit einer Summe von 30 Millionen Kronen (1,11 Million Euro) beteiligen. Dies entschied der Prager Stadtrat am Mittwoch. Die Weltmeisterschaft in drei Jahren findet in der tschechischen Hauptstadt und in Ostrava / Ostrau statt. Eine erfolgreiche Organisation der Eishockey-WM werde sich positiv auf den Tourismus in Prag und das Bild der Stadt in der Welt auswirken, begründete der Stadtrat. Die Moldau-Metropole wird unter anderem für bestimmte Maßnahmen im Bereich Verkehr sorgen sowie für die Zusammenarbeit mit Feuerwehr, Rettungsdiensten und der Polizei.

Das Wetter am Freitag, 15.11.: Wolken und anfangs Regen, bis 6 Grad

Am Freitag ist es in Tschechien stark bewölkt oder bedeckt. In Südböhmen und vor allem in Mähren und Schlesien regnet es anfangs örtlich. Oberhalb von 500 Metern schneit es. Zum Nachmittag lockert die Bewölkung teilweise auf. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 2 und 6 Grad Celsius, bei Sonnenschein auch bis zu 9 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter werden maximal 3 Grad Celsius erreicht.