Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Staatspräsident Zeman trifft österreichischen Amtskollegen Fischer

Am Freitag haben sich der tschechische Staatspräsident Miloš Zeman und sein österreichischer Amtskollege Heinz Fischer im südböhmischen Český Krumlov / Krumau getroffen. Themen der Gespräche waren die Verkehrsverbindungen zwischen den beiden Staaten. Beide Staatsoberhäupter waren sich einig, dass die Verkehrswege vor allem zwischen Wien und Prag sowie zwischen Linz und České Budějovice / Budweis unzureichend seien. Daneben kam die Sprache auf das tschechische Atomkraftwerk Temelín und ein möglicher Beitritt Österreichs zur Visegrád-Gruppe.

Im Vorfeld des Treffens versammelten sich etwa 100 Demonstranten, um gegen die Politik von Staatspräsident Zeman zu protestieren. Sie hielten Schilder hoch mit „Zeman ist eine Schande für die Tschechische Republik“ und „Wien ja, Moskau nein“.

Präsident des Kartellamtes bestätigt Strafen für Stadt und Verkehrsbetriebe Prag

Der Präsident des tschechischen Kartellamtes (ÚOHS), Petr Rafaj, hat die gegen die Stadt Prag und die Verkehrsbetriebe der Hauptstadt verhängten Strafen bestätigt. Die Stadtverwaltung war zur Zahlung von 600.000 Kronen (etwa 24.000 Euro), die Verkehrsbetriebe zu weiteren 500.000 Kronen (etwa 20.000 Euro) verurteilt worden. Grund der Strafen sind Fehler bei der Auftragsvergabe für die elektronische Abonnementfahrkarte Opencard. Zwar hätten die Verkehrsbetriebe den Lieferanten für die Opencard in einem öffentlichen Ausschreibungsverfahren regelgerecht ausgesucht, anschließend aber einen Lizenzvertrag unterschrieben, durch den sie es unmöglich gemacht hätten, in Zukunft einen Folgeauftrag auch für andere Bewerber auszuschreiben, so Rafaj in seiner Begründung.

Gegen die Strafen können die Betroffenen nun noch in letzter Instanz Beschwerde beim Kreisgericht Brno / Brünn einlegen.

Stadt Ostrau scheitert mit Klage gegen den Staat wegen Luftverschmutzung

Die Stadt Ostrava / Ostrau ist mit ihrer Klage gegen den tschechischen Staat sowie das Umwelt- und Verkehrsministerium gescheitert. Der Ostrauer Oberbürger Petr Kajnar (Sozialdemokraten) hatte die Klage wegen der starken Luftverschmutzung in der Gegend erhoben. Das Prager Stadtgericht gab zwar der mährisch-schlesischen Stadt in dem Sinne Recht, dass dort regelmäßig die Grenzwerte für Feinstaub und Giftstoffe überschritten werden. Zugleich urteilten die Richter, es habe sich nicht erwiesen, dass dafür eine etwaige Untätigkeit von Staat und Ministerien verantwortlich sei.

Im Mährisch-Schlesischen Kreis kommt es zwischen Oktober und April regelmäßig zu extremen Smoglagen, die Luft in der Region gehört zu den schlechtesten in Europa. Das Rathaus von Ostrau hatte deswegen bereits im Jahr 2010 den tschechischen Staat wegen Untätigkeit verklagt.

Interimsregierung besetzt Rekordzahl an Posten in Verwaltung und Staatsbetrieben neu

Die Interimsregierung von Premier Jiří Rusnok hat in ihren ersten 100 Tagen so viele leitende Staatsbedienstete und Leiter von Staatsbetrieben ausgetauscht wie keine andere tschechische Regierung zuvor. Dies berichtet die Tageszeitung Mladá fronta dnes in ihrer Freitagsausgabe. Laut den Erhebungen des Blattes hat die Regierung seit ihrer Ernennung im Juli 82 Posten in Verwaltung und Wirtschaft umbesetzt. Am aktivsten in dieser Hinsicht waren angeblich Verkehrsminister Zdeněk Žák mit 22 Umbesetzungen und Landwirtschaftsminister Miroslav Toman mit 16 Umbesetzungen.

Solche Praktiken hat die Europäische Union bereits mehrfach kritisiert. Sie hat Prag eine Frist bis Ende des Jahres gesetzt, um das geplante Gesetz über Staatsbedienstete zu verabschieden. Tschechien ist das einzige Land in der EU, das noch kein solches Gesetz hat.

Französischer Automobilzulieferer schafft Arbeitsplätze bei Plzeň

Der französische Konzern Faurecia hat an der Autobahn D5 in der Nähe von Plzeň / Pilsen eine neue Fabrik eröffnet. Der Automobilzulieferer lässt in seinem neuesten Werk in Tschechien komplette Autositze produzieren, vor allem für den deutschen Hersteller BMW. Faurecia beschäftigt in Tschechien bislang etwa 420 Menschen, bis zum Ende des Jahres 2015 soll der Personalbestand auf circa 800 ansteigen.

Schwarzenberg bei Gedenken an die Völkerschlacht in Leipzig

Der ehemalige tschechische Außenminister und Vorsitzende der Partei Top 09, Karel Schwarzenberg, nimmt am Freitag in Leipzig am Festakt zum Gedenken an die Völkerschlacht teil. Schwarzenberg ist Nachfahre des Oberkommandierenden der Alliierten in der Schlacht von 1813. Auch der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, hat sein Kommen zugesagt, wie die DPA berichtete.

Mit einem Festakt wird am Freitagnachmittag (17.00 Uhr) der Gefallenen der Völkerschlacht vor 200 Jahren gedacht. Geplant ist die Uraufführung des Auftragswerks „Eine Europäische Friedensmusik 2013“. Im Anschluss wird das 100 Jahre alte, sanierte Völkerschlachtdenkmal der Öffentlichkeit übergeben. In die Grundsanierung des Monumentalbaus flossen rund 22 Millionen Euro.

Polizei prüft Finanzierung der Metro-Verlängerung in Prag

Die tschechische Anti-Korruptionspolizei hat diese Woche Ermittlungen zur Finanzierung der Metro-Verlängerung in Prag aufgenommen. Das sagte eine Vertreterin der Staatsanwaltschaft am Freitag. Einzelheiten wurden aber nicht bekannt gegeben. Die Untersuchung wurde begonnen, weil vor zwei Wochen ein Fahrzeug versucht hatte, den Wagen des Chefs der Innenrevision der Prager Verkehrsbetriebe auf einer Autobahn abzudrängen.

Die Verlängerung der Metro A von der Station Dejvice zum Uniklinikum Motol sorgt schon länger für Schlagzeilen, vor allem weil es zu einer Kostenexplosion gekommen ist.

Polizei entdeckt in Prag gefälschte Textilien im Wert von 20 Millionen Euro

Bei einer Razzia auf einem Markt (SAPA) in einem Prager Vorort hat die Polizei ein riesiges Lager voller gefälschter Textilien gefunden. Gemeinsam mit dem tschechischen Zoll stellten die Beamten gefälschte Kleidung im Wert von etwa 500 Millionen Kronen (fast 20 Millionen Euro) fest. Im Zusammenhang mit der Entdeckung wurde ein vietnamesischer Staatsbürger verhaftet, die gefälschten Textilien sollen aus der Türkei stammen, erklärte eine Sprecherin der Polizei am Freitag. Der Zugriff sei bereits am Donnerstag erfolgt, aber erst am Freitag konnten die Ermittler den genauen Wert der Waren beziffern, so die Sprecherin weiter.

Tschechische Wissenschaftler machen wichtige Entdeckung zur Stammzellenforschung

Wissenschaftler der Masaryk-Universität in Brno / Brünn haben ein Enzym entdeckt, das zukünftige Funktionen von Stammzellen in einem frühen, embryonalen Zustand bestimmt. Das Protein PTP1B ist dafür verantwortlich, ob eine Zelle Bestandteil eines Organs oder des Nervensystems wird. Die Entdeckung könnte bei der Behandlung von bestimmten neurologischen Erkrankungen, wie zum Beispiel Parkinson, hilfreich sein. Das Forscherteam wird vom britischen Wissenschaftler Sun Ju-man geleitet, der Artikel wurde im renommierten Journal „Cell Stem Cell“ publiziert.

Herbstbuchmesse in Havlíčkův Brod schreibt Rekordzahlen

Im ostböhmischen Havlíčkův Brod (Deutschbrod) hat am Freitag die 23. Herbstbuchmesse begonnen. Laut den Veranstaltern werden bei der zweitägigen Messe diesmal Rekordzahlen geschrieben. Insgesamt präsentieren sich 165 Verlage und über 100 Schriftsteller. Angekündigt hat sich unter anderem der den Verkaufszahlen nach beliebteste tschechische Autor, Michal Viewegh. Der 51-jährige wird dabei aus seinem neuen autobiografischen Roman „Můj život po životě“ (Mein Leben nach dem Leben) vorlesen. Zudem stellt Ex-Staatspräsident Václav Klaus sein neuestes Werk „Česká republika na rozcestí: Čas rozhodnutí“ (Die Tschechische Republik am Scheideweg: Zeit der Entscheidung) vor. Das Buch hat bereits für Widerspruch gesorgt, weil Klaus darin den Austritt seines Landes aus der Europäischen Union fordert.

Fußball: Sparta Prag darf keine Vorbereitung mehr in Österreich spielen

Der tschechische Erstligist Sparta Prag darf bis zum September 2014 keine Vorbereitungsspiele mehr in Österreich durchführen. Das hat die Disziplinarkommission des österreichischen Fußballverbands am Freitag entschieden. Grund für die Sperre sind die Ausschreitungen von Fans des tschechischen Klubs bei einem Spiel gegen Admira Mölding im Juli 2013.

Das Urteil ist problematisch für Sparta. Bereits seit einigen Jahren absolvieren die Prager Vorbereitungsspiele und Trainingscamps im Nachbarland, nun muss sich der Klub um eine Alternative bemühen.

Das Wetter am Samstag, 19.10.: bedeckt und diesig, bis 14 Grad

Am Samstag ist es in Tschechien leicht bedeckt und diesig, in den Morgenstunden auch nebelig. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 10 und 14 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter werden maximal 4 Grad Celsius erreicht.