Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Transparency International: Wahlkampf-Finanzierung in Tschechien wenig transparent

Die Korruptionswächter der Organisation Transparency International (TI) haben den Parteien in Tschechien mangelnde Offenheit über die Finanzierung ihrer Wahlkampagnen vorgeworfen. Am schlechtesten schnitt in einem Zwischenbericht die Präsidentenpartei SPOZ ab. Wie die Partei ihre „massive Kampagne“ vor der Parlamentswahl am 25. und 26. Oktober finanziere, bleibe ein Geheimnis, teilte TI-Landeschef David Ondráčka am Mittwoch in Prag mit. Vertreter der SPOZ hätten sich geweigert, Fragen zur Finanzierung zu beantworten. Am meisten Transparenz bewiesen dem Bericht zufolge die tschechischen Grünen. Die Sozialdemokraten (ČSSD), die in Umfragen als Favorit gelten, liegen im Mittelfeld.

Parteien erhalten Nummern für die Parlamentswahl zugelost

Den 24 zugelassenen Parteien für die vorgezogenen Wahlen zum Abgeordnetenhaus sind Nummern zugelost worden. Die Auslosung nahm die staatliche Wahlkommission am Mittwoch vor. Nummer eins erhielten die Sozialdemokraten. Von den weiteren Parteien, die laut Umfragen Chance auf den Einzug ins Abgeordnetenhaus haben, erhielten die Kommunisten Nummer 21, die Partei Top 09 Nummer 4 und die Demokratische Bürgerpartei Nummer 6, die Bewegung Ano Nummer 20, die SPOZ Nummer 15, und die Christdemokraten werden mit der Nummer 11 antreten.

Spätestens einen Tag vor dem Urnengang müssen den Wahlberechtigten ihre Unterlagen zugestellt worden sein. Die Wahlen finden am 25. und 26. Oktober statt.

Präsident Zeman befürwortet Steinkohleförderung in der Grube Paskov bis 2016

Präsident Miloš Zeman spricht sich dafür aus, dass die Steinkohleförderung in der Grube Paskov im Mährisch-Schlesischen Kreis mindestens bis 2016 fortgesetzt wird. Das gaben Gewerkschaftsvertreter nach ihrem Treffen mit Zeman am Mittwoch in Karviná bekannt. Ihrer Aussage nach verfüge der Staat über Instrumente, die Eigner zum Weiterbetrieb der Kohlegrube zu zwingen. Die Firma OKD will die Steinkohlegrube Paskov aus eigenen Mitteln nicht länger als bis Ende 2014 betreiben.

Premier Rusnok wirft Akademie der Wissenschaften Geldverschwendung vor

Interimspremier Jiří Rusnok hat der tschechischen Akademie der Wissenschaften vorgeworfen, Geld zu verschwenden. Sie verfüge über ausreichend finanzielle Mittel, wirtschafte aber schlecht, sagte er in einem Interview für die Tageszeitung Hospodářské noviny am Mittwoch. Die Führung der wichtigsten wissenschaftlichen Institution in Tschechien hat dies als „schweren Vorwurf“ bezeichnet und eine Reaktion angekündigt.

Rusnok schlug vor, die Zahl der Institute unter dem Dach der Akademie von 50 auf 30 zu reduzieren. Außerdem bemängelte er, die Beurteilung wissenschaftlicher Projekte sei zu weich. Würden mittelmäßige und unterdurchschnittliche Projekte nicht mehr gefördert, bliebe ausreichend Geld für Exzellenz-Vorhaben, so Rusnok. Im Haushaltsplan für das kommende Jahr rechnet die Interimsregierung mit weniger Geld für die Akademie der Wissenschaften als noch in diesem Jahr.

Prager Oberstaatsanwältin Lenka Bradáčová ist einflussreichste Frau Tschechiens

Die Prager Oberstaatsanwältin Lenka Bradáčová ist zurzeit die einflussreichste Frau Tschechiens. Das geht aus einer Umfrage des tschechischen Forbes-Magazins hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Auf dem zweiten Platz folgt die Direktorin der nationalen Energieaufsichtbehörde, Alena Vitásková. An dritter Stelle steht Eva Zamrazilová als Mitglied des Rates der tschechischen Zentralbank. Insgesamt dominieren in der diesjährigen Umfrage eher Frauen aus der Wirtschaft. Der Anteil der Politikerinnen ist gesunken, im Vergleich zum vergangenen Jahr, als die Umfrage zum ersten Mal durchgeführt wurde.

Pavel Kočica übernimmt Leitung der staatlichen Straßendirektion

Die Straßen- und Autobahndirektion hat einen neuen Direktor. Der 51-jährige Pavel Kočica hat am Mittwochvormittag die Leitung übernommen. Der bisherige Chef einer Bau- und Projektantenfirma soll laut den Vorstellungen des Verkehrsministers in den Verhandlungen mit Baufirmen resoluter auftreten als sein Vorgänger. Verkehrsminister Zdeněk Žák, der sein Amt kommissarisch führt, hatte am Dienstag unerwartet den bisherigen Leiter der Straßendirektion, David Čermák, abberufen. Er habe an dessen Amtsführung die „nötige Rasanz“ vermisst, sagte der Minister zur Begründung. Außerdem entließ Žák auch den Leiter der Direktion der Wasserwege und den Chef des Bahnamtes.

Historiker František Šmahel wird mit dem staatlichen Wissenschaftspreis ausgezeichnet

Der staatliche Wissenschaftspreis („Česká hlava“ / „Tschechischer Kopf“) wird in diesem Jahr an den Historiker František Šmahel verliehen. Darüber hat die Regierung am Mittwoch entschieden. Wie Premier Jiří Rusnok nach der Kabinettssitzung sagte, werde Šmahel für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Der 79jährige Professor František Šmahel konzentriert sich in seiner Forschungsarbeit vor allem auf das Spätmittelalter, die hussitische Revolution ist einer der Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeit. Šmahel hat in den 1990-er Jahren das Zentrum für Mittelalter-Studien als eine gemeinsame Forschungsstelle der Karlsuniversität und der Akademie der Wissenschaften gegründet. Dort war er 1998-2004 als Direktor und seit 2004 als stellvertretender Direktor tätig.

Investitionen in den Umweltschutz in Tschechien leicht gestiegen

Die Investitionen in den Umweltschutz sind im vergangenen Jahr in Tschechien um drei Prozent gestiegen. Dies geht aus den aktuellen Zahlen des Statistikamtes hervor. Der Gesamtumfang lag demnach bei 25,6 Milliarden Kronen (1,024 Milliarden Euro). Während die Unternehmen ihre Investitionen zurückfuhren, machte der Staat mehr finanzielle Mittel locker. Seine Ausgaben stiegen um zwei Milliarden Kronen (80 Millionen Euro). Am meisten Geld floss von beiden Seiten erneut in die Abwasserreinigung, und zwar fast 12 Milliarden Kronen (480 Millionen Euro).

ČSA-Flugzeug mit brennendem Triebwerk notgelandet

Wegen eines brennenden Triebwerks ist ein Flugzeug der tschechischen Fluggesellschaft ČSA mit 33 Passagieren an Bord in Budapest notgelandet. Die Turboprop-Maschine vom Typ ATR-72 sei kurz nach dem Start am Mittwoch sicher an ihren Ausgangspunkt zurückgekehrt, teilte ein Sprecher der ČSA in Prag mit. Niemand sei verletzt worden. Passagiere und Besatzung konnten das Flugzeug über Treppen verlassen. Die Maschine war auf dem Weg nach Prag. Das Triebwerksfeuer brach nach Angaben der Fluglinie kurz nach dem Start aus. Medienberichten zufolge zog das Flugzeug eine Rauchfahne hinter sich her. Der Rauch drang demnach auch in die Kabine ein.

Songschreiber Zdeněk Rytíř ist gestorben

Im Alter von 69 Jahren ist am Mittwoch in Prag der populäre Songschreiber Zdeněk Rytíř an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben. Das teilte seine Familie mit. Der vielseitige Autor, Komponist und Musiker schrieb Texte praktisch für alle Stars der tschechischen Unterhaltungsbranche, unter anderem für Marta Kubišová, Helena Vondráčková, Václav Neckář oder die Band Olympic.

Polizei ermittelt gegen Inhaber einer tschechisch-deutschen Reiseagentur

Die tschechische Polizei hat am Dienstag die Büros der Reiseagentur Sun Travel in Karlovy Vary / Karlsbad durchsucht. Sie ermittelt gegen den deutschen Eigner der Firma wegen möglicher Steuerhinterziehung, berichtete die Presseagentur ČTK am Mittwoch. Die Polizisten hätten neben der Haussuchung auch Zeugen befragt, sagte eine Polizeisprecherin. Zeitgleich seien Beamte auch an anderen Orten in Europa tätig gewesen. Laut der Sprecherin bat die tschechische Polizei dafür auch die deutsche Staatsanwaltschaft um Hilfe.

Das Wetter am Donnerstag, 3.10.: schön, bis 13 Grad

Am Donnerstag ist es in Tschechien wolkenlos oder heiter. In den frühen Morgenstunden kann sich Nebel bilden. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 9 und 13 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter werden nur bis zu 5 Grad Celsius erreicht.