Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Tschechische Behörden lehnen deutsches Gutachten zum AKW Temelín ab

Die tschechische Atomsicherheitsbehörde (SÚJB) und das Energiekonzern ČEZ lehnen das Gutachten der deutschen Grünen über die Sicherheit des tschechischen Atommeilers Temelín ab. Laut dem Gutachten, das im Auftrag der Grünen von einem ehemaligen Abteilungsleiter im Berliner Umweltministerium ausgearbeitet wurde, sei die erforderliche Qualität bei Schweißnähten zwischen dem Reaktordruckbehälter und dem Primärkreislauf nicht nachgewiesen worden. Nach tschechischen Behörden sei die Qualität mehrmals überprüft und es sei bestätigt worden, dass keine Gefahr drohe. Der Sprecher des Energiekonzerns Ladislav Kříž führte dazu an, bei den Schweißnähten handle es sich um ein beliebtes Thema der Greenpeace. Die Leiterin der tschechischen Atomsicherheitsbehörde Dana Drábová verweist auf den Zusammenhang zwischen der Veröffentlichung des Gutachtens und den anstehenden Bundestagswahlen in Deutschland. Der deutsche Umweltminister Altmaier lehnte in einem Schreiben an die Grünen ab, auf weitere Untersuchungen im tschechischen Atomkraftwerk zu drängen.

Präsident Zeman schlägt neuen Kandidaten für Verfassungsgericht vor

Präsident Miloš Zeman hat einen neuen Vorschlag zur Besetzung des Amtes des Verfassungsrichters vorgelegt. Radovan Suchánek von der Prager Karlsuniversität soll Verfassungsrichter werden, wie die Sprecherin der Präsidialkanzlei am Montag informierte. Mit der Nomination ist der Vorsitzende des Verfassungsgerichts Pavel Rychetský einverstanden, nun wird der Senat sie behandeln.

Der 40jährige Suchánek soll die Verfassungsrichterin Dagmar Lastovecká ablösen. Im August wurde Zemans Kandidat Jan Sváček nicht die Unterstützung des Senats erhalten.

Gefährliche Chemikalien in ehemaliger Chemiefabrik Lovosice entdeckt

Tonnenweise gefährliche Chemikalien hat die tschechische Umweltinspektion auf einem stillgelegten Fabrikgelände in der Elbe-Stadt Lovosice / Lobosiz entdeckt. Neben Ölen und Fettsäuren seien auch Laborchemikalien und möglicherweise leicht radioaktive Stoffe gefunden worden, sagte eine Behördensprecherin am Montag. Die umweltschädlichen Materialien würden nun zunächst gesichert, um ein weiteres Austreten zu verhindern, hieß es. Die laufenden Abrissarbeiten auf dem Gelände im Zentrum der Stadt wurden per Anordnung gestoppt. Ob es sich um Altlasten der früheren Pflanzenölfabrik oder illegal abgelagerten Abfall handelt, war zunächst nicht bekannt.

Tschechische Sozialdemokraten wollen Staatsbank gründen

Die tschechischen Sozialdemokraten (ČSSD) wollen nach einem Wahlsieg ein staatliches Geldinstitut gründen. Eine starke Staatsbank wäre eine Konkurrenz zu den privaten Finanzhäusern, sagte der ČSSD-Vorsitzende Bohuslav Sobotka der Zeitung Právo (Montag). Davon könnten Kunden und Bürger profitieren. Scharfe Kritik äußerte daraufhin der frühere Finanzminister Miroslav Kalousek von der konservativen Partei Top 09. Er warnte vor einem Bankensozialismus und Verlusten in Milliardenhöhe, wenn Politiker über die Kreditvergabe entschieden. Die größten Geschäftsbanken Tschechiens sind seit der Privatisierung Anfang der 2000er Jahre im Besitz österreichischer, italienischer und belgischer Konzerne.

Arbeitslosenrate betrug im August auch weiterhin 7,5 Prozent

Die Arbeitslosenrate betrug in Tschechien im August genauso wie im Juli auch weiterhin 7,5 Prozent. Um Arbeit haben sich dem Arbeitsamt der Tschechischen Republik zufolge 551.731 Menschen beworben. Dies teilte das Ministerium für Arbeit und Soziales am Montag mit. Die Wirtschaftsanalytiker haben mit einer Stagnation gerechnet. Laut einer Sprecherin des Arbeitsamtes hat sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt im Vergleich mit dem Vormonat nicht bedeutend geändert. Die Zahl der freien Arbeitsplätze steige, so die Sprecherin, langsam an, weil Saisonarbeiter vor allem in der Landwirtschaft und im Bauwesen gebraucht werden.

Umweltexperten fordern Inspektion zur Überprüfung des Holzschlags im NP Böhmerwald auf

Die Umweltexperten vom größten tschechischen Umweltverband Hnutí Duha (Bewegung Regenbogen) fordern, dass die staatliche Umweltinspektion den verheerenden Holzschlag im Nationalpark Böhmerwald überprüft. Den Umweltfreunden zufolge wird durch den Holzschlag das Gesetz verletzt. Zudem würden ernsthafte Schäden an der Natur auf dem wertvollsten Gebiet des Nationalparks entstehen, so die Ökologen. Beim Transport der zuvor abgeholzten Bäume seien ein Wanderweg sowie die Bäume in der Umgebung durch schwere Maschinen vernichtet worden, teilte Ökologe Jaromír Bláha am Montag mit. Die von Politikern eingesetzte Führung des Nationalparks beweise, dass sie eher da sei, um Aufträge für Holzförderfirmen zu besorgen als sich um den Naturschutz zu kümmern, so der Ökologe.

Im Nationalpark ist es per Gesetz verboten, schwere Maschinen einzusetzen und intensive Technologieverfahren anzuwenden. Auf die Situation in der Kernzone hatten Touristen die Ökologen aufmerksam gemacht.

Wiederentdeckter US-Vertrag von Antonín Dvořák erstmals ausgestellt

Der zwischen alten Akten wieder aufgetauchte Vertrag, mit dem der tschechische Komponist Antonín Dvořák (1841-1904) vor rund 120 Jahren in die USA gelockt wurde, ist in New York erstmals für die Öffentlichkeit zugänglich. Der sechs Seiten lange handgeschriebene Vertrag wird seit Sonntag in der Bohemian National Hall gezeigt, teilte das tschechische Kulturzentrum mit. Die Mäzenin Jeannette Thurber bietet dem Komponisten in dem Papier, das einer ihrer Urenkel jüngst zwischen alten Akten wiederentdeckt hatte, 15.000 Dollar pro Jahr und freie Sommer an. Der damals schon weltbekannte Dvořák nahm an und wurde für drei Jahre Direktor des Konservatoriums in New York. In dieser Zeit schrieb er auch eine seiner bekanntesten Symphonien „Aus der neuen Welt“.

Büsten von Leo Slezak und Maria Jeritza werden im Mahen-Theater in Brünn enthüllt

Im Mahen-Theater in Brünn wurden am Montag Büsten von zwei weltberühmten Opernstars enthüllt, die mit Brünn verbunden sind. Der Tenor Leo Slezak (1873-1946) hat in der Oper in Brünn seine Karriere begonnen. Danach trat er im Ausland auf. Die meiste Zeit verbrachte er in Wien und in Berlin. Die Sopranistin Marie Jedličková (1887-1982), die unter dem Namen Maria Jeritza in der Welt berühmt geworden ist, wurde in Brünn geboren. In den Jahren 1921 bis 1932 sang Jeritza in der Metropolitan Opera in New York. Im Ausland hat sie die tschechische Musik propagiert, vor allem das Werk von Leoš Janáček.

Tennis: Štěpánek und Paes siegen im Herren-Doppel bei der US Open

Der tschechische Tennisspieler Radek Štěpánek hat den zweiten Grand-Slam-Titel in seiner Karriere gewonnen. Mit Leander Paes besiegte Štěpánek im Finale des Herren-Doppels bei der US-Open das österreichisch-brasilianische Duo Alexander Peya und Bruno Soares mit 6:1 und 6:3. Seinen ersten Grand-Slam-Titel holte Štěpánek auch mit Leander Paes im Doppel im Januar 2012 bei der Australian Open. Aus New York eilte der 34-jährige tschechische Tennisspieler nach Prag, wo er sich dem tschechischen Davis-Cup-Team anschließen wird. Das Team bereitet sich auf das Davis-Cup-Halbfinale vor, in dem die Tschechen in der Prager O2-Arena gegen das Team Argentiniens antreten.

Tennis: Kvitová rutscht in der WTA-Weltrangliste auf Platz elf

Die tschechische Tennisspielerin Petra Kvitová gehört zum ersten Mal seit April 2011 in der WTA-Weltrangliste nicht zu den besten zehn Spielerinnen. Bei der US-Open hat die 23-jährige Tschechin in der dritten Runde verloren und rutschte darum in der aktuellen Weltrangliste auf Platz elf.

Im Doppel sind die beiden Siegerinnen der US-Open, Andrea Hlaváčková und Lucie Hradecká, in der Weltrangliste gestiegen: Hlaváčková liegt auf Platz sieben, Hradecká auf Platz neun.

Volleyball: Tschechische Volleyballerinnen erreichen die Play-off-Runde der EM

Die tschechischen Volleyballerinnen haben in ihrem dritten Spiel auf der EM in Schwerin die Bulgarinnen mit 3:2 besiegt. Damit haben die Tschechinnen die Play-off-Runde erreicht. Am Dienstag treten die tschechischen Volleyballerinnen gegen das Team aus Frankreich an.

Das Wetter am Dienstag, 10. 9.: Wolken, bis 22 Grad

Am Dienstag überwiegen in Tschechien die Wolken sowie Schauer oder Regen. Im Süden und Osten des Landes ist es zunächst heiter oder nur leicht bewölkt. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 18 und 22 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter werden 14 Grad Celsius erreicht.