Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Überwiegende Mehrheit der Tschechen für vorgezogene Neuwahlen

Die überwiegende Mehrheit der tschechischen Bürger ist für die avisierte Auflösung des Abgeordnetenhauses und die Ausschreibung von vorgezogenen Neuwahlen. Insgesamt 72 Prozent sprachen sich bei einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Median für den Tschechischen Rundfunk für diesen Weg zur Lösung der politischen Krise in ihrem Land aus. Laut der Ergebung will auch dieselbe Zahl im Herbst zu den Urnen gehen. Dies könnte eine Rekordteilnahme an einer tschechischen Parlamentswahl bedeuten.

Drei Parteien hatten sich nach dem gescheiterten Vertrauensvotum für den Interimspremier Jiří Rusnok am Mittwoch für eine Selbstauflösung des Abgeordnetenhauses ausgesprochen. Die Abstimmung darüber soll am 20. August stattfinden. Vorgezogene Neuwahlen fänden dann im Oktober statt.

Visegrad-Gruppe: Ungarn möchte wegen Regierungskrise in Tschechien Treffen verschieben

Der ungarische Premierminister Viktor Orbán möchte wegen der tschechischen Regierungskrise das kommende Treffen der Regierungschefs aus den vier Visegrad-Ländern verschieben. Eigentlich sollen die Ministerpräsidenten aus Tschechen, Polen, Ungarn und der Slowakei am 24. August auf dem ungarischen Schloss Fertöd zusammenkommen. Orbán hat nun einen späteren Termin vorgeschlagen.

In diesem Jahr haben sich die vier Visegrad-Premiers bereits zweimal getroffen, im März nahmen an der Zusammenkunft in Warschau auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Francois Hollande teil.

Ex-Präsident Klaus lehnt jegliche Zusammenarbeit mit Partei ODS ab

Ex-Präsident Václav Klaus hat eine Zusammenarbeit mit seiner früheren Partei ODS (Demokratische Bürgerpartei) abgelehnt. Jegliches Engagement in oder für die Partei komme derzeit nicht in Frage, sagte der 72-jährige Politiker am Samstag gegenüber Journalisten. Klaus bemängelte, dass die ODS sich in der Krise befände und dringend neues Personal bräuchte.

Am Freitag hatte der kommissarische ODS-Chef Martin Kuba gesagt, er wolle sich gern in den nächsten Tagen mit dem ehemaligen Parteivorsitzenden Václav Klaus treffen, um mit ihm über eine mögliche Zusammenarbeit zu reden. Klaus hat die ODS nach der politischen Wende mitbegründet. Elf Jahre lang führte er die Partei auch als Vorsitzender, bevor er 2003 zum Staatspräsidenten gewählt wurde. Klaus gilt als national-konservativ und europaskeptisch, wirtschaftlich indes als ultraliberal.

ODS schließt zwei rebellische Abgeordnete aus der Partei aus

Die Führung der konservativen Demokratischen Bürgerpartei (ODS) hat die Abgeordneten Jan Florián und Tomáš Úlehla und den Lobbyisten Tomáš Hrdlička aus der Partei ausgeschlossen. Die beiden Parlamentarier mussten ihr Parteibuch niederlegen, weil sie am Mittwoch gegen die Fraktionsdisziplin verstoßen und nicht an der Vertrauensabstimmung über Interimspremier Jiří Rusnok teilgenommen hatten. Hrdlička wurde vorgeworfen, Florián und Úlehla dazu angestiftet zu haben.

Die Nichtteilnahme der Abgeordneten an der Abstimmung hatte keinen Effekt auf den Ausgang: Die bürgerlichen Parteien verhinderten mit ihrer Mehrheit, dass Rusnok und sein Kabinett das Vertrauen der Parlamentarier erhielt. Allerdings verloren diese Parteien ihre vorherige absolute Mehrheit von 101 Stimmen im 200-köpfigen tschechischen Abgeordnetenhaus, was die Ambitionen der Bürgerlichen auf eine eigene Übergangsregierung zunichte zerstörte.

Vorsitzender des tschechischen Bergsteigerverbandes stirbt am Gasherbrum

Der Vorsitzende des tschechischen Bergsteigerverbandes, Zdeněk Hrubý, ist im Karakorum ums Leben gekommen. Hrubý wurde beim Abstieg vom 8080 Meter hohen Hidden Peak (Gasherbrum I) von einer Lawine erfasst, berichtete der Server des Verbandes am Samstag. Der 57-Jährige hatte zuvor zusammen mit seinem Kollegen Marek Holeček den elfthöchsten Berg der Welt über die Südwestflanke erfolgreich bestiegen.

Zdeněk Hrubý hat in seiner Bergsteigerkarriere insgesamt acht Achttausender bestiegen, darunter 1997 bereits einmal den Gasherbrum I. Zudem stand der Tscheche auf dem Mount Everest und auf dem gefürchteten K2. Hrubý arbeitete zuletzt als Staatssekretär im Finanzministerium. Er hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.

Kongresstourismus in Tschechien erlebt starken Einbruch

Der Kongresstourismus in Tschechien erlebt einen starken Einbruch. In der ersten Hälfte dieses Jahres fanden im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres etwa 20 Prozent weniger Kongresse und Konferenzen hierzulande statt. Die Gesamtzahl lag bei 5256. Auch die Zahl der Kongressbesucher sank um ähnliche Dimensionen und lag bisher bei 656.000. Dies geht aus den Angaben des Tschechischen Statistikamtes hervor. Grund für den Einbruch sei der Sparkurs vieler Unternehmen, sagte der Tourismusexperte Jaromír Beránek von der Unternehmensberatungsagentur Mag Consulting gegenüber der Presseagentur ČTK.

Zuvor war die Zahl der Kongresse in Tschechien beständig gestiegen, und zwar von 3230 im Jahr 2006 auf 11.547 im Jahr 2012.

Wallfahrt auf Schneekoppe – auch Zeman und Klaus nehmen teil

Mehrere hundert Menschen haben am Samstag an einer tschechisch-polnischen Wallfahrt auf Tschechiens höchstem Berg, der 1602 Meter hohen Schneekoppe teilgenommen. Zu den Pilgern gehörten auch Staatspräsident Miloš Zeman und sein Vorgänger Václav Klaus. Die Messe auf dem Riesengebirgsgipfel las Kardinal Dominik Duka. Der 68-jährige Zeman, der wegen einer Diabetes-Erkrankung Probleme beim Gehen hat, war mit dem Auto auf die Schneekoppe gefahren worden. Klaus (72) wanderte hingegen zusammen mit seinem Sohn und dessen Kindern auf die Schneekoppe.

Leichathletik-WM: Stabhochspringer Kudlička und Hammerwerfer Melich im Finale

Bei der Leichtathletik-WM in Moskau haben Stabhochspringer Jan Kudlička und Hammerwerfer Lukáš Melich jeweils das Finale in ihrer Disziplin erreicht. Beiden Tschechen gelang ein souveräner Einzug in den Kampf um den Titel. Kudlička übersprang genauso wie Top-Favourit Renaud Lavillenie aus Frankreich 5,65 Meter im zweiten Versuch und qualifizierte sich vom ersten Platz aus. Melich überwarf im ersten Versuch gleich die Qualifikationsweite von 77 Metern. Sein Wurf landete bei 78,52 Metern.

Das Wetter am Sonntag, 11.8.: erst schön, dann Wolken, Schauer, bis 25 Grad

Am Sonntag ist es in Tschechien, nach der Auflösung örtlicher Frühnebelfelder, zunächst heiter bis klar. Im Laufe des Tages ziehen Wolken auf, örtlich sind dann Schauer möglich. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 21 bis 25 Grad Celsius, im Südosten auch bis 27 Grad Celsius. In Lagen um 1000 Meter erreichen die Höchstwerte 16 Grad Celsius.