Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Premier Rusnok reicht am Dienstag den Rücktritt seiner Regierung ein

Interimspremier Jiří Rusnok reicht am kommenden Dienstag den Rücktritt seiner Regierung ein. Dies haben die Minister am Freitag bei der Kabinettssitzung beschlossen. Die Beamtenregierung hatte am Mittwoch nicht das Vertrauen des Abgeordnetenhauses erhalten. Sie wird aber nach der Einreichung des Rücktritts noch bis zur Ernennung eines neuen Kabinetts durch den Staatspräsidenten geschäftsführend im Amt bleiben.

Für die verbleibende Zeit erwägt Rusnok, den neuen Leasingvertrag mit der schwedischen Regierung über die Gripen-Abfangjäger noch abzuschließen. Hingegen werde sein Kabinett wahrscheinlich nicht mehr über die Ernennung neuer Botschafter entscheiden, wie der Premier nach der Kabinettssitzung mitteilte.

Abstimmung über Selbstauflösung des Abgeordnetenhauses verschiebt sich

Die Abstimmung über die Selbstauflösung des tschechischen Abgeordnetenhauses wird sich verschieben. Das geht aus einer Absprache hervor, die die konservative Partei Top 09 und die Sozialdemokraten (ČSSD) am Freitag getroffen haben. Demnach würde die Sondersitzung der Parlamentskammer zwar wie geplant am Freitag in einer Woche beginnen, sie soll aber dann unterbrochen werden. Zur Abstimmung käme es erst am 20. August.

Man könne sich keine Blamage erlauben, weil jemand aus gesundheitlichen oder anderen Gründen fehle, sagte dazu Top-09-Fraktionschef Petr Gazdík im Tschechischen Fernsehen. Gazdík schätzt, dass Sozialdemokraten, Kommunisten und Top 09 gemeinsam auf 122 Stimmen kommen. Das wären zwei Stimmen mehr als die erforderliche Verfassungsmehrheit für die Auflösung. Bei einem Ja der Parlamentskammer wird mit Neuwahlen im Oktober gerechnet. Die konservativen Parteien hatten dem von Staatspräsident Miloš Zeman ernannten Interimspremier Jiří Rusnok am Mittwoch das Vertrauen entzogen.

ODS-Parteiführung will mit Ex-Präsident Klaus zusammenarbeiten

Die Führung der konservativen Demokratischen Bürgerpartei (ODS) will im Vorfeld der vorgezogenen Neuwahlen mit dem ehemaligen Parteivorsitzenden, Ex-Präsident Václav Klaus, zusammenarbeiten. Dies gaben der kommissarische ODS-Chef Martin Kuba und die Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, Miroslava Němcová, am Freitag bekannt. Kuba will sich in den nächsten Tagen deswegen mit dem 72-jährigen Politiker treffen. Konkrete Vorstellungen über die Form der Zusammenarbeit nannte er indes nicht. Allerdings sei eine Rückkehr von Klaus in den Parteivorstand irreal, hieß es.

Václav Klaus hat die ODS nach der politischen Wende mitbegründet. Elf Jahre lang führte er die Partei auch als Vorsitzender, bevor er 2003 zum Staatspräsidenten gewählt wurde. Klaus gilt als national-konservativ und europaskeptisch, wirtschaftlich indes als ultraliberal.

Wirtschaftsanalysten: Haushaltsprovisorium wegen Neuwahlen sehr wahrscheinlich

Der Tschechischen Republik droht zu Beginn des neuen Jahres ein Haushaltsprovisorium, sollte es im Herbst zu vorgezogenen Neuwahlen kommen. Diesen Standpunkt vertreten die Wirtschaftsanalysten, die von der Presseagentur ČTK dazu befragt wurden. Zugleich glauben sie mehrheitlich nicht, dass ein solches Provisorium für die Wirtschaft und das Anschieben der Konjunktur ein großes Problem darstellen werde, Voraussetzung sei indes, dass das Provisorium nicht allzu lange Bestand habe. Falls die politischen Parteien genügend Willen zeigen und sich sehr schnell einigen würden, dann ließe sich das Haushaltsprovisorium vermutlich sogar noch abwenden, meinen die Analysten.

Inflationsrate in Tschechien sinkt auf 1,4 Prozent

Die Inflationsrate lag im Juli in Tschechien bei 1,4 Prozent. Dies sind 0,2 Prozentpunkte weniger als noch im Juni. Vor allem Lebensmittel und nicht-alkoholische Getränke seien billiger geworden, gab das Tschechische Statistikamt am Freitag bekannt. Wirtschaftsanalytiker hatten diese Entwicklung nicht erwartet, sie waren von einer höheren Inflationsrate ausgegangen.

Regisseur und Drehbuchautor Krejčík im Alter von 95 Jahren gestorben

Im Alter von 95 Jahren ist am Donnerstag in einem Prager Krankenhaus der Regisseur und Drehbuchautor Jiří Krejčík gestorben. Bekannt wurde Krejčík mit dem Widerstandsdrama „Das höhere Prinzip“ von 1960. Darin verhaftet die Gestapo kurz nach dem Attentat auf Hitlers Statthalter in Prag, Reinhard Heydrich, drei Schüler wegen einer Karikatur. Gegen das Todesurteil lehnt sich allein ihr Lateinlehrer offen auf, weil er das aus der antiken Philosophie abgeleitete Prinzip der Sittlichkeit hochhält. Der am 26. Juni 1918 in Prag geborene Krejčík versuchte sich später auch als Schauspieler, so in der Literaturverfilmung „Das Wildschwein ist los“ des Oscar-Preisträgers Jří Menzel von 1984. „Er war ein Mensch, von dem ich sehr viel gelernt habe“, sagte Menzel der Presseagentur ČTK.

CzechInvest hat einen neuen Chef: Ex-Ministerialbeamter Marian Piecha

Die tschechische Investitionsagentur CzechInvest hat einen neuen Chef. Am Freitag wurde Marian Piecha zum Generaldirektor ernannt. Der Wirtschafts- und Verwaltungsfachmann war zuvor in leitender Stellung im Ministerium für Industrie und Handel tätig. Sein Vorgänger Miroslav Křížek war vor einem Jahr wegen Fehlern bei der Vergabe von Aufträgen abberufen worden. Eine der wichtigsten Aufgaben des neuen Chefs soll sein, CzechInvest mit der Handelsagentur CzechTrade zu vereinigen.

Fußball: Pilsen trifft auf Maribor in Play-off zur Champions League

Der tschechische Fußballmeister Viktoria Pilsen trifft in der Play-off-Runde zur Champions League auf den slowenischen Meister NK Maribor. Das entschied das Los am Freitag im schweizerischen Nyon. Das Hinspiel bestreitet Pilsen am 20. oder 21. August zu Hause, eine Woche später folgt das Rückspiel in Slowenien.

Viktoria Pilsen hatte sich in der dritten Runde der Champions-League-Qualifikation gegen Nomme Kalju aus Estland durchgesetzt, Maribor warf Apoel Nikosia aus dem Rennen.

Fußball: schwere Gegner für Liberec und Jablonec in Play-off zur Europa League

Die tschechischen Vereine Slovan Liberec und FK Baumit Jablonec haben schwere Gegner erhalten im Kampf um die Teilnahme an der Europa League. Liberec trifft im Play-off auf den italienischen Verein Udinese Calcio, Jablonec spielt gegen den spanischen Klub Betis Sevilla. Dies entschied das Los am Freitag im schweizerischen Nyon. Die Hinspiele finden am 22. August statt, die Rückspiele eine Woche später. Slovan beginnt dabei auswärts und Jablonec zu Hause.

In der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League hatten die beiden Vereine aus Nordböhmen jeweils im Hin- und Rückspiel gesiegt. Slovan Liberec gewann dabei jeweils mit 2:1 gegen den FC Zürich. Jablonec siegte gegen Strömsgodset IF aus Norwegen zu Hause 2:1 und auswärts 3:1.

Tennis: Kvitová erreicht in Toronto das Viertelfinale

Tennisspielerin Petra Kvitová hat beim WTA-Turnier in Toronto das Viertelfinale erreicht. In ihrem Achtelfinalmatch bezwang die Tschechin am Donnerstag die Australierin Samantha Stosur in zwei Sätzen mit 6:3 und 6:3. Zum Sieg verhalfen der 23-jährigen Kvitová unter anderem sieben Asse und zehn von ihr abgewehrte Breakbälle der Gegnerin. In der Runde der besten Acht trifft Kvitová am Freitag auf die Rumänin Sorana Cirstea.

Nicht ebenso erfolgreich schlug sich hingegen der tschechische Top-Spieler bei den Herren, Tomáš Berdych. Der Sechste der Weltrangliste verlor am Donnerstag sein Achtelfinalspiel beim ATP-Turnier in Montreal gegen den Kanadier Vasek Pospisil in drei Sätzen mit 5:7, 6:2 und 6:7. Für Pospisil war der Sieg über Berdych der erste Triumph gegen einen Top-Ten-Spieler.

Das Wetter am Samstag, 10.8.: unterschiedlich bewölkt, teils Regen, bis 25 Grad

Am Samstag ist es in Tschechien unterschiedlich bewölkt. Im böhmischen Landesteil herrscht ein Mix aus Sonne und Wolken vor, mit vereinzelt Schauern. In Mähren und Schlesien ist es zunächst noch stark bewölkt mit zeitweiligem Regen. Erst am Nachmittag und Abend lockert auch dort die Bewölkung auf. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 21 bis 25 Grad Celsius, im Nordosten des Landes maximal bei 19 Grad Celsius.