Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Premier Rusnok erwartet 97 Abgeordnetenstimmen für seine Regierung

Premier Jiří Rusnok erwartet, dass seine Regierung das Vertrauen von 96 bis 97 Abgeordneten erhält. Er hoffe, dass sein Kabinett damit das Vertrauen des Abgeordnetenhauses erhalte. Rusnok sagte dies am Sonntag in einem Diskussionsprogramm des öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehens.

Die Regierung von Premier Jiří Rusnok wird am kommenden Mittwoch im Abgeordnetenhaus um das Vertrauen bitten. Die Regierung Rusnok war am 10. Juli von Staatspräsident Miloš Zeman ernannt werden. Der tschechischen Verfassung nach muss sie spätestens nach 30 Tagen das Abgeordnetenhaus um das Vertrauen bitten. Sollte die Regierung nicht das Vertrauen erhalten, bleibt sie geschäftsführend so lange im Amt, bis der Präsident ein neues Kabinett ernennt.

15 Prozent Tschechen halten Kabinett Rusnok für Beamtenregierung

Nur 15 Prozent der tschechischen Bürger betrachten die Regierung Jiří Rusnok als eine Beamtenregierung. 37 Prozent der Bürger halten die Regierung für ein Kabinett der Freunde von Präsident Miloš Zeman. Die Angaben folgen aus einer Umfrage der Meinungsforschungsagentur STEM/MARK, deren Ergebnisse am Sonntag im Tschechischen Fernsehen veröffentlicht wurden. Als Beamtenregierung betrachten vor allem Senioren und linksorientierte Wähler das Kabinett Rusnok, führte der Leiter der Agentur, Jan Tuček, an. 23 Prozent der Tschechen bezeichnen die Regierung als eine Übergangsregierung.

Top-09-Parteichef Schwarzenberg: es geht nicht um die Programmerklärung, sondern um die Macht

Die Programmerklärung der Beamtenregierung Rusnok leite die Aufmerksamkeit von den Personaländerungen ab, die das Kabinett durchführe. Es gehe nicht um diese Programmerklärung, sondern darum, die Macht von Präsident Miloš Zeman zu stärken. Der Parteivorsitzende der konservativen Partei Top 09, Karel Schwarzenberg, führte dies in einer Fernsehdebatte des öffentlich-rechtlichen TV-Senders am Sonntagnachmittag an. Außerdem seien die Ziele der Programmerklärung in Bezug auf den Termin der ordentlichen Parlamentswahl nicht realistisch, ergänzte Schwarzenberg. Er verwies darauf, dass auch wenn die Regierung Rusnok das Vertrauen des Abgeordnetenhauses erhalten würde, hätte sie nur acht Monate Zeit, um ihre Ziele umzusetzen.

Ex-Präsident Klaus erhält slowakischen Preis für Teilung der Tschechoslowakei

Der ehemalige tschechische Präsident Václav Klaus hat am Samstag in der Slowakei einen Preis für seinen Anteil an der friedvollen Teilung der Tschechoslowakei 1992 übernommen. Der Preis wurde ihm vom slowakischen Kulturinstitut Matica slovenská anlässlich des 150. Jahrestags der Gründung des Vereins verliehen. „Wir waren imstande, unseren Staat zu teilen, ohne sich gegenseitig zu verlieren. Wir sind mit Recht der Meinung, dass die Beziehungen zwischen Tschechen und Slowaken nie natürlicher, spontaner und besser als heute gewesen waren“, sagte Klaus im slowakischen Martin bei der Preisübernahme.

Die Auszeichnung sorgte für Streitigkeiten innerhalb des Vereins. Sie wurde vom Vorsitzenden Marián Tkáč als Dank des slowakischen Volkes dafür empfohlen, dass Klaus der Slowakei auf dem Weg zu ihrer Selbstständigkeit geholfen habe. Kritiker hatten vorgeworfen, dass kein slowakischer Politiker für die Teilung der Tschechoslowakei ausgezeichnet worden sei. Schließlich wurde der Preis allerdings auch an den ehemaligen slowakischen Premierminister Vladimír Meciar verliehen. Weitere Preisträger sind unter anderem der heutige slowakische Präsident Ivan Gašparovič a und seine Vorgänger Michal Kováč a Rudolf Schuster.

Laientheaterfestival „Jiráskův Hronov“ findet zum 83. Mal in der ostböhmischen Kleinstadt statt

In der ostböhmischen Kleinstadt Hronov findet in dieser Woche das 83. Laientheaterfestival „Jiráskův Hronov“ statt. Bis zum 10. August bietet es 82 Vorstellungen der Amateurtheatergruppen aus dem In- und Ausland. Interessierte können außerdem an Seminaren, Stückanalysen und Workshops teilnehmen. Ausstellungen und Konzerte ergänzen das Programm. Wie in den vergangenen Jahren erwarte man in Hronov etwa 1000 Festivalteilnehmer und 900 weitere Besucher, führte Programmleiterin Simona Bezoušková gegenüber Presseagentur ČTK an.

Das Festival in Hronov gilt als das älteste Theaterfestival in Europa und wahrscheinlich auch weltweit. Es wurde 1931 im Heimatort des tschechischen Dichters und Dramatikers Alois Jirásek gegründet. Bis 1951 wurde alljährlich mindestens ein Stück von Jirásek aufgeführt. Seit 1991 nehmen auch Laientheaterensembles aus dem Ausland am Festival teil.

Juli war der sechstheißeste Monat der zurückliegenden 80 Jahre

Der Juli war in Tschechien der sechstheißeste Monat der zurückliegenden 80 Jahre. Nach Angaben des Tschechischen Hydrometeorologischen Instituts lag die Durchschnittstemperatur bei 19,9 Grad Celsius. Im Ergebnis spiegeln sich vor allem die letzten Juli-Tage wider. Gleichzeitig war der Juli auch einer der trockensten Monate.

Kanu-Rennsport: Dostál holt Gold von der U23/Junioren-WM in Kanada

Der Tscheche Josef Dostál hat den Titel bei den U23/Junioren-WM in Welland/Kanada gewonnen. Das Mitglied des Bronze-Quartetts von den Olympischen Spielen in London ließ sich am Samstag im Finale im K1 der U23-Herren über 1000m nicht bezwingen siegte mit einem Vorsprung vor knapp zwei Sekunden vor dem zweiten Bence Dombvari aus Ungaren.

Erfolgreich war auch Tomáš Veselý. Er gewann Silber im K1 über 1000 Meter in der Kategorie der Junioren.

Das Wetter am Montag, 5.8.: heiter, bis 35 Grad

Am Montag ist es in Tschechien heiter oder fast heiter. Die Tageshöchsttemperaturen liegen in Böhmen zwischen 28 und 32 Grad Celsius, im südöstlichen Teil Mährens bis 35 Grad. In Höhenlagen um 1000 Meter werden bis zu 24 Grad Celsius erreicht.