Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Internationaler Währungsfonds korrigiert Wirtschaftsprognose für Tschechien nach unten

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat den Ausblick der tschechischen Wirtschaft nach unten korrigiert. Laut der aktualisierten Prognose sinke die tschechische Wirtschaft in diesem Jahr um 0,4 Prozent. Der Abschwung der tschechischen Wirtschaft soll erst im kommenden Jahr gestoppt werden, in dem das Wirtschaftswachstum in Tschechien voraussichtlich 1,5 Prozent betragen soll. Der Internationale Währungsfonds hat seine aktualisierte Prognose nach Konsultationen mit der Tschechischen Republik am Freitag veröffentlicht. Dies bedeutet eine Verschlechterung gegenüber dem Weltwirtschaftsausblick vom April dieses Jahres. Darin hatte die Finanzorganisation ein Wachstum um 0,3 Prozent errechnet.

Trotz starker Grundlagen stecke die tschechische Wirtschaft innerhalb einer langjährigen Rezession in Folge der Krise in der Eurozone und einer geringen Nachfrage im Lande, führt der IWF in seinem Bericht an. Er empfiehlt der Tschechischen Republik, auf weitere Sparmaßnahmen zu verzichten und sich auf Wirtschaftsförderung zu konzentrieren.

Auch die Tschechische Nationalbank hat in der vergangenen Woche eine verschlechterte Prognose der Wirtschaftsentwicklung präsentiert. Die Ökonomen erwarten eine Senkung um 1,5 Prozent. Das ist ein Prozentpunkt weniger als die Nationalbank im Mai errechnet hatte. Für das kommende Jahr wird ein Wirtschaftswachstum in Höhe von 2,1 Prozent erwartet.

Extrem starkes Gift gilt als Todesursache bei den in Ägypten verstorbenen Tschechinnen

Die Säurevergiftung gilt als die wahrscheinliche Todesursache bei den beiden Tschechinnen in Ägypten. Eine Mutter und ihre Tochter wurden am Dienstagmorgen in ihrem Hotelzimmer in Hurghada tot aufgefunden. Nach Mitteilung des Chefarztes der staatlichen Klinik in Hurghada seien die Magen der beiden Opfer durch eine Säure stark geätzt worden. Eine Lebensmittelvergiftung wurde ausgeschlossen. Außerdem habe die Obduktion keine Darmprobleme nachgewiesen, ergänzte der Arzt. Offizielle Ergebnisse der Obduktion liegen noch nicht vor. Nach Medienberichten sei nun der Mord die erste Ermittlungsversion der Polizei. Mit 60 Prozent Wahrscheinlichkeit handle es sich um einen Mord, bei dem der Vater der Familie der Hauptverdächtigte sei, zitiert die Tageszeitung Lidové noviny die ägyptische Polizei. Der Vater hat als das einzige Familienmitglied die Tragödie überlebt.

300 Personen treffen sich zur rechtsradikalen Kundgebung in Vítkov

Etwa 300 Teilnehmer haben sich am Samstag zu einer rechtsradikalen Kundgebung im schlesischen Vítkov / Wigtstadtl getroffen. Rund 200 Rechtsextreme marschierten danach durch die Stadt, die im Jahr 2009 durch den Brandanfall auf eine Roma-Familie für Schlagzeilen gesorgt hatte. Ein kleines Roma-Mädchen hatte damals lebensgefährliche Brandverletzungen erlitten. Die Demo an diesem Samstag wurde von 200 Polizisten kontrolliert. Es kam zu keinen Zusammenstößen. Drei Personen wurden festgenommen, und etwa zwanzig Waffen beschlagnahmt.

Zur selben Zeit fand in Vítkov ein „Happening für gutes Zusammenleben“ statt, der von der Partei für Chancengleichheit organisiert wurde. Einige Dutzend Roma nahmen daran teil. „Nachdem die Demonstration angekündigt worden war, forderten uns die hiesigen Roma auf, einen Happening zu veranstalten und zu zeigen, dass ein gutes Zusammenleben und ein guter Dialog Gewalttaten verhinderten“, sagte der SRP-Vorsitzende Štefan Tišer gegenüber der Presseagentur ČTK.

Die Menschenrechtsorganisation Amensty International (AI) und das Europäische Zentrum für die Rechte der Roma (ERRC) fordern die Tschechische Republik auf, die hierzulande lebenden Roma vor Gewalttaten zu schützen.

Audit stellt hohe Sicherheit und Qualität der Transplantationen in Tschechien fest

Die Organspenden und Transplantationen in Tschechien erreichen eine hohe Sicherheit und Qualität. Es folgt aus einem Audit des europäischen Programms Accord. Der Audit habe gezeigt, dass die Tschechische Republik für zahlreiche EU-Länder als Vorbild bei der Erfüllung der festgelegten Qualitäts- und Sicherheitsstandards bei Bereitstellung und Transplantation menschlicher Organe dienen kann, sagte der stellvertretende Leiter des Koordinierungszentrums für Transplantationen Premysl Frýda gegenüber Presseagentur CTK. Im Laufe der ersten sechs Monate dieses Jahres seien 237 Nieren, 32 Herze und 63 Lebern in sieben Transplantationszentren Tschechiens transplantiert worden, führte er an.

An dem EU-Programm Accord beteiligen sich 23 Länder. Tschechien ist Mitglied einer von Frankreich und Italien geführten Arbeitsgruppe. Hauptziel dieser Gruppe ist es, ein einheitliches System für Akkreditierung und Bewertung der Transplantationszentren in Europa zu schaffen.

Zahl der Polizisten soll auf 40.000 steigen

Die Zahl der Polizisten in der Tschechischen Republik soll im kommenden Jahr um etwa einen Tausend auf 40.000 steigen. Die Zahl der Feuerwehrleute soll um 200 auf 9350 erhöht werden. Innenminister Martin Pecina führte dies am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur ČTK an. Der Staat muss mit einer Erhöhung der Lohnkosten um etwa 750 Millionen Kronen (30 Millionen Euro) rechnen. Dies sei nicht eine Summe, die die Tschechische Republik ruinieren würde, sagte dazu Pecina.

UEFA stellt Trophäen der Champions League, der Europe League und des Supercups in Prag aus

Fußballfans können sich in Prag die Trophäen der Champions League, der Europe League und des UEFA Supercups anschauen. Alle drei Pokale werden an diesem Samstag auf dem Wenzelsplatz in Prag ausgestellt. Ein Unterhaltungsprogramm begleitet die Ausstellung, die Fans können sich mit den Pokalen auch fotografieren. Mit der Idee sei die UEFA gekommen, und wir haben sie selbstverständlich begrüßt. Es sei zum ersten Mal in der Geschichte, dass alle drei Pokale zusammen vor der Öffentlichkeit ausgestellt werden, sagte Ivo Sekerka vom tschechischen Fußballverein vor Journalisten. Das Duell zwischen dem Sieger der Champions League Bayern München und dem Europa-League-Meister Chelsea wird am 30. August im Fußballstadion Eden im Prager Stadtteil Vršovice stattfinden.

Tennis: Čermák und Dlouhý scheitern im Doppelspielfinale beim ATP-Turnier in Kitzbühel

Die topgesetzten Tschechen František Čermák und Lukáš Dlouhý werden keinen Titel vom ATP-World-Tour-250-Turnier in Kitzbühel holen. Im Finale des Doppelturniers der Männer unterlagen sie dem Duo aus Deutschland, Martin Emmerich und Christopher Kas mit 4:6 und 3:6.

Tennis: Kvitová wurde im Viertelfinale des Turniers in Carlsbad von Französin Razzano geschlagen

Die tschechische Tennis-Spielerin Petra Kvitová ist beim Turnier im US-amerikanischen Carlsbad im Viertelfinale gescheitert. Die als Nummer drei gesetzte Tschechin unterlag der Französin Virginie Razzano mit 7:6, 5:7 und 6:7. Kvotová schaffte es nicht, zwei Matchbälle im Tie-Break zu nutzen und das Duell für sich zu entscheiden.

Das Wetter am Sonntag, 4.8.:, bis 36 Grad

Am Samstag ist es in Tschechien bewölkt bis bedeckt mit Schauern oder Gewittern muss gerechnet werden. Vor allem in Südböhmen, Ostböhmen, im Kreis Vysočina und im Altvatergebirge (Jeseníky) drohen starke Gewitter mit Hagel, Sturm und starken Niederschlägen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen in Böhmen zwischen 26 und 31 Grad Celsius, in Mähren erreichen sie 31 bis 35 Grad.