Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Premier Rusnok bekennt, bisher keine Unterstützung für sein Kabinett zu haben

Premier Jiří Rusnok hat zugegeben, dass sein im Aufbau befindliches Kabinett bisher keine Unterstützung bei den Parlamentsparteien habe. Es sei aber noch Zeit genug, diese Unterstützung auszuhandeln, sagte der parteilose Interimspremier am Sonntag bei einer Talkshow im öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehen. Das neue Regierungsteam muss bis spätestens 25. Juli im Abgeordnetenhaus um das Vertrauen der Parlamentarier bitten. Bisher hat keine der Parlamentsparteien verlautbaren lassen, dass sie die Rusnok-Regierung bei der Vertrauensabstimmung unterstützen wolle. Einige Parteien haben dies hingegen ausdrücklich ausgeschlossen.

Jiří Rusnok war am vergangenen Dienstag von Staatspräsident Miloš Zeman zum Interimspremier ernannt worden. Er ersetzt den Konservativen Petr Nečas, der wegen einer Bespitzelungs- und Korruptionsaffäre zurückgetreten ist.

Straßenschlacht mit Polizei: 39 Neonazis in Budweis festgenommen

Insgesamt 39 Neonazis sind am Samstagabend im südböhmischen České Budějovice / Budweis festgenommen worden, als sich Teilnehmer einer Anti-Roma Demonstration eine Straßenschlacht mit der tschechischen Polizei lieferten. Diese Zahl gab eine Polizeisprecherin am Sonntag bekannt. Gegen sieben der Verhafteten werde wegen Gewalt gegen Amtspersonen ermittelt, den restlichen 32 würden Ordnungswidrigkeiten vorgeworfen, so die Sprecherin. Bei der Straßenschlacht waren zehn Menschen verletzt worden – sieben Demonstranten und drei Polizisten. Zu den Auseinandersetzungen war es gekommen, als nach Ende der Protestveranstaltung einige Hundert Menschen versuchten, zu einer hauptsächlich von Roma bewohnten Siedlung der Stadt zu gelangen. Polizeikräfte wollten die Siedlung schützten. Die Demonstranten warfen unter anderem Pflastersteine, die Polizei setzte Tränengas ein.

An der Demonstration gegen Roma hatten mehrere Hundert Menschen teilgenommen. Neonazis riefen dabei rassistische Parolen. Anlass für die Kundgebung war ein Vorfall aus der vergangenen Woche gewesen, als es zwischen Roma und weiteren Anwohnern zu Handgreiflichkeiten gekommen war.

Staatspräsident Zeman bei Feierlichkeiten zum EU-Beitritt Kroatiens

Staatspräsident Miloš Zeman nimmt an den nächtlichen Feierlichkeiten zum EU-Beitritt Kroatiens bei. Zuvor wird sich das tschechische Staatsoberhaupt in Zagreb mit seinem kroatischen Amtskollegen Zoran Milanovic sowie Ministerpräsident Ivo Josipovic zu Gesprächen treffen. Geplant sei zudem ein Treffen mit dem serbischen Präsidenten Tomislav Nikolic, wie die Presseagentur ČTK berichtete.

Kroatien wird zum 1. Juli das 28. Mitglied der Europäischen Union. Mehrere Dutzend Staats- und Regierungschef nicht nur aus EU-Europa sowie EU-Präsident Herman Van Rompuy und Kommissionspräsident José Manuel Barroso haben ihre Teilnahme an den Feiern in Zagreb zugesagt.

Premier Rusnok plant, Entscheidung über Temelín-Ausbau zu vertagen

Premier Jiří Rusnok rechnet nicht damit, dass seine Interimsregierung über den Ausbau des Atomkraftwerks Temelín eine Entscheidung treffen wird. Einige Monate Verzögerung bei der Entscheidung spielten keine Rolle angesichts des geplanten Beginns der Bauarbeiten im Jahr 2018 oder 2019, sagte Rusnok am Sonntag im Tschechischen Fernsehen. Die abtretende Regierung Nečas wollte ursprünglich im September eine Entscheidung fällen über den Bauherren von zwei neuen Reaktorblöcken in Temelín. Um den Auftrag in Wert von umgerechnet bis zu zwölf Milliarden Euro bewerben sich derzeit noch zwei Firmen: das amerikanisch-japanische Unternehmen Westinghouse und das tschechisch-russische Konsortium Mir unter der Führung der russischen Staatsfirma Rosatom.

Studie: Jedes zweite tschechische Kind war Opfer von Cyber-Mobbing

Jedes zweite tschechische Kind (51 Prozent) ist bereits Opfer von Cyber-Mobbing geworden, dies hat eine Studie der Palacký-Universität im mährischen Olomouc / Olmütz und der Internetsuchmaschine Seznam ergeben. Unter Cyber-Mobbing werden unterschiedliche Formen der Belästigung über elektronische Medien und Mobiltelefone verstanden. Die meisten der Kinder hätten verbale Angriffe erlebt, Diebstahl von virtuellen Identitäten oder Telefon-Terror. Sieben Prozent der Opfer wurden unmittelbar erpresst. Insgesamt waren für die Studie 21.000 Kinder von 4000 tschechischen Schulen befragt worden.

Basketball: Tschechinnen belegen bei EM abschließend sechsten Platz

Die tschechischen Basketballspielerinnen haben die Europameisterschaft in Frankreich auf dem sechsten Platz abgeschlossen. Im Spiel um Platz fünf in Orchies unterlagen sie am Samstag dem Team Weißrusslands mit 50:64. Schon vor der Begegnung hatte sich Tschechien indes die Teilnahme an der kommenden WM gesichert, und das trotz insgesamt fünf Niederlagen in den neun EM-Spielen.

Leichtathletik: Kugelstoßer Prášil Dritter bei Diamond League in Birmingham

Kugelstoßer Ladislav Prášil hat beim Diamond-League-Meeting im englischen Birmingham den dritten Platz belegt. Der Tscheche kam auf 20,76 Meter, es siegte der Amerikaner Reese Hoffa mit 21,31 Metern. Über 100 Meter Hürden der Frauen gelangte die Tschechin Lucie Škrobáková auf Platz sieben.

Das Wetter am Montag, 1. Juli: überwiegend schön, bis 25 Grad

Zu Beginn der neuen Woche kehrt der Sommer nach Tschechien zurück. Am Montag ist es meist heiter, im Laufe des Tages können vor allem im Norden des Landes die Wolken auch dichter sein. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen 21 bis 25 Grad Celsius, in den Bergen auf 1000 Meter Höhe um 17 Grad Celsius.