Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Meteorologen warnen vor weiteren Überschwemmungen

Auch wenn die Pegel der größten tschechischen Flüsse, der Moldau und der Elbe gesunken sind, drohen in Tschechien auch weiterhin Überschwemmungen. Das Tschechische Hydrometeorologische Institut (ČHMÚ) warnte vor Gewittern, die am Montag vom starken Regen begleitet werden. Der Pegel wird dem Institut zufolge vor allem an den Flüssen Berounka und Otava sowie an der Moldau steigen.

Am Sonntagmittag bestand noch an fünf Flussabschnitten die höchste Hochwasser-Warnstufe. Es handelte sich vor allem um einige Abschnitte der Elbe. Die höchste Warnstufe galt auch weiterhin in Mělník, Ústí nad Labem / Aussig und in Děčín / Tetschen. Zudem galt die höchste Warnstufe an der Moldau in Český Krumlov / Krumau sowie am Fluss Nežárka bei Tábor.

Während der Pegel der Moldau und der Elbe gesunken ist, ist der Pegel einiger Bäche gestiegen. Nach einem starken Gewitter stieg am Sonntagmorgen beispielsweise der Pegel des Zákolany-Bachs in der Region von Kladno und überflutete Häuser in einigen Gemeinden.

Wegen Hochwasser sind auch weiterhin 89 Straßenabschnitte gesperrt. Gesperrt sind immer noch vier Eisenbahnstrecken. Am stärksten wurde die Bahntrecke Kouřim – Pečky bei Kolín beschädigt, die wahrscheinlich bis Ende Juni repariert wird.

Regierung plant keine Steuererhöhungen wegen Hochwasser

Die Regierung wird neben den vier Milliarden Kronen (160 Millionen Euro), die bereits zur Verfügung gestellt worden sind, noch weitere finanzielle für die Beseitigung der Hochwasserschäden den Betroffenen zufließen lassen, ohne Steuer zu erhöhen oder das diesjährige Haushaltsdefizit zu überschreiten. Dies sagte Premier Petr Nečas am Sonntag im Gespräch für das öffentlich-rechtliche Tschechische Fernsehen. Nach dem Hochwasser von 2010 hatte das Kabinett die so genannte „Hochwassersteuer“ eingeführt. Das Hochwasser wird sich dem Premier zufolge auf die Struktur des Staatshaushaltsentwurfs nicht bedeutend auswirken. Der Premier erinnerte zudem daran, dass die Regierung in den letzten zwei Jahren in die Hochwasserschutzmaßnahmen viel investiert hat.

Prager Metro hält ab Sonntagnachmittag in allen Stationen

Die Prager Metro hält ab Sonntag 15 Uhr wieder in allen Stationen. Um die Vestibüle der Metro werden auch weiterhin die Hochwasserschutzwände stehen. Dies bestätigte die Sprecherin der Prager Verkehrsbetriebe, Aneta Řehková. Zuvor waren noch acht Metro-Stationen geschlossen.

Tage der Stadt Jerusalem werden in Prag veranstaltet

Die Tage der Stadt Jerusalem werden nächste Woche in Prag eröffnet. Sie knüpfen auf die erfolgreichen Prager Tage an, die voriges Jahr in Jerusalem stattfanden. Auf dem Programm der Tage der Stadt Jerusalem stehen Theater-, Tanz- und Filmvorstellungen, Konzerte und Ausstellungen. Im Restaurant Bar Bar auf der Prager Kleinseite wird zudem ein spezielles Menü mit dem Titel „Chutě Jeruzaléma“ serviert. Das Festival findet unter dem Motto „Junge Künstler aus einer der ältesten Städte der Welt“ in Prag vom 13. bis 22. Juni statt.

Im Isergebirge wird Jára-Cimrman-Museum eröffnet

In Příchovice / Stephansruh im Isergebirge wurde am Samstag ein Museum des fiktiven tschechischen Genies Jára Cimrman eröffnet. An der Eröffnung nahmen Schauspieler vom Prager Jára-Cimrman-Theater teil. Im Museum sind Cimrmans zahlreiche angebliche Erfindungen zu sehen. Beim Museum wird zudem ein Aussichtsturm erbaut, der „Maják Járy Cimrmana“ (Jára Cimrmans Leuchtturm) genannt wird. Das ganze Areal wird für die Öffentlichkeit am Anfang der Schulferien im Sommer eröffnet, sobald der Bau des Aussichtsturms beendet wird.

Pelta ist altneuer Chef des tschechischen Fußballverbands

Miroslav Pelta ist erwartungsgemäß der altneue Präsident des tschechischen Fußballverbands (FAČR). Zum Vorsitzenden wurde Pelta am Samstag auf der Vollversammlung des Verbands in Prag wieder gewählt. Er war der einzige Kandidat für den Chefposten. Zum Vizechef des Verbands für Böhmen wurde der kontroverse Roman Berbr gewählt. Zdeněk Zlámal ist der neue Vizepräsident des Verbands für Mähren.

Die von der Nachrichtenagentur ČTK angesprochenen Fußballexperten waren alle der Meinung, dass die Wahlresultate gar nicht überraschend sind. Der auch im Ausland geschätzte Trainer Jozef Jarabinský sieht den Grund der klaren Wahlresultate darin, dass die Opposition schon lange vorher beseitigt wurde. Die Art, wie die Opposition beseitigt worden sei, widerspreche den demokratischen Prinzipien im Fußball, so Jarabinský. Der Europameister von 1976, Antonín Panenka, erklärte, man könne dagegen nicht viel unternehmen, wenn die Delegierten diese Leute gewählt haben. Jarabinský sowie Panenka unterstützten die von der Tageszeitung Sport initiierte Kampagne mit dem Titel „Dejme kmotrům červenou“ (Geben wir den Schiebern eine Rote Karte). Den Aufruf, der gegen Pelta und Berbr in der Führung des Verbands sowie die Korruption im tschechischen Fußball allgemein protestiert, unterzeichneten bis Sonntag über 17.000 Menschen. Über Berbr ist erst kurz vor der Vollversammlung in den Medien die Information veröffentlicht geworden, dass er vor der Wende für den kommunistischen Geheimdienst StB gearbeitet hatte. Diese Arbeit habe ihn widerstandsfähiger gemacht, ließ Berbr im neu erschienenen Buch „Kmotr fotbal“ verlauten.

Slalom-Kanute Prskavec ist Europameister im Kajak-Einer

Jiří Prskavec ist am Samstag in Krakau der historisch erste tschechische Europameister im Kajak-Einer geworden. Im Finale der EM überholte der 20-jährige Tscheche den Schweizer Michael Kurt um 0,63 Sekunden. Dritter war Sebastian Schubert aus Deutschland. Auch im Team-Wettbewerb holten die tschechischen Kajak-Herren Jiří Prskavec, Vavřinec Hradilek und Vít Přindáš das Gold. Sie waren um 0,71 Sekunden schneller als das deutsche Team. Im Canadier-Zweier gewannen Ondřej Karlovský und Jakub Jáně am Sonntag bei der EM Bronzemedaillen. Das Gold ging an Pierre Labarelle und Nicholas Peschier aus Frankreich, das Silber an die Polen Marcin Pochwala und Piotr Szczepanski. Bronzemedaillen gewannen auch die tschechischen Kajak-Damen im Teamwettbewerb.

Eishockey: Krejčí ist nach Playoff-Halbfinale der NHL produktivster Spieler

Der tschechische Eishockeyspieler David Krejčí von den Boston Bruins ist nach dem Playoff-Halbfinale der NHL der produktivste Spieler und beste Torschütze. Der 27-jährige Stürmer half den Boston Bruins, sich ins Stanley-Cup-Finale der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga durchzukämpfen: Krejčí hat 21 Punkte gesammelt, in 16 Spielen schoss er neun Tore.

Jankulovski beendet feierlich Sportkarriere mit Benefizspiel in Ostrava

Der ehemalige tschechische Nationalspieler Marek Jankulovski hat seine aktive Sportkarriere mit einem Benefizspiel in Ostrava / Ostrau feierlich beendet. Jankulovskis Team spielte gegen die tschechische Nationalmannschaft, die bei der EM 2004 die Bronze gewonnen hatte. Das Spiel endete unentschieden 4:4. Der Erlös des Spiels wird karitativen Zwecken zugeführt, ein Teil des Erlöses soll für junge Fußballspieler vom Baník Ostrava genutzt werden. Der langjährige tschechische Nationalspieler, der 2007 mit AC Mailand die Champions-League gewann, hat vor einem ausverkauften Stadion gespielt. Dies habe er nicht erwartet, er wolle sich bei allen denjenigen bedanken, die gekommen sind, so der 36-jährige Spieler. Es sei, so Jankulovski, glänzend gewesen und er habe fast Tränen in den Augen gehabt. Nach Ostrava ist fast die ganze bei der EM 2004 erfolgreiche Nationalmannschaft gekommen. Mit dabei waren auch Petr Čech und Tomáš Rosický. Aus Mailand sind einige von Jankulovskis ehemaligen Mitspielern nach Ostrava gekommen wie Gennaro Gattuso, Giuseppe Favalli und Luca Antonini.

Das Wetter am Montag: bewölkt, Regen, Gewitter bis 23 Grad

Am Montag ist es in Tschechien bewölkt bis bedeckt, mit Regen und vereinzelt mit Gewittern. Die Tageshöchsttemperaturen liegen in Böhmen zwischen 15 und 19 Grad Celsius, in Mähren und Schlesien 19 bis 23 Grad Celsius.