Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Kreisgericht entscheidet: Inhaftierter Abgeordneter Rath kommt nicht auf Kaution frei

Der wegen des Verdachts auf Korruption inhaftierte Abgeordnete David Rath bleibt vorerst in Untersuchungshaft. Dies hat das Kreisgericht in Mittelböhmen verfügt. Auch zwei mögliche Komplizen des Politikers müssen in Haft bleiben. Es bestehe bei allen drei weiter Fluchtgefahr, sagte der zuständige Staatsanwalt. Die Anwälte der Angeklagten hatten beantragt, ihre Mandanten auf Kaution freizulassen. Alle drei legten noch im Gerichtssaal Beschwerde gegen das Urteil ein. Der Fall geht damit an das Obergericht.

David Rath war im Mai vergangenen Jahres verhaftet worden. Der Anklage nach wurde er auf frischer Tat nach der Annahme von Bestechungsgeldern ertappt. Die Polizei fand umgerechnet 280.000 Euro in einer Schachtel, die der damalige mittelböhmische Kreishauptmann und sozialdemokratische Politiker bei sich trug. Rath weist bisher alle Anschuldigungen zurück. Die Prager Staatsanwaltschaft hat vor kurzem gegen ihn und zehn weitere mögliche Komplizen Anklage erhoben.

Sicher keine Toten bei Gasexplosion in Prag, zwei Menschen noch in Kliniken

Nach der schweren Gasexplosion am Montag in einem Bürogebäude in der Prager Altstadt hat die Polizei mit Sicherheit ausgeschlossen, dass es Todesopfer gegeben hat. Von den 40 Verletzten werden nur noch zwei weiter in Krankenhäusern behandelt, die meisten waren ambulant in Kliniken versorgt worden, einige auch vor Ort. Auch ein Deutscher befand sich unter den Verletzten. Es gehe ihm gut, er habe nur leichte Verletzungen, teilte eine Sprecherin der Feuerwehr mit.

Die Ermittlungen der Unglücksursache kamen am Dienstag wegen akuter Einsturzgefahr des Gebäudes nicht voran. Die tschechische Feuerwehr hatte zuvor eine undichte Gasleitung als wahrscheinlichste Unfallursache genannt. Premier Petr Nečas betonte noch am Montagabend, es habe sich nicht um einen terroristischen Akt gehandelt, sondern eine gewöhnliche Gasexplosion. Statiker erklärten im öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehen, dass das betroffene Haus mit großer Wahrscheinlichkeit abgerissen werden müsse. Die Statik sei so in Mitleidenschaft gezogen, dass eine Renovierung unmöglich sei. Gefährdet seien aber auch mehrere Nachbarhäuser, die von der Wucht der Detonation erschüttert worden waren. Der Schaden betrage mit Sicherheit mehrere Millionen Euro, sagten Versicherungsexperten gegenüber der Presseagentur ČTK.

Straßensperrungen nach Gasexplosion im Prager Zentrum dauern an

Nach der schweren Gasexplosion in einem Bürogebäude in der Prager Altstadt war die Umgebung des Unglücksorts am Dienstag immer noch abgesperrt. Einsatzkräfte der Feuerwehr räumten weiter Schutt aus dem zerstörten Gebäude. Wegen der Sperrungen musste der Straßenverkehr umgeleitet werden, teilte ein Sprecher der Prager Polizei mit. Gesperrt waren die Straßen Divadelní, Krocínova, ein Teil der Karolíny Světlé und die Národní třída in Richtung der Brücke Most Legií. Die Straßenbahnen hielten nicht an der Haltestelle Národní divadlo.

Ex-Präsident Klaus wünscht sich seine Frau Livia als Botschafterin in Bratislava

Der ehemalige Staatspräsident Václav Klaus „wünscht sich sehr“, dass seine Frau Livia tschechische Botschafterin in der Slowakei wird. Dies teilte Klaus am Dienstag gegenüber Journalisten mit. Václav Klaus´ Amtsnachfolger Miloš Zeman versucht derzeit, die ehemalige Erste Dame als diplomatische Vertreterin in Bratislava durchzusetzen. Außenminister Karel Schwarzenberg lehnt dies jedoch ab mit dem Hinweis, er bevorzuge Bewerber mit diplomatischer und politischer Erfahrung. Bisher galt, dass der Außenminister die Botschafter nominiert und der Staatspräsident sie nur formal ernennt. Miloš Zeman beansprucht für sich als erstes direkt gewähltes Staatsoberhaupt aber mehr Kompetenzen und will eigene Kandidaten für Botschafterposten ernennen.

Finanzministerium nimmt Internetportal über Staatshaushalt in Betrieb

Das tschechische Finanzministerium hat ein Internetportal über die Ausgaben und Einnahmen der öffentlichen Hand in Betrieb genommen. Dort lassen sich auch Monat für Monat die aktuellen Daten verfolgen. Dabei fließen die Angaben von insgesamt 17.500 Institutionen zusammen wie Ministerien, Gemeinden, Kreisen oder öffentlichen Hochschulen. Finanzminister Miroslav Kalousek bezeichnete das Portal als „einen weiteren Schritt zu einem transparenten Staatshaushalt“. Bis Ende dieses Jahres soll der Internetauftritt seine endgültige Form erhalten. Die Adresse des Portals lautet http://monitor.statnipokladna.cz.

Tschechische Bahnen schließen 2012 mit dickem Minus ab

Die Tschechischen Bahnen (ČD) haben das vergangene Jahr mit einem Minus von umgerechnet 64 Millionen Euro abgeschlossen. Grund waren die Verluste der Frachtgesellschaft ČD Cargo in Höhe von 80 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag bekanntgab. 2011 hatten die Tschechischen Bahnen noch einen Gewinn von knapp 20 Millionen Euro eingefahren. Wie Bahnchef Petr Žaluda dem Wirtschaftsblatt E15 sagte, haben die Verluste bei ČD Cargo zwei Ursachen. Zum einen habe sich die Wirtschafts- und Finanzkrise bemerkbar gemacht, zum anderen seien Vermögenswerte in Höhe von 48 Millionen Euro abgeschrieben worden, wegen der Überbewertung des Eigentums bei der Gründung der Frachtgesellschaft.

Statistikamt korrigiert Daten zur Konjunkturentwicklung im 4. Quartal 2012

Das tschechische Statistikamt hat die Daten zur Konjunkturentwicklung im letzten Quartal des vergangenen Jahres leicht nach unten korrigiert. Demnach ging das Bruttoinlandsprodukt um 0,3 Prozent zurück, frühere Angaben hatten bei 0,2 Prozent gelegen. Die Zahl für die Gesamtentwicklung im Jahr 2012 ist von der Korrektur nicht berührt, den Statistikern nach schrumpfte die tschechische Wirtschaft im Zeitraum um 1,2 Prozent.

Tschechien befindet sich in der längsten Rezessionsphase seit 1997. Bereits in der zweiten Hälfte 2011 hatte der Niedergang eingesetzt.

Schwerer Autounfall an tschechisch-deutscher Grenze bei Aš

Bei einem Autounfall am ehemaligen tschechisch-deutschen Grenzübergang Aš / Asch sind am Dienstagmorgen sieben Personen verletzt worden. Kurz hinter dem Übergang stießen auf deutscher Seite ein tschechisches Lieferauto und ein Pkw mit deutschen Kennzeichen zusammen. Im Lieferwagen fuhren sieben Tschechen, im Pkw saßen zwei deutsche Bürger. Tschechische Rettungskräfte ließen insgesamt vier Verletzte in Kliniken in Cheb / Eger und Plzeň / Pilsen bringen. Um die verletzten Deutschen kümmerte sich der deutsche Rettungsdienst. Auch hier musste ein Schwerverletzter mit dem Hubschrauber in ein nahes Krankenhaus transportiert werden. Zum Unfallhergang ermittelt die Polizei.

Stadt Pilsen beginnt dieses Jahr mit Renovierung von Loos-Wohnung

Die Stadt Plzeň / Pilsen will noch in diesem Jahr mit der Renovierung einer einzigartigen Wohnung beginnen, die der Architekt Adolf Loos gestaltet hat. Die Wohnung befindet sich in der Bendova-Straße 10. Sie soll bis 2015 zugänglich gemacht werden, wenn Pilsen europäische Kulturhauptstadt ist. Man wolle aber auch weitere Objekte des weltbekannten Architekten in der Stadt ausbessern lassen, sagte der Leiter des Pilsner Denkmalschutzamtes, Petr Marovič.

Adolf Loos gilt als einer der Wegbereiter der modernen Architektur. Geboren wurde er 1870 in Brno / Brünn. Im Laufe seiner Karriere gestaltete er viele Bauten auf der ganzen Welt, aber vor allem in Wien, Brünn, Prag und in Pilsen. 1933 starb Loos in Kalksburg bei Wien.

US Weekly: Supermodel Eva Herzigová ist wieder Mutter geworden

Das tschechische Supermodel Eva Herzigová ist einem Medienbericht zufolge zum dritten Mal Mutter geworden. Das berichtete das Promiportal „US Weekly“ am Montag und berief sich auf einen Sprecher des Models. Der kleine Junge solle Edward heißen, hieß es in dem Bericht. Für die 40-jährige Herzigová und ihren Partner Gregorio Marsiaj ist es bereits der dritte Sohn - 2007 wurde George geboren, 2011 Philipe. Das Supermodel war in den 1990er Jahren als „Miss Wonderbra“ bekanntgeworden. Mit dem italienischen Geschäftsmann Marsiaj ist sie seit 2001 zusammen. Zuvor war sie mit dem Bon-Jovi-Schlagzeuger Tico Torres (59) verheiratet gewesen.

Das Wetter am Mittwoch, 1.5.: heiter bis wolkig, Schauer, bis 18 Grad

Am Mittwoch ist es in Tschechien meist bewölkt, vorübergehend aber auch mit heiteren Abschnitten. Vereinzelt sind Schauer oder Gewitter möglich. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 14 bis 18 Grad Celsius, im Südosten des Landes bis zu 20 Grad Celsius. In Lagen über 1000 Meter liegen die Höchstwerte bei 10 Grad Celsius.