Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Präsident Zeman plant Deutschland-Besuch

Präsident Miloš Zeman plant in der nächsten Zeit eine Reise nach Deutschland. Dort will er eine Grundsatzrede über die tschechische Außenpolitik halten. Der Leiter der auswärtigen Abteilung der Prager Burg Hynek Kmoníček gab dies am Freitag bekannt. Nach Informationen der Nachrichtenagentur ČTK soll der Deutschland-Besuch im Juni stattfinden. Nähere Informationen zum Programm wurden nicht veröffentlicht.

Premier Nečas: Schweizer Ventilklausel ist diskriminierend

Die Entscheidung des Schweizer Bundesrats über die so genannte Ventilklausel für EU-Bürger sei diskriminierend. Der tschechische Premierminister Petr Ne4as führt dies in einem Pressebericht an, mit dem er auf den Beschluss vom Mittwoch reagiert. Er wolle das Problem nicht bilateral, sondern auf EU-Ebene lösen, teilte Nečas am Freitag mit.

Die Schweiz hat die Zuwanderung aus der EU eingeschränkt. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Ausweitung der sogenannten Ventilklausel auf die alten EU-Länder beschlossen. Die Vergabe von Langzeitaufenthaltsbewilligungen wird somit in Zukunft begrenzt. Für die acht neuen EU-Länder, darunter auch Tschechien, gibt es keine Veränderung – für sie gelten die Einwanderungsbeschränkungen bereits seit einem Jahr. Nun wurden sie um ein Jahr verlängert.

Van Rompuy verspricht Hilfe dem Konzern ČEZ in Bulgarien

Die Europäische Union sei bereit einzugreifen, falls der Wahlkampf in Bulgarien die Position des tschechischen Energiekonzerns ČEZ auf dem bulgarischen Markt bedrohen würde. Der EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy versicherte dies dem tschechischen Staatspräsidenten Miloš Zeman während ihres Treffens am Donnerstag in Prag.

Der Präsident des Europäischen Rates Herman Van Rompuy traf am Donnerstag zu Gesprächen mit Spitzenpolitikern Tschechiens zusammen. Außerdem nahm er an einer Konferenz über die EU im tschechischen Abgeordnetenhaus teil. In Bulgarien droht dem tschechischen Energiekonzern ČEZ der Lizenzentzug. Die bulgarische Tochter des tschechischen Unternehmens hatte die Strompreise zum Jahreswechsel fast verdoppelt. Darauf war es zu heftigen landesweiten Protesten bulgarischer Bürger gekommen. Diese richteten sich außer gegen ČEZ noch gegen Energo-Pro, eine weitere tschechische Firma, sowie gegen den österreichischen Konzern EVN.

Wertvolle Dokumente wurden im Geburtshaus des Heydrich-Attentäters Jan Kubiš entdeckt

Wertvolle Dokumente und Sachen wurden bei der Renovierung des Geburtshauses des Heydrich-Attentäters Jan Kubiš in Dolní Vilémovice bei Třebíč entdeckt. Nach Informationen des Instituts für Militärgeschichte sind Dokumente und Briefe von Kubiš, Fotografien seiner Freunde und Teile seiner Uniform unter einer Treppenstufe im Haus gefunden worden. Kubiš war einer der beiden Fallschirmspringer, die am 27. Mai 1942 Attentat auf Reichsprotektor Reinhard Heydrich durchgeführt haben. Drei Wochen später sind die Attentäter und weitere fünf Fallschirmspringer nach einem Kampf in ihrem Versteck in der orthodoxen Kyrill-und-Method-Kirche in Prag umgekommen.

„Právo“: Verhandlungen Verkauf des Palais Lobkowicz an Deutschland werden bald abgeschlossen

Die Verhandlungen über den Verkauf des Palais Lobkowicz in Prag an Deutschland würden bald abgeschlossen. Das berichtet die tschechische Tageszeitung „Právo“ in ihrer Freitagausgabe. Dem Blatt zufolge soll der Kaufpreis für das Gebäude bei knapp 27 Millionen Euro liegen. Allerdings lehnte es der tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg ab, den Preis zu bestätigen. Seiner Aussage nach werden nur noch Details des Kaufvertrags mit der deutschen Seite besprochen. Der neue Besitzer dürfe das Gebäude ausschließlich als Sitz seiner Botschaft nutzen und müsse respektieren, dass es sich um ein Kulturdenkmal handelt, versichert das tschechische Außenministerium. Im Gegenzug hat der Bund ein Grundstück für einen neuen tschechischen Botschaftssitz in Berlin angeboten.

Über den Verkauf des Barockpalastes auf der Kleinseite in Prag wird seit drei Jahren diskutiert. Für die Bundesrepublik hat das Gebäude eine große historische Bedeutung. Dort hatten sich im Spätsommer des Jahres 1989 rund 4000 Flüchtlinge aus der DDR verschanzt, um ihre Ausreise nach Westdeutschland zu erzwingen. Am Abend des 30. September 1989 hat der damalige bundesdeutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher den Vollzug dieses Wunsches auf dem Balkon des Palais Lobkowicz verkündet.

Umweltminister Chalupa erhält antiökologischen Preis des Jahres

Umweltminister Tomáš Chalupa (ODS) hat den antiökologischen Titel „Ropák des Jahres 2012“ erhalten. Vergeben wird der Anti-Preis vom größten tschechischen Umweltverband „Děti země“ (Kinder der Erde). Die Ökologen werfen dem Minister vor allem wenig Aktivität in seiner Funktion vor. Sie kritisieren den Gesetzesentwurf über den Nationalpark Šumava sowie die Unterstützung seitens des Ministeriums für einen weiteren Ausbau des Atomkraftwerks Temelín. Außerdem tue der Minister nur wenig für die Festsetzung der Schutzgebiete Natura 2000.

Busunfall bei Rokycany hat zweites Todesopfer – Ermittlungen ausgesetzt

Der Unfall des französischen Reisebusses, der am 8. April bei Eisglätte in eine Böschung unweit der westböhmischen Stadt Rokycany gestürzt ist, hat ein zweites Todesopfer. Im Fakultätskrankenhaus der nahe gelegenen Kreisstadt Plzen / Pilsen erlag der 57-jährige Busfahrer am Mittwoch seinen schweren Verletzungen. Eine 16-Jährige war vor knapp drei Wochen bereits am Unfallort verstorben. Bei dem Unglück des mit Kindern und Jugendlichen aus Frankreich voll besetzten Reisebusses wurden mehr als 20 Menschen verletzt. Drei Personen wurden mit schweren Verletzungen in umliegende Krankenhäuser gebracht, dem Busfahrer konnte trotz intensiver Behandlung letztlich nicht mit Erfolg geholfen werden. Die Gruppe war seinerzeit auf Klassenfahrt in Richtung Prag.

Nach Abschluss der Beweisaufnahme wird die örtliche Polizei weitere Ermittlungen zu dem Busunglück vermutlich aufschieben. Grund dafür ist der Tod des Busfahrers. Er war der Hauptverdächtige in dem Fall, gegen ihn sollte wegen fahrlässiger Tötung ermittelt werden.

Mexikanische Polizei schnappt Tschechin mit zwei Taschen voller Drogen

In Mexiko-City hat die Polizei eine 27-jährige Frau tschechischer Nationalität verhaftet, die zwei Taschen voller Drogen bei sich hatte. In einem der beiden Gepäckstücke fand die Polizei zudem eine geladene Pistole, berichtete die mexikanische Tageszeitung „Excelsior“ am Freitag. Bei ihrer Festnahme verweigerte die Frau zunächst das Öffnen ihrer Taschen. Nachdem sie später einlenkte, fanden die Polizisten dort zehn Päckchen Kokain und eine größere Packung mit Marihuana sowie den Revolver Kaliber 44. Gegen die Frau wird jetzt wegen unerlaubten Waffen- und Drogenbesitzes ermittelt, bestätigte der zuständige Polizeichef Jesús Rodriguez.

Harley-Davidson feiert 110. Geburtstag auch mit großer Aktion in Prag

Die Fans des Motorrads Harley-Davidson feiern ein großes Jubiläum: In diesem Jahr vollendet die legendäre Marke das 110. Jahr seit der Herstellung der ersten H-D-Maschine im amerikanischen Milwaukee. Dieses Jubiläum wird am 8. Juni auch in Prag gefeiert. An diesem Tag veranstalten der Harley-Davidson-Club Prag und seine Partner in der Tipsport Arena eine große Geburtstagsfeier, zu der 5000 bis 8000 Besucher erwartet werden. Teil der Feier wird auch eine Ausstellung sein, bei der rund 60 Motorräder die Entwicklung der Marke von ihren Anfängen bis zur Gegenwart dokumentieren werden. Der Harley-Davidson-Club Prag wird in diesem Jahr 85 Jahre alt – damit ist er der älteste noch aktive H-D-Club der Welt.

Eishockey – EHT: Tschechien schlägt Finnland in Brünn mit 3:2

Zum Auftakt der Czech Hockey Games hat die tschechische Eishockey-Nationalmannschaft am Donnerstag in Brno / Brünn die Mannschaft Finnlands mit 3:2 bezwungen. Durch den Sieg hat sich Tschechien zudem alle Chancen auf den Gewinn der Euro Hockey Tour (EHT) gewahrt, die mit dem Turnier in der Messestadt am Sonntag abgeschlossen wird. In ihren nächsten Turnierspielen trifft die tschechische Auswahl am Samstag auf Schweden und am Sonntag auf Russland.

Nach dem Ende des Turniers wird Nationaltrainer Alois Hadamczik dann auch sein Aufgebot für die WM in Schweden und Finnland bekanntgeben. Es wird erwartet, dass in etwa die Hälfte des Kaders, der in Brünn im Einsatz ist, nominiert wird. Der zweite Teil der Mannschaft wird aus NHL-Spielern gebildet, deren Teams sich nicht für den Stanley Cup qualifiziert haben. Die Spiele der NHL-Hauptrunde enden ebenfalls am Wochenende. Es wird damit gerechnet, dass zirka 10 tschechische Spieler aus Übersee zur WM fahren werden.

Das Wetter am Samstag: bewölkt, Gewitter, bis 24 Grad

Am Samstag ist es in Tschechien bewölkt bis bedeckt, am Nachmittag örtlich Schauer oder Gewitter. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 20 und 24 Grad Celsius, im Osten des Landes werden 27 Grad Celsius erreicht.