Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Bulgarischer Staatsanwalt fordert Lizenzentzug für ČEZ

In Bulgarien droht dem tschechischen Energiekonzern ČEZ weiter der Lizenzentzug. Der zuständige Staatsanwalt Sotir Cacarov verlangte bei einem Fernsehauftritt diesen Schritt, wie die Presseagentur ČTK am Sonntag berichtete. Die im Februar gestarteten Kontrollen von drei ausländischen Energieunternehmen sollen laut Cacarov im Fall von ČEZ „massive Regelverstöße“ bei den Abrechnungen im Januar ergeben haben. Die bulgarische Tochter des tschechischen Unternehmens hatte die Strompreise zum Jahreswechsel fast verdoppelt. Darauf war es zu heftigen landesweiten Protesten bulgarischer Bürger gekommen. Diese richteten sich außer gegen ČEZ noch gegen Energo-Pro, eine weitere tschechische Firma, sowie gegen den österreichischen Konzern EVN. Die Staatsanwaltschaft hat deswegen Kontrollen des Wirtschaftsgebarens der Firmen eingeleitet.

Behörden haben weiter keine Informationen über in Pakistan entführte Tschechinnen

Das pakistanische Innenministerium und die tschechische Botschaft in Islamabad haben weiterhin keine Informationen über die zwei tschechischen Touristinnen, die vor einigen Tagen im Süden des Landes entführt wurden. Weder das Ministerium, noch die tschechische Vertretung seien wegen möglicher Lösegeldforderung kontaktiert worden, berichtete die tschechische Presseagentur ČTK am Sonntag.

Die jungen Frauen waren aus Iran nach Pakistan gereist. Am Mittwoch wurde bekannt, dass sie wohl in der Provinz Belutschistan entführt wurden. Weiter ist unbekannt, welcher Gruppierung die Entführer angehören.

Sozialdemokratenchef Sobotka bemängelt ungelöste Probleme mit der Vergangenheit bei Kommunisten

Der wiedergewählte Vorsitzende der tschechischen Sozialdemokraten, Bohuslav Sobotka, hat begründet, warum seine Partei derzeit keine Koalition mit den Kommunisten (KSČM) in einer möglichen zukünftigen Regierung erwäge. Die derzeitigen gemeinsamen Koalitionen in den Kreisen würden sich mehr mit der politischen Vergangenheit der KSČM-Mitglieder beschäftigen, als mit der Lösung der Probleme in den Regionen. Dies sagte Sobotka am Sonntag bei einer Talkshow des privaten Fernsehsenders Prima. Solche Schwierigkeiten könnten auch eine gemeinsame Regierung auf gesamtstaatlicher Ebene beschädigen. Eine Minderheitsregierung der Sozialdemokraten unter Duldung der Kommunisten könne er sich indes vorstellen, so Sobotka.

Seit einiger Zeit dominieren die Sozialdemokraten die Wählerpräferenzen in Tschechien. Die letzten Umfragewerte lagen bei rund 28 Prozent.

Ostrau: Polizei nimmt Gang von Autodieben fest

Die Polizei hat im mährisch-schlesischen Ostrava / Ostrau eine Gang von Autodieben festgenommen. Die zwei Männer (36 und 37 Jahre) und eine Frau (22) sollen Wagen im Gesamtwert von zwei Millionen Kronen (80.000 Euro) gestohlen haben. Laut einer Polizeisprecherin habe das Trio im Auftrag gehandelt. Der 37-jährige Mann und die Frau hätten die Autos, meist der tschechischen Marke Škoda, an unterschiedlichen Orten der Gegend gestohlen. Der zweite Mann habe die Diebstähle in Auftrag gegeben. Die Wagen sollen anschließend zerlegt und in Einzelteilen weiterverkauft worden sein.

Die Polizei hatte das Trio vor dem Zugriff rund ein Vierteljahr verfolgt. Der Zugriff erfolgte unmittelbar nach einem der Diebstähle.

Liftbetreiber in tschechischen Skigebieten zufrieden mit Saison –mehr deutsche Besucher

Die Liftbetreiber in den größten tschechischen Skigebieten sind zufrieden mit der Saison. Sowohl im Riesengebirge, als auch im Böhmerwald sowie im Altvatergebirge verzeichneten sie höhere Besucherzahlen und einen höheren Umsatz als im vergangenen Jahr, berichtete die Presseagentur ČTK am Sonntag. Zudem zeigten sich die Liftbetreiber erfreut über die Rückkehr ausländischer Wintersportler. Nach Jahren der Stagnation sei die Zahl der deutschen Besucher wieder gestiegen, sagte der Leiter des Skigebiets im Riesengebirgsort Harrachov / Harrachsdorf, Vlastislav Fejkl. Steigende Zahlen wurden zudem bei Niederländern, Polen und Russen registriert.

Popmusikpreise: Kryštof ist Band des Jahres

Bei der Vergabe des wichtigsten tschechischen Preises für Popmusik war die Band Kryštof am erfolgreichsten. Das Septett, das dieses Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiert, erhielt zwei „Engel“ (Anděl): als Band des Jahres und für das beste Album. Beste Sängerin wurde die frühere Gewinnerin von „Tschechien sucht den Superstar“ Aneta Langerová, bester Sänger Vojtěch Dyk. Über die Vergabe der Preise entschieden die Mitglieder der tschechischen Akademie für populäre Musik am Samstagabend bei einer Live-Übertragung des Tschechischen Fernsehens.

Ausgezeichnet wurde zudem der Liedermacher Jaromír Nohavica, sein Album „Tak mě tu máš“ verkaufte sich im vergangenen Jahr am besten: Knapp 38.000 Stück gingen über die tschechischen Ladentische.

Biathlon: Soukalová mit Dreifachsieg beim Weltcupfinale

Gabriela Soukalová hat beim Biathlon-Weltcupfinale im sibirischen Chanty-Mansijsk einen Dreifachsieg gelandet. Nach ihrem Erfolg im Sprint und in der Verfolgung gewann die Tschechin am Sonntag auch das Massenstartrennen über 12,5 Kilometer. Die 23-jährige Skijägerin blieb ohne Schießfehler und kam mit elf Sekunden Vorsprung vor der Französin Marie Dorin Habert ins Ziel. Dritte wurde die Finnin Kaisa Mäkäräinen.

Mit ihrem Hattrick in Sibirien gelang Gabriela Soukalová der vierte Weltcup-Sieg in dieser Saison und in ihrer Karriere. Die Weltcup-Gesamtwertung beschließt sie auf Rang sechs.

Das Wetter am Montag, 18.3.: Wolken, Regen oder Schneeregen, bis 4 Grad

Am Montag ist es in Tschechien meist stark bewölkt mit Regen oder Schneeregen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 0 und 4 Grad Celsius, im böhmischen Landesteil örtlich auch bis 7 Grad Celsius. In Lagen um 1000 Meter liegen die Maxima bei -1 Grad, im Böhmerwald bei 4 Grad Celsius.