Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Visegrad-Länder wollen gemeinsame Kampftruppe aufstellen

Bis 2016 soll eine gemeinsame Kampftruppe der mitteleuropäischen Staaten Polen, Ungarn, Tschechien und Slowakei aufgestellt werden. Das vereinbarten die Verteidigungsminister der Visegrad-Gruppe am Mittwoch in Warschau. Die Truppe solle bis zu 3000 Soldaten umfassen, erläuterte der stellvertretende tschechische Verteidigungsminister Vlastimil Picek. Tschechien könnte 800 Soldaten stellen, Polen 1300 bis 1600, die Slowakei 400 und Ungarn 350. Laut dem tschechischen Premier Petr Nečas sind in der militärischen Zusammenarbeit alle Staaten an Haushalts-Vorgaben gebunden. Das erfordere mehr internationale Zusammenarbeit und eine stärkere Arbeitsteilung bei der Bewältigung der Aufgaben, so Nečas.

Erstmals nahmen auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande an dem Treffen teil. Die europäische Sicherheit solle gemeinsam in Angriff genommen werden, sagte die Bundeskanzlerin. Gegenseitige Unterstützung sei sowohl bei der Teilung von Kapazitäten möglich als auch bei Aufgaben außerhalb Europas. Bei dem Visegrad-Treffen ging es außerdem um wirtschaftliche Zusammenarbeit und die finanzielle Konsolidierung der europäischen Staaten.

Staatspräsidenten Tschechiens und der Slowakei verleihen sich gegenseitig die höchsten Auszeichnungen

Die Staatspräsidenten Tschechiens und der Slowakei, Václav Klaus und Ivan Gašparovič, haben sich gegenseitig die höchsten staatlichen Auszeichnungen ihrer Länder verliehen. Die Verleihung nahmen sie am Mittwochnachmittag in der Villa Tugendhat im mährischen Brno / Brünn vor. Klaus erhielt den slowakischen Orden des Weißen Doppelkreuzes, Gašparovič den tschechischen Orden des Weißen Löwen. Vor einer Woche war Klaus zu einem Abschiedsbesuch in der Slowakei.

Abschied von Ministern: Präsident Klaus kritisiert Regierungskabinett

Václav Klaus hat an diesem Mittwoch zum letzten Mal als Staatsoberhaupt an einer Sitzung des Regierungskabinetts teilgenommen. Klaus wollte sich offiziell von den Ministern verabschieden. Nach dem Treffen merkte der scheidende Präsident an, er sei enttäuscht, dass die Regierung ihr starkes Mandat nach den Wahlen 2010 nicht genutzt habe. Premier Petr Nečas verteidigte hingegen die bisherige Bilanz seines Kabinetts. Die Regierung habe nach dem Auseinanderbrechen der Partei der öffentlichen Angelegenheiten (VV) auch mit weniger Abgeordneten ihre Ziele erreicht, so Nečas.

Václav Klaus´ Mandat läuft am Donnerstag aus. Am Freitag wird sein Nachfolger Miloš Zeman vereidigt. Der linksgerichtete Politiker wird der erste direkt gewählte Staatspräsident in Tschechien.

Vereidigung von Staatspräsident Zeman auf Großbildleinwand

Die Vereidigung des neuen tschechischen Staatspräsidenten Miloš Zeman wird auf dem Prager Hradschin am Freitag live auf einer Großbildleinwand übertragen. Die Übertragung sei eine von elf Neuerungen bei der Inauguration des Staatsoberhauptes, gab eine Sprecherin von Zeman am Mittwoch bekannt. Der erste direkt gewählte tschechische Präsident legt am Freitag auf der Prager Burg seinen Amtseid traditionell vor der Versammlung beider Parlamentskammern ab. Die Zeremonie beginnt am Vormittag um 10 Uhr.

Hacker legen Webseiten der größten Banken in Tschechien lahm

Durch einen Angriff von Computer-Hackern sind seit Mittwochmorgen einige der wichtigsten Banken- und Börsen-Webseiten in der Tschechischen Republik lahmgelegt. Teils konnten die Webseiten der Banken überhaupt nicht aufgerufen werden, teils war das Internet-Banking nicht möglich oder extrem langsam. Experten erklärten, es habe sich um die geplante Überlastungen der Server durch künstlich erhöhte Zugriffe gehandelt. Ähnliche Hackerangriffe haben Anfang der Woche auch tschechische Nachrichtenseiten lahmgelegt.

Von dem Angriff betroffen waren am Mittwoch die Banken ČSOB, Komerční banka, Česká spořitelná (Tschechische Sparkasse) und die Raiffeisenbank sowie die Tschechische Nationalbank.

Finanzminister Kalousek: Korean Air legt Angebot für Kauf von ČSA vor

Am Kauf der staatlichen tschechischen Fluggesellschaft ČSA ist nur noch ein Anbieter interessiert. Einzig die Korean Air habe ein verbindliches Angebot vorgelegt, sagte Finanzminister Miroslav Kalousek am Mittwoch nach der Kabinettssitzung. Die Qatar Airlines als weiterer Interessent habe kein solches Angebot abgegeben. Korean Air bietet 2,64 Millionen Euro für den Erwerb von 44 Prozent Anteil an der ČSA. Wichtiger als der Preis seien aber die unternehmerischen Ziele, betonte Kalousek. Laut dem Finanzminister will das Regierungskabinett kommende Woche über das Angebot der Koreaner beraten.

Die tschechische Regierung will ČSA bereits seit 2009 verkaufen. Der erste Anlauf scheiterte jedoch an den Verlustzahlen der Fluggesellschaft.

Tschechisches Kartellamt ermittelt gegen fünf Baufirmen

Das Kartellamt verdächtigt fünf Baufirmen auf dem tschechischen Markt, sich bei der Bewerbung für öffentliche Aufträge abgesprochen zu haben. Zuerst sei gegen die Firmen Strabag und Eurovia ein Verfahren eingeleitet worden, sagte der Vorsitzende des Kartellamts, Petr Rafaj am Mittwoch in Brno / Brünn. Mittlerweile seien noch die Unternehmen Swietelsky stavební, K-building CB und SaM silnice a mosty hinzugekommen. Die Firmen lehnen die Vorwürfe hingegen ab. Man habe standardgemäß im Rahmen eins Zuliefersystems zusammengearbeitet, sagte ein Firmenvertreter von K-building CB.

Prag: Auto stößt Passanten von Moldaubrücke - Frau erliegt Verletzungen

Auf einer Moldaubrücke im Zentrum Prags ist ein Auto in eine Gruppe von Passanten geschleudert. Dabei stürzten zwei Fußgänger in den eiskalten Fluss. Feuerwehrleute konnten eine 40 Jahre alte Frau aus dem Wasser ziehen und wiederbeleben, in den frühen Morgenstunden verstarb sie allerdings im Krankenhaus. Die Suche nach dem zweiten Passanten blieb bisher erfolglos. Die Polizei setzte Taucher und einen Hubschrauber mit Wärmebildkamera ein. Warum der Fahrer die Kontrolle über sein Auto verlor, ist weiterhin unklar.

Drogenfahnder nehmen illegale Hanfplantagen aus: 13 Menschen in Haft

Tschechische Drogenfahnder haben in unterschiedlichen Teilen des Landes vier große Plantagen mit Hanf ausgehoben. Elf Personen vietnamesischer und tschechischer Staatsangehörigkeit befinden sich in Untersuchungshaft, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die Polizei stellte zudem fast 8000 Hanfpflanzen sicher sowie zwei Kilogramm getrocknetes Marihuana. Der Schwarzmarktwert der Ware liegt bei 44 Millionen Kronen (ca. 1,8 Millionen Euro). Die mutmaßliche Drogenbande war im Mai vergangenen Jahres ins Visier der Ermittler geraten. Bei 30 Hausdurchsuchungen beschlagnahmte die Polizei Bargeld im Wert von umgerechnet fast 150 000 Euro.

Der Einsatz erfolgte in Westböhmen in den Orten Radonice / Radonitz und Horažďovice / Horaschdowitz, in Nordböhmen in Josefův Důl / Josefsthal sowie im schlesischen Český Těšín / Teschen.

Fußball: Auch Zweitligist FK Varnsdorf veröffentlicht Spielergehälter

Nach dem gewagten Vorstoß des tschechischen Erstligisten FK Teplice hat auch Zweitligist FK Varnsdorf die Höhe seiner Spielergehälter preisgegeben. Die Profi-Fußballer aus der Kleinstadt im Norden Tschechiens kommen auf einen Monatsverdienst zwischen 6000 und 25.000 Tschechische Kronen, umgerechnet sind das 235 bis 979 Euro. Viele hätten sicher gedacht, dass es mehr wäre, sagte Vereinschef Vlastimil Gabriel am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Zweitligist Varnsdorf stehe am unteren Ende der Lohnskala der Liga, so Gabriel. Er selbst verzichte sogar ganz auf ein Gehalt. Die Motivation sei ein volles Stadion, beteuerte Gabriel. Varnsdorf liegt unmittelbar an der Grenze zu Sachsen. Die strukturschwache Stadt mit 15.800 Einwohnern hat eine Arbeitslosenquote von mehr als 15 Prozent.

Teplices Sportdirektor František Hrdlička hatte vor kurzem die Gehälter seiner Spieler veröffentlicht. Demnach gibt es bei dem Verein sechs Tarifgruppen, in die sämtliche A-Jugendspieler bis hin zu den Topakteuren des Profiteams eingeordnet sind. Die meisten tschechischen Erstligisten lehnen den Schritt jedoch ab.

Das Wetter am Donnerstag, 7. März: Wolken, leichter Regen, bis 12 Grad

Am Donnerstag ist es in Tschechien stark bewölkt, mit örtlich leichtem Regen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 8 bis 12 Grad Celsius, in Höhenlagen um 1000 Meter werden maximal 6 bis 9 Grad Celsius erreicht.