Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Senatoren planen Verfassungsklage gegen Amnestie von Präsident Klaus

Einige tschechische Senatoren planen eine Verfassungsklage gegen die Teilamnestie, die Staatspräsident Václav Klaus erlassen hat. Initiatorin ist unabhängige Senatorin Alena Dernerová, ausgearbeitet wird die Klage von der Anwältin Hana Marvanová zusammen mit drei weiteren Kollegen. Sie wollen den zweiten Teil der Amnestie anfechten, in dem Klaus Angeklagte in Strafverfahren begnadigt, die sich mehr als acht Jahre hinziehen und bei denen das Strafmaß zehn Jahre nicht überschreitet. Diese Entscheidung verstoße gegen die Menschenrechte, weil sie der geschädigten Seite einen gerechten Prozess verweigere, erläuterte Marvanová.

Staatspräsident Klaus hatte in seiner Rede zu Neujahr eine große Teilamnestie verkündet. Sie bezieht sich vor allem auf Straftäter, die vor dem 1. Januar 2013 verurteilt wurden und bis zu einem Jahr Haft erhalten haben, aber auch auf weitere Straftäter. Die Amnestie wurde wegen ihres Umfangs sofort von vielen Seiten kritisiert.

Amnestie: 6000 Straftäter bereits auf freiem Fuß

Rund 6000 Straftäter sind nach der Amnestie von Staatspräsident Václav Klaus bereits auf freiem Fuß. Dies berichtete der Tschechische Rundfunk in seinen Inlandssendungen am Sonntagmorgen. Drei Viertel der Gefängnisse haben bereits die Entlassung der amnestierten Häftlinge komplett abgeschlossen. Viele Entlassene kehrten zu ihren Familien und Angehörigen zurück, einige müssten aber in Notunterkünften untergebracht werden, hieß es in dem Bericht. Der Rundfunk berichtete zudem, dass etwa 30 Entlassene bereits wieder Straftaten begangen hätten.

Staatspräsident Klaus hatte in seiner Rede zu Neujahr eine große Teilamnestie verkündet. Sie bezieht sich vor allem auf Straftäter, die vor dem 1. Januar 2013 verurteilt wurden und bis zu einem Jahr Haft erhalten haben, aber auch auf weitere Straftäter. Die Amnestie wurde wegen ihres Umfangs sofort von vielen Seiten kritisiert.

Hohe Beteiligung an Ergänzungswahlen in neun tschechischen Gemeinden

Die Ergänzungswahlen in neun tschechischen Gemeinden haben am Samstag eine relativ hohe Beteiligung gehabt. Im Schnitt kamen zwei Drittel der Wähler, im ostmährischen Študlov gingen sogar 80 Prozent der Wähler zu den Urnen. In den meisten der ausnahmslos kleinen Gemeinden siegten unabhängige politische Gruppierungen, nur in zwei Orten ging die Mehrheit an die Christdemokraten (KDU-ČSL).

Die zusätzlichen Wahlen hatte das Innenministerium vor allem in Orten ausgeschrieben, wo die bisherigen Gemeindevertretungen aus unterschiedlichen Gründen aufgelöst wurden. Ausnahme waren zwei ehemalige Teile der Stadt Valašské Meziříčí / Walachisch Meseritsch - sie hatten jeweils in einem Referendum entschieden, selbständige Gemeinden zu werden und wählten daher erstmals eine eigene Vertretung.

Umfrage: Tschechen kaufen deutlich mehr Kaffee als Tee

Die tschechischen Verbraucher bevorzugen Kaffee deutlich vor Tee. Dies geht aus einer Umfrage der Marktforschungsinstituts GfK Czech hervor. Demnach kaufte ein durchschnittlicher tschechischer Haushalt zwischen September 2011 und August 2012 insgesamt Kaffee für 900 Tassen, aber Tee nur für 500 Tassen. Am meisten gaben die Verbraucher dabei für Instant-Kaffee (650 Tassen) und schwarzen Tee (250 Tassen) aus.

Der Verkauf von Tee schwankt saisonal stärker als der von Kaffee. In den kalten Monaten werde mehr Tee verkauft als in den warmen, wohingegen der Kaffee „dieses Handicap“ nicht habe, erläuterte Richard Pluša von GfK Czech. Eine weitere Besonderheit betrifft die Teesorten: Obwohl die Haushalte insgesamt mehr für schwarzen Tee ausgaben als für Früchtetee, kaufen nur 50 Prozent von ihnen schwarzen Tee, aber 80 Prozent Früchtetee.

Deutsche Violinistin Sophia Jaffé in Prag

Die international anerkannte deutsche Violinistin Sophia Jaffé stellt sich am Sonntagabend bei einem Konzert in Prag vor. Die Violinistin wird vom Sinfonieorchester des Tschechischen Rundfunks unter der Leitung von Petr Louženský begleitet. Jaffé wird im Smetana-Saal des Prager Repräsentationshauses das Violinkonzert a-moll von Dmitri Schostakowitsch spielen. Es sei ein monumentales Werk, das viel Konzentration und Kraft vom Spieler fordere, sagte die Violinvirtuosin vor dem Konzert gegenüber Radio Prag. Auf dem Programm des Konzerts stehen noch Kompositionen von Igor Strawinski und Petr Iljitsch Tschaikowski. Mit Jaffés Konzert geht das internationale Musikfestival „České doteky hudby“ zu Ende.

Sophia Jaffé wird in diesem Jahr noch einige Konzerte in Tschechien geben – unter anderem in Luhačovice, Hukvaldy / Hochwald und im Dezember wieder in Prag.

Biathlon-Weltcup: Vítková und Moravec auf Podest in Oberhof

Beim Biathlon-Weltcup in Oberhof haben Veronika Vítková und Ondřej Moravec in den Verfolgungsrennen jeweils Podestplätze erkämpft. Vítková wurde Zweite über 10 Kilometer, es gewann die Russin Olga Zaitsewa. Moravec kam über 12,5 Kilometer auf Rang drei hinter dem siegreichen Russen Dmitri Malyschko und dessen Landsmann Jewgeni Garanitschew. Bei den Männern rundete der zehntplatzierte Michal Šlesingr das gute Ergebnis des tschechischen Biathlon-Gesamtteams einen Monat vor der WM im eigenen Land ab.

Vítková war als 16. gestartet und profitierte von den Schießfehlern der Konkurrenz. Selbst musste die 24-Jährige aus dem nordböhmischen Jilemnice / Starkenbach nur einmal in die Strafrunde. Moravec schoss sogar fehlerfrei – als einziger seiner Gegner außer Malyschko. Der 28-Jährige war als 11. gestartet.

Tennis: Kvitová misslingt Generalprobe für Australian Open

Tennisspielerin Petra Kvitová ist die Generalprobe für die Australian Open gründlich misslungen. Vor dem ersten Grand-Slam-Turnier der Saison schied die Tschechin am Sonntag beim WTA-Turnier in Sydney bereits in der ersten Runde aus. Kvitová verlor überraschend deutlich mit 1:6 und 1:6 gegen die Slowakin Dominika Cibulková. Die tschechische Nummer eins war eine Woche zuvor in Brisbane in der zweiten Runde schon ausgeschieden. Im Spiel gegen Cibulková unterliefen der 22-Jährigen insgesamt 36 nicht erzwungene Fehler. Sie habe „wirklich schlecht gespielt“, bekannte Kvitová nach dem Ausscheiden.

Petra Kvitová war im vergangenen Jahr bei den Australian Open bis ins Halbfinale gelangt. Das Turnier in Melbourne beginnt am 14. Januar.

Das Wetter am Montag, 7.1.: veränderlich bewölkt, Regen oder Schnee, bis 6 Grad

Am Montag ist es in Tschechien veränderlich bewölkt und unterschiedlich warm. Im böhmischen Landesteil überwiegt starke Bewölkung, vor allem im Südwesten mit örtlichem Regen. In Mähren und Schlesien lockert im Lauf des Tages die Bewölkung auf, nur anfangs fällt ab und zu Schnee. Die Tageshöchsttemperaturen liegen in Böhmen bei 2 bis 6 Grad Celsius, im Osten des Landes werden nur -3 bis 1 Grad Celsius erreicht.