Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Tschechien verurteilt den Raketentest in Nordkorea

Tschechien hat den Raketentest in Nordkorea scharf verurteilt. Der Start der Langstreckenrakete am Mittwoch sei ein provokativer Akt und stehe im Widerspruch zu den internationalen Verpflichtungen Nordkoreas, schreibt das Außenministerium in einer Presseaussendung. Das Ressort verweist darauf, dass der Raketentest gegen eine Resolution des UN-Sicherheitsrates verstößt, zudem verschärfe der Test die angespannte Lage in der Region. Das tschechische Außenressort forderte daher Pjöngjang auf, ab sofort alle internationalen Verpflichtungen einzuhalten und die Vorgaben der UN-Resolution zu erfüllen.

Nordkorea hatte am Mittwoch erstmals eine Langstreckenrakete erfolgreich gestartet und damit einen Satelliten ins All geschossen. Drei frühere Raketentests waren laut westlichen Erkenntnissen angeblich fehlgeschlagen.

Finanzminister Kalousek sieht Möglichkeit, tschechisches Veto gegen Bankenunion zu vermeiden

Finanzminister Miroslav Kalousek sieht eine Möglichkeit, wie ein tschechisches Veto gegen die geplante Banken-Union der EU vermieden werden kann. Kalousek lobte am Mittwoch einen Vorschlag des Juristischen Dienstes des Europäischen Rates. Der Vorschlag beinhalte klare Garantien, dass bei einer etwaigen Transformation der tschechischen Banken in Filialen ausländischer Kreditanstalten die Tschechische Nationalbank als Autorität nicht umgangen werde. Er hoffe, dass die Kommission und seine Kollegen in Europa dem Vorschlag zustimmen, sagte der tschechische Finanzminister. 90 Prozent der tschechischen Banken sind Töchter von Kreditanstalten aus weiteren EU-Ländern.

Laut einem Bericht in den Inlandssendungen des Tschechischen Rundfunks hat die Tschechische Nationalbank aber Zweifel an dem Vorschlag des Juristischen Dienstes.

Regierung berät über Haltung Tschechiens zur EU-Bankenunion

Die Regierung kommt am Mittwochabend zum ersten Mal in ihrer neuen Zusammensetzung zusammen. Behandelt werden soll die Haltung Tschechiens zur europäischen Bankenunion, Premier Petr Nečas wird das Land beim EU-Gipfel in Brüssel Ende dieser Woche vertreten. Außerdem wird sich das Kabinett mit dem Umweltbericht für Tschechien für das Jahr 2011 befassen.

Präsident Klaus ernennt drei neue Minister

Präsident Václav Klaus hat am Mittwoch drei neue Minister ernannt. Das Verteidigungs- und das Verkehrsressort sowie das Ministerium ohne Portefeuille erhalten damit neue Chefs. Neuer Verkehrsminister ist der ODS-Fraktionschef im Abgeordnetenhaus, Zbyněk Stanjura, neue Verteidigungsministerin die Vorsitzende der kleinsten Regierungspartei Lidem und Vizepremierministerin Karolína Peake und neuer Minister ohne Portefeuille und Chef des Legislativrates der bisherige parteilose Stellvertreter Peakes, Petr Mlsna.

Abgeordnete konkretisieren Haushalt 2013: mehr Geld für Sport, Lehrer und Sozialdienstleistungen

Das Abgeordnetenhaus hat sich bei seiner Sitzung am Mittwoch erneut mit dem Haushaltsentwurf für das Jahr 2013 befasst. Die Abgeordneten schlugen dabei vor, innerhalb des Gesamt-Finanzrahmens mehr Geld für die Unterstützung des Sportes, für Lehrergehälter und für soziale Dienstleistungen aufzuwenden. Über die Vorschläge wird dann bei der abschließenden Haushaltsabstimmung entschieden. Die Abstimmung ist für den Mittwoch kommender Woche geplant.

Nordböhmen: Polizei hebt Online-Shop für die Neonazi-Szene aus

Die tschechische Polizei hat im nordböhmischen Most / Brüx einen Online-Shop für die Neonazi-Szene ausgehoben. In einem Lager wurden mehr als 2000 Stück CDs, T-Shirts, Kapuzenpullis und weitere Waren beschlagnahmt, gab ein Leiter des Ermittlungsteams am Mittwoch bekannt. Betrieben wurde das Geschäft von zwei Brüdern im Alter von 30 und 33 Jahren, sie hatten ihre Waren auch ins Ausland verkauft. Die Männer wurden bereits im Oktober festgenommen und sollen in den nächsten Monaten angeklagt werden. Ihnen drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Der Verkauf von Waren mit rechtsradikaler Thematik lief nicht direkt über die Internetseite, sondern erst nach der Prüfung der Kunden. Zum Teil wurde die Ware auch an Zwischenhändler geliefert, die diese bei Neonazi-Konzerten weiterverkauften.

Tschechischer Bergrettungsdienst erhält einheitliche Notrufnummer

Der tschechische Bergrettungsdienst erhält erstmals eine einheitliche Notrufnummer. Unter der Nummer 1210 kann der Dienst ab Samstag dieser Woche aus allen Gegenden Tschechiens erreicht werden. Wegen der grenznahen Lage der tschechischen Mittelgebirge müsse meist die Landesvorwahl 00420 vorgeschaltet werden, erläuterte der Chef des Rettungsdienstes, Jiří Brožek, am Mittwoch. Bei der Wahl der Notrufnummer werde der Anrufer automatisch zum Dispatching in der jeweiligen Region weitergeleitet, so Brožek.

Einwohnerzahl steigt geringfügig: In Tschechien leben 10.513.209 Menschen

Die Einwohnerzahl der Tschechischen Republik ist leicht gestiegen. Ende September lebten rund 7800 Menschen mehr im Land als zu Ende vergangenen Jahres. Die genaue Gesamtzahl lag bei 10.513.209 Menschen. Das gab das tschechische Statistikamt am Mittwoch bekannt. Der Zuwachs ergibt sich erneut durch den Zuzug von Emigranten, die Geburtenrate ist im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahrs weiter stark rückläufig. Trotzdem lag die Zahl der Neugeborenen höher als die der verstorbenen Menschen. Von Januar bis September sind fast 81.800 Kinder in Tschechien zur Welt gekommen, gestorben sind 80.200 Menschen. Im selben Zeitraum kamen 6200 Ausländer nach Tschechien.

Musikfestival Prager Frühling startet Kartenvorverkauf

Das internationale Musikfestival Prager Frühling startet an diesem Mittwoch den Kartenvorverkauf für seinen nächsten Jahrgang. Die Karten können auch per Internet bestellt werden. Der 68. Jahrgang wird vom 12. Mai bis 2. Juni 2013 stattfinden. Als Auftakt zum Festival ist bereits am 1. Mai ein Sonderkonzert der Berliner Philharmonie unter der Leitung ihres Chefdirigenten Simon Rattle geplant. Rattle tritt erstmals hierzulande auf, begleitet von seiner Ehefrau, der tschechische Mezzosopranistin Magdalena Kožená.

Schwerpunkt des Festivals im kommenden Jahr sind französische Musik und französische Interpreten. Das Eröffnungskonzert, bei dem traditionell Smetanas Zyklus „Mein Vaterland“ erklingt, wird zum ersten Mal in der Festivalgeschichte vom Philharmonischen Orchester des französischen Rundfunks gespielt.

Fußball: Tschechischer Verband erwägt Bewerbung für EM 2020 – falls der Staat hilft

Der tschechische Fußballverband erwägt eine Bewerbung für die Mitausrichtung der Europameisterschaft 2020. Das größte Handicap ist jedoch, dass keines der bestehenden Stadien im Land die nötige Kapazität bietet. Deswegen sei eine Bewerbung nicht ohne eine starke finanzielle Unterstützung des Staates möglich, sagte Verbandschef Miroslav Pelta. Er wolle darüber mit Finanzminister Miroslav Kalousek sprechen, so Pelta. In einer ersten Reaktion sagte Kalousek, er sei skeptisch, aber von einem Finanzminister dürfe auch nichts anderes erwartet werden.

Die Fußball-EM in acht Jahren soll erstmals in mehreren Ländern in ganz Europa ausgetragen werden. Damit eine tschechische Bewerbung überhaupt möglich ist, muss allerdings ein Fußballstadion mit mindestens 30.000 Plätzen errichtet werden. Die bisher größten Stadien bieten nur knapp über 20.000 Plätze. Seit vielen Jahren wird aber schon überlegt, ein Nationalstadion auf dem Prager Strahov-Hügel zu bauen.

Skispringen: Österreicher Schaller soll Koudelka aus der Krise helfen

Der österreichische Trainer Richard Schaller soll den tschechischen Skispringer Roman Koudelka aus der Ergebniskrise führen. Koudelka hat bei den bisherigen fünf Weltcupspringen der Saison noch nicht ein einziges Mal gepunktet und befindet sich im größten Tief seiner bisherigen Karriere. Schaller soll den 23-jährigen Athleten vorerst bis Saisonende betreuen. Roman Koudelka vermutet sein Problem in der Absprungbewegung, die nicht mehr zu den enganliegenden neuen Anzügen passe. Auch der Cheftrainer der tschechischen Skispringer, David Jiroutek, hat dem Engagement des erfahrenen Österreichers zugestimmt. Koudelka will nun mit Schaller ins Trainingslager und verzichtet auf einen Start beim Weltcup in Engelberg. Geplant ist aber die Teilnahme an der Vierschanzentournee.

Richard Schaller hatte von 2006 bis 2009 die tschechische Skisprungmannschaft trainiert. Zuletzt betreute der 48-jährige Trainer das russische Team, wurde aber zu Saisonbeginn entlassen.

Das Wetter am Donnerstag, 13.12.: Wolken, leichter Schneefall und kalt

Am Donnerstag ist es in Tschechien veränderlich bewölkt mit gelegentlich leichtem Schneefall. Es bleibt kalt, die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen -3 und -7 Grad Celsius. In Lagen um 1000 Meter erreichen die Höchstwerte -6 Grad Celsius.