Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Präsident Klaus ernennt am Mittwoch drei neue Minister

Präsident Václav Klaus wird am Mittwochnachmittag drei neue Minister ernennen. Neu besetzt werden sollen die Posten der Leiter des Verteidigungs- und des Verkehrsressorts sowie des Ministeriums ohne Portefeuille. Die Burg kündigte dies in einer Presseerklärung am Dienstag an, ohne die Namen der Minister zu nennen. Premier Petr Nečas schlägt den ODS-Fraktionschef, Zbyněk Stanjura als Verkehrsminister vor. Die Vorsitzende der kleinsten Regierungspartei Lidem und Vizepremierministerin Karolína Peake rechnet mit dem Posten der Verteidigungsministerin. Zum neuen Minister ohne Portefeuille und Chef des Legislativrates soll der jetzige parteilose Stellvertreter Peaks, Petr Mlsna, werden.

Neuer Verkehrsminister will Zusammenlegung des Verkehrs- und des Industrieministeriums vorbereiten

Der Vorsitzende der Abgeordnetenfraktion der Demokratischen Bürgerpartei ODS, Zbyněk Stanjura, soll neuer Verkehrsminister werden. Der Regierungssprecher bestätigte diese Information am Dienstag in einer Presseerklärung. Stanjura betrachtet es als seine Hauptaufgabe, eine Zusammenlegung des Verkehrs- und des Industrieministeriums vorzubereiten, sagte er am Dienstag vor Journalisten. Beide Behörden sollen nach Vorstellungen der ODS innerhalb von anderthalb Jahren zu einem neuen Wirtschaftsministerium zusammengelegt werden. Gegenüber dem Tschechischen Rundfunk sagte Stanjura weiter, er plane, die Betriebskosten des Ministeriums um 20 Prozent zu reduzieren.

Aktives Altern: Tschechien bietet die besten Bedingungen unter postkommunistischen EU-Ländern

Aktives Altern wird in Schweden, Finnland und Dänemark am stärksten gefördert. Die schlimmsten Bedingungen für Lebensqualität der Senioren gibt es in Polen, Litauen und auf Malta. Tschechien hat im Index des aktiven Alterns den 12. Rang von 27 EU-Staaten besetzt. Es hat somit die beste Position unter den postkommunistischen Ländern erreicht. Der Index wurde vom internationalen Team des Europäischen Zentrums für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung in Wien anlässlich des Europäischen Jahres des aktiven Alterns erarbeitet. Die Studie erörtert vier Bereiche – die Beschäftigung, die Beteiligung am gesellschaftlichen und politischen Leben, Unabhängigkeit und Selbständigkeit im Alter sowie die Umwelt.

Die Ergebnisse der Forschung sollen als Unterlage für Maßnahmen zur Verbesserung der Lage in einzelnen EU-Ländern dienen. Die tschechische Sozialministerin Ludmila Müllerová sagte auf einer Konferenz in Prag, die das Europäische Jahr des Aktiven Alterns offiziell beendet hat, ihr Ministerium werde den Plan zur Förderung des aktiven Alterns für die Jahre 2013 – 2017 im Januar der Regierung zur Verabschiedung vorlegen.

Vergleichsstudien: Tschechische Schüler beweisen überdurchschnittliche Leistungen in Lesekompetenz, Mathematik und Naturwissenschaften

Die tschechischen Schüler haben bei internationalen Vergleichsstudien überdurchschnittliche Leistungen in der Lesekompetenz, der Mathematik und den Naturwissenschaften bewiesen. Es handelt sich um die Timss- und Pirls-Untersuchungen, die im vergangenen Jahr in ungefähr 50 Ländern der Welt durchgeführt wurden. Die Ergebnisse wurden am Dienstag vom tschechischen Schulministerium veröffentlicht. In den Naturwissenschaften seien tschechische Kinder auf dem achten Platz gelandet, informierte Bildungsminister Petr Fiala. In der Mathematik erreichten sie den 22. und in der Lesekompetenz den 14. Rang. Verbessert haben sich vor allem die Jungs. Sie hatten in den Jahren zuvor bei den Vergleichtests eher schlecht abgeschnitten. Trotz der Verbesserungen gilt Tschechien immer noch als das Land mit dem stärksten Rückgang der Leistungen im Vergleich zum Jahr 1995. An den Tests beteiligten sich 4500 tschechische Schüler und fast 500 Lehrer.

Anwältin: Lobbyist Janoušek hat vorsätzliche Körperverletzung begangen

Gegen den einflussreichen Lobbyisten Roman Janoušek, der im März eine Frau überfahren hat, werden Ermittlungen wegen vorsätzlicher Straftat eingeleitet. Die Prager Anwältin Jana Rybenská, die sich mit dem Fall befasst, informierte darüber am Dienstag die Nachrichtenagentur ČTK. Rybenská will eine Anklage einreichen. Ihr zufolge könne der Unfall keinesfalls als Fahrlässigkeit klassifiziert werden. Der kontroverse Geschäftsmann war mit 2,2 Promille Alkohol im Blut mit seinem Porsche-Geländewagen in einen anderen Wagen gefahren, als die Fahrerin des Wagens ausstieg, überfuhr er sie. Die Frau wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Unternehmer versuchte danach, vor der Polizei zu flüchten. Bei vorsätzlicher Körperverletzung droht Janoušek eine Haftstrafe zwischen drei und zehn Jahren.

Škoda stellt die dritte Generation des Octavia vor

Der tschechische Pkw-Hersteller Škoda Auto hat am Dienstag erstmals den Prototyp der dritten Generation des Škoda Octavia vorgestellt. Die neueste Version des Erfolgsmodells der Firma soll im März kommenden Jahres beim Autosalon in Genf präsentiert und danach in Serie produziert werden. Die Autobauer aus Mladá Boleslav rechnen damit, dass sie zunächst die Limousine wie auch die Kombi-Ausführung des neuen Modells auf den Markt bringen werden. Im weiteren Verlauf des nächsten Jahres sollen dann auch die Sportwagen-Variante RS und die Geländewagen-Version Scout folgen. Der Octavia der dritten Generation wird etwas größer sein als seine Vorgänger und zudem einige neue Designer-Elemente aufweisen, die das Unternehmen schon bei der Kompaktklassen-Limousine Rapid verwendet hat.

Der Škoda Octavia wird seit dem Jahr 1996 produziert. Seine zweite Generation kam acht Jahre später auf den Markt und im Jahr 2008 wurde eine modernisierte Variante dieses Modells eingeführt.

Weltweit anerkannter Dirigent und Geiger František Vajnar verstorben

Im Alter von 82 Jahren ist am Sonntag der tschechische Dirigent, Geiger und Pädagoge František Vajnar verstorben. Vajnar war von 1985 bis 1987 Opernchef des Nationaltheaters in Prag und von 1991 bis 1993 Chefdirigent der Staatsoper Prag. Sein künstlerisches Schaffen widmete er zu gleichen Teilen beiden Genres – der Oper und der Orchestermusik. Er dirigierte in allen europäischen Ländern sowie in den Vereinten Staaten, in Kanada, Japan und Australien. Er leitete die Tschechische Philharmonie, das Symphonische Orchester des Tschechischen Rundfunks und das Prager Kammerorchester. An diesem Freitag wird Vajnar auf dem Friedhof im Prager Stadtteil Motol beerdigt.

An 400 Schulen wird zur Probe die Präsidentschaftswahl durchgeführt

Tausende Schüler in Tschechien führen am Dienstag und am Mittwoch zur Probe die Präsidentschaftswahl durch. Die so genannten Studentenwahlen finden an 400 Schulen statt, sie werden schon zum dritten Male von der Hilfsorganisation „Člověk v tisni“ (Mensch in Not) veranstaltet. Alle Schülerinnen und Schüler über 15 Jahre können ihren nationalen Präsidenten unter acht Kandidaten wählen, die Ergebnisse der Schülerwahl werden am Mittwochabend bekanntgegeben.

Die Teilnahme an dieser Wahl ist für jeden Schüler freiwillig, der Sinn des Projektes ist es, unter der Jugend das Interesse am politischen und öffentlichen Geschehen zu erhöhen. Die ersten Schülerwahlen wurden vor zwei Jahren durchgeführt. Damals stimmten die Schüler über die Zusammensetzung des Abgeordnetenhauses ab, in diesem Herbst probten sie bereits die Wahlen zu den regionalen Kreisvertretungen. Dabei erhielt die Piraten-Partei die meisten Schülerstimmen, es folgten die konservative Partei Top 09 und die rechtsradikale Arbeiterpartei der sozialen Gerechtigkeit (DSSS).

Wintereinbruch in Tschechien fordert erstes Todesopfer in Prag

Der Wintereinbruch in Tschechien hat das erste Opfer in Prag gefordert. Am Dienstagnachmittag wurde ein ungefähr 40jähriger Mann im vierten Prager Stadtbezirk tot aufgefunden. Darüber informierte eine Sprecherin des Rettungsdienstes. Ihrer Aussage nach steige die Zahl der Einsätze des Rettungsdienstes in den frostigen Tagen um etwa zehn Prozent. Seit vergangenem Freitag sind mindestens acht Menschen infolge des starken Frostes in Tschechien gestorben. Die Nachttemperaturen sinken tief unter den Gefrierpunkt.

Schneefall und Glatteis sorgten in Tschechien für Verkehrsbehinderungen

Schnee und Glatteis haben am frühen Dienstagmorgen in ganz Tschechien zu Verkehrsbehinderungen geführt. Einige Fernstraßen in den Regionen um Strakonice, Chrudim, Kutná Hora / Kuttenberg, Nový Jičín und Uherské Hradiště wurden durch liegengebliebene Lastzüge beziehungsweise Lkw-Unfälle blockiert. Gefährliches Glatteis wurde vor allem aus den westböhmischen Kreisen Karlovy Vary / Karlsbad und Plzeň / Pilsen gemeldet. Davon stark betroffen war auch die Autobahn D5 zwischen Pilsen und der Grenze nach Bayern. Wegen des starken Schneefalls musste sogar in der Hauptstadt Prag der Zugverkehr für knapp eine Stunde unterbrochen werden. Zwischen den Bahnstationen Prag-Radotín und Prag-Smíchov hatte der Schnee mehrere Weichen zugeweht und damit blockiert. Zwischen 7.00 Uhr und 7.45 Uhr fielen deshalb drei Zugverbindungen auf dieser Strecke aus.

Das Wetter am Mittwoch: bewölkt, Frost und leichter Schneefall

Am Mittwoch ist es in Tschechien bewölkt bis bedeckt, gelegentlich Schneefall. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen -6 und -2 Grad Celsius. In Lagen um 1000 Meter erreichen die Höchstwerte lediglich -9 Grad Celsius.