Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Innenminister Kubice: die Stimmen wurden nach der im Voraus angekündigten Methode berechnet

Das Innenministerium habe bei der Berechnung der Unterstützerstimmen für die Präsidentschaftswahl eine Methode gewählt, die bereits bei der Vorbereitung des Gesetzes über die Direktwahl des Staatsoberhauptes angekündigt worden war. Innenminister Jan Kubice teilte dies am Montag der Nachrichtenagentur ČTK mit. Er reagierte somit auf die Kritik der erfolglosen Kandidaten und einiger Juristen. Den Kritikern zu Folge hätte die Behörde aus den fehlerhaften Unterschriften einen Durchschnittswert ermitteln müssen, anstatt diese zu addieren.

Ausgeschlossene Präsidentschaftskandidaten wollen ihren Ausschluss vor Gericht anfechten

Alle drei Kandidaten, Jana Bobošíková, Vladimír Dlouhý und Tomio Okamura, die wegen zu vieler fehlerhafter Angaben bei den erforderlichen 50.000 Unterschriften von der Präsidentschaftswahl ausgeschlossen worden sind, wollen sich gegen die Entscheidung des Innenministeriums vor Gericht wehren. Die Beamten des Innenministeriums hätten verfassungswidrig gehandelt, führte Senator Tomio Okamura am Montag an. Vladimír Dlouhý bestätigte am Montag, seinen Ausschluss vor dem Obersten Verwaltungsgericht anfechten zu wollen. Die Kandidatin Jana Bobošíková hat beim Innenministerium beantragt, die abgegebenen Unterschriften zur Unterstützung einzelner Kandidaten auf eine andere Weise zu berechnen. Sie forderte das Innenministerium auf, offensichtliche Fehler zu beseitigen.

Zdeněk Kabátek zum neuen Direktor der Allgemeinen Krankenversicherung gewählt

Die Allgemeine Krankenversicherung (VZP) hat einen neuen Direktor. Der Verwaltungsrat hat den bisherigen Leiter der Wirtschaftsabteilung des Gesundheitsministeriums, Zdeněk Kabátek, zum Direktor gewählt. Er löst Pavel Horák ab, der vom Posten des Chefs der größten Krankenkasse in Tschechien am Montag zurückgetreten ist.

Gesundheitsminister Leoš Heger hat die bisherige Leitung der Krankenversicherung seit Längerem kritisiert. Er warf ihr unter anderem ihr Vorgehen im umstrittenen Projekt einer elektronischen Krankenkarte und ihre Finanzpolitik vor.

DTIHK: Deutsche und österreichische Firmen suchen in Tschechien schwer nach qualifizierte Arbeitnehmern

Deutsche und österreichische Firmen, die in Tschechien tätig sind, suchen vergeblich nach qualifizierten Arbeitnehmern. Wie eine am Montag veröffentlichte Untersuchung der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer zeigt, gebe es Mangel an jungen Handwerkern. Hochschulabsolventen seien wiederum nicht ausreichend praxisbezogen vorbereitet, heißt wes weiter. Das Niveau der technischen und sprachlichen Kenntnisse entspreche in der Regel nicht den Forderungen der Arbeitgeber, stellt die Kammer fest. Nach einer Aussage des stellvertretenden Bildungsministers Tschechiens, Jindřich Fryč, arbeiteten 20 bis 40 Prozent Absolventen technischer Fächer in einem anderen Bereich. Das Bildungsministerium wolle den technischen Unterricht in Tschechien schon seit dem Kindergarten mehr fördern. Fryč sagte dies im Rahmen eines Fachsymposiums zum Thema: „Praxisbezogene Ausbildung als Fundament für Innovation und Konkurrenzfähigkeit“ am Montag in Prag.

Kundgebung vor Botschaft Griechischenlands – Unterstützung für verhaftete Tschechen

Etwa 200 Leute haben am Montag vor der griechischen Botschaft in Prag demonstriert. Sie wollten mit ihrer Kundgebung zwei Tschechen unterstützen, die Anfang September in Griechenland wegen angeblicher Spionage verhaftet wurden. Sie hätten auf der Insel Limnos militärische Objekte für Spionagezwecke fotografiert, hieß es nach der Verhaftung. Die beiden Tschechen weisen den Verdacht zurück. Die Organisatoren der Demo haben eine Petition mit mehr las 21.000 Unterschriften dem Botschafter und daraufhin auch dem tschechischen Außenministerium überreicht. In einer Erklärung wurde die Überzeugung zum Ausdruck gebracht, dass die beiden Tschechen keine Schuld trügen.

Polizei ermittelt gegen 11 Personen wegen des Kupfer-Diebstahls in einem Gefängnis in Ostrava

Die Polizei ermittelt gegen elf Personen im Zusammenhang mit einer Polizei-Razzia im Gefängnis des Ostrauer Stadtteils Heřmanice am vergangenen Freitag. Unter ihnen sind auch vier Gefängniswärter, die am Montag aus dem Dienst entlassen wurden. Laut Meldung der Presseagentur ČTK werden sie unter anderem des Diebstahls und des Amtsmissbrauchs beschuldigt. Die Aktion in der Haftanstalt trug den Namen Cuprum, was auf Lateinisch Kupfer bedeutet. Der Einsatz war gegen die angebliche Kupferklau im Umkreis des Gefängnisses gerichtet. Die Verdächtigten sollen sich des illegalen Verkaufs von Kupfer strafbar gemacht haben. Wie Novinky.cz berichtete, seien die neun Personen am Freitag auf frischer Tat gestellt worden, nachdem ein Lieferauto voll mit Kupfer das Gefängnis verlassen hatte.

Gepantschter Alkohol fordert 38. Todesopfer in Tschechien

Der mit Methanol vergiftete Schnaps hat zwei weitere Leben in Tschechien gefordert. Ein 55jähriger Mann ist am Sonntag in einem Krankenhaus in Brünn gestorben. Auch bei einem weiteren Mann aus Südmähren, der vor mehr als einer Woche tot aufgefunden worden war, konnte nach einer Autopsie giftiges Methanol als Todesursache festgestellt werden. Es handelt sich um Opfer Nummer 37 und 38 der Methanolaffäre, die seit Anfang September Tschechien erschüttert.

ČSÚ: Vertrauen in die tschechische Wirtschaft im November gesunken

Das Vertrauen in die tschechische Wirtschaft hat weiter abgenommen. Im November sank der Kennziffer-Wert, nach dem das Vertrauen beurteilt wird, um 1,7 Punkte gegenüber dem Oktober. Besonders in der Baubranche, im Handel und im Industriebereich sei das Vertrauen gesunken, meldete das Tschechische Statistikamt (ČSÚ) am Montag. Im Jahresvergleich sei das Vertrauen in die gesamte Wirtschaft und das der Unternehmer zurückgegangen, bei den Verbrauchern hingegen gestiegen, ergänzten die Statistiker.

CCB: In Tschechien wird 2012 Rekordzahl an Baufirmen Pleite gehen

Die Baubranche in Tschechien steuert in diesem Jahr auf eine neue Rekordzahl an Insolvenzen. Die Zahl der Baufirmen, die ihren Bankrott erklären müssen, wird sich zum Vorjahr um vermutlich 17 Prozent erhöhen. Das Baugewerbe ist damit der Wirtschaftszweig, in dem dieses Jahr die höchste Zahl an Firmenpleiten verzeichnet wird. Das geht aus einer Analyse hervor, die die Gesellschaft Czech Credit Bureau (CCB) dieser Tage veröffentlicht hat. Schon im ersten Halbjahr 2012 haben 130 Bauunternehmen ihren Bankrott erklärt, das sind 67 Prozent der Gesamtzahl an Pleiten im Jahr 2011, sagten die Analytiker.

Autobahn D8 binnen 12 Stunden zweimal gesperrt – wegen Fußballfans und Unfall

Die tschechische Autobahn D8 von Prag zur Landesgrenze nach Sachsen war in der Nacht zu Montag binnen zwölf Stunden gleich zweimal gesperrt. Zunächst waren randalierende Fußballfans der Grund. Ein Bus mit 40 Fußballfans aus Brno / Brünn ist auf der Rückfahrt von Teplice mit zwei Pkw kollidiert. Das geschah am Sonntag kurz vor 17 Uhr, niemand wurde dabei verletzt. Die aggressiven Fans aus der mährischen Messestadt nahmen die Fahrtunterbrechung jedoch zum Anlass, um die Autobahn D8 mit ihrem wilden Verhalten zu blockieren. Die Polizei war mit zirka 20 Einsatzwagen vor Ort, um die Situation auf der Autobahn zu beruhigen. Erst gegen 20 Uhr ist ihr das gelungen, so dass die Autobahn gegen 20.20 Uhr wieder freigegeben wurde. Keiner der Chaoten wurde verletzt, aber auch keiner verhaftet.

In den frühen Morgenstunden des Montags war die D8 bei Kilometer 80 in Richtung Deutschland erneut gesperrt. Diesmal war der Zusammenprall zweier Lkws die Ursache. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Nach etwas über einer Stunde war die Unfallstelle geräumt und der Verkehr in beide Richtungen wieder frei.

Das Wetter am Dienstag: bewölkt, Nebel und Nieselregen, bis 10 Grad

Am Dienstag ist es in Tschechien überwiegend bewölkt bis bedeckt, vereinzelt treten Nebel auf. Örtlich kann es Niesel- oder leichten Regen geben. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 6 bis 10 Grad Celsius. In Lagen um 1000 Meter erreichen die Höchstwerte maximal 6 Grad Celsius.