Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Finanzminister Kalousek will Haushaltsentwurf 2013 aus dem Abgeordnetenhaus zurückziehen

Finanzminister Miroslav Kalousek (Top 09) will den Budgetentwurf für 2013 aus dem Abgeordnetenhaus zurückziehen, um diesen umzuarbeiten. Wie Kalousek am Dienstag vor Journalisten sagte, verfüge die Regierung in Folge der Turbulenzen innerhalb der ODS über keine Mehrheit für die Durchsetzung der geplanten Steueränderungen und Haushaltsregeln im Parlament. Innerhalb von 30 Tagen wird der Finanzminister einen neuen Haushaltsentwurf mit einigen Kompromissänderungen vorlegen. Sollte das Kabinett nicht über die Mehrheit im Abgeordnetenhaus für die Durchsetzung seiner Programmprioritäten verfügen, könne es in der jetzigen komplizierten Lage nicht regieren, sagte Kalousek am Dienstag.

ODS: Kein Kompromiss zwischen Parteileitung und Rebellen gefunden

Die Parteileitung der Demokratischen Bürgerpartei ODS und die rebellierenden ODS-Abgeordneten haben sich während des Treffens am Dienstagvormittag auf keinen Kompromiss zum Steuerpaket einigen können. Sechs ODS-Abgeordnete lehnen die Erhöhung der Mehrwertsteuer weiterhin ab. Weitere Verhandlungen dazu innerhalb der ODS sind noch vorgesehen.

Teilnehmer an der Konferenz Forum 2000 wollen Havels Vermächtnis durchsetzen

Die 16. internationale Konferenz Forum 2000, die von Ex-Präsident Václav Havel gegründet worden war, ist am Dienstagabend in Prag zu Ende gegangen. Ihr 16. Jahrgang war dem Thema Medien und Demokratie gewidmet. In einer abschließenden Erklärung wird die lebenslange Arbeit von Václav Havel hochgeschätzt. Teilnehmer und Organisatoren der Konferenz führen darin an, sie wollten Havels Vermächtnis und Ideen weiterhin durchsetzen. Unter den Gästen des diesjährigen Forums 2000 waren unter anderem die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright, der Chef der tibetischen Exilregierung Lobsang Sangay oder die kroatische Außenministern Vesna Pusić.

Albright in Prag: Viele Menschen hätten an der Entstehung der Demokratie in Tschechien gearbeitet

Viele Menschen hätten daran gearbeitet, dass die Tschechische Republik ein demokratisches Land werde. In einem Interview sagte dies gegenüber dem Tschechischen Rundfunk die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright. Die Tschechen sollten es nicht vergessen, mahnte sie weiter. Sie reagierte damit auf die aktuelle politische Lage in Tschechien. Albright lehnte es allerdings ab, den Aufstieg der Kommunisten in den jüngsten Regionalwahlen zu kommentieren. Die US-Diplomatin mit tschechischen Wurzeln nimmt an der 16. Konferenz „Forum 2000“ in Prag teil. Außerdem stellt sie hierzulande ihr Erinnerungsbuch „Prager Winter“ vor.

Kasachstans Staatspräsident Nasarbajew besucht Tschechien

Mit einem feierlichen Empfang auf der Prager Burg hat der Staatspräsident Kasachstans, Nursultan Nasarbajew, seinen zweitägigen Besuch in Tschechien am Dienstag eröffnet. Seine Gespräche in Prag werden von ökonomischen Themen dominiert, einschließlich Erdöl- und Gaslieferungen. Nasarbajew wird von einer großen Delegation begleitet, in der vier Minister und 45 kasachische Unternehmer vertreten sind. Mehr als zehn Handelsverträge im Gesamtwert von 155 Millionen Euro sollen während des Besuchs unterzeichnet werden. Kasachstan ist der drittgrößte Erdöllieferer nach Tschechien.

Eurostat: Tschechiens Staatsschulden liegen weit unterm EU-Schnitt

Die Staatsschulden der Tschechischen Republik liegen weit unter dem Durchschnitt der Europäischen Union. Mit einem Anteil von 40,8 Prozent im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) weist Tschechien den siebtniedrigsten Wert unter den EU-Ländern auf. Souveräner Spitzenreiter in diesem Ranking ist Estland; in der Baltenrepublik erreichten die Staatsschulden am Ende des vergangenen Jahres nur den Wert von 6,1 Prozent des BIP. Am unteren Ende des Ranking liegen hingegen Griechenland mit 170,6 Prozent, Italien mit 120,7 Prozent und Portugal mit 108,1 Prozent. Das geht aus den Daten hervor, die vom Europäischen Statistikamt (Eurostat) am Montag veröffentlicht wurden. Die durchschnittlichen Staatsschulden in den Ländern der Eurozone liegen bei 87,3 Prozent, die aller 27 EU-Länder bei 82,5 Prozent des BIP, informierte Eurostat.

Kulturministerium verleiht Staatspreise 2012

Das Kulturministerium hat am Dienstag die Laureaten der Staatspreise im Kulturbereich für das Jahr 2012 bekanntgegeben. Der Dichter Ivan Wernisch, der Übersetzer aus romanischen Sprachen Vladimír Mikeš, der Choreograph Pavel Šmok, die Cembalistin Zuzana Růžičková, der Kunsthistoriker Petr Wittlich und der Architekt Emil Přikryl werden ausgezeichnet. Die Preise werden am Mittwochabend in Nationaltheater in Prag feierlich übergeben.

Gemeindehaus in Prag feiert 100. Geburtstag mit einer Ausstellung

Das Prager Gemeindehaus feiert seinen 100. Geburtstag. An das Jubiläum des Repräsentationspalastes der Hauptstadt Prag erinnert eine Ausstellung mit dem Namen „1912“, die am Dienstagnachmittag eröffnet wurde. Ausgestellt werden Werke bedeutender tschechischer Künstler, die das Jugendstilgebäude bei dessen Eröffnung vor 100 Jahren geschmückt hatten. Dabei handelt es sich unter anderem um Alfons Mucha, Jan Preisler, Josef Wenig, Max Švabinský und Ladislav Šaloun. In Filmdokumentationen können sich Besucher auch mit dem kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Leben in Prag 1912 bekannt machen.

Stadtrat-Beschluss: Auf Prager Wenzelsplatz sollen wieder Straßenbahnen fahren

Auf dem Prager Wenzelsplatz sollen zukünftig wieder Straßenbahnen verkehren. Das hat der Prager Stadtrat auf seiner Sitzung am Dienstag entschieden. Nach Vorstellung des Stadtrats sollen Straßenbahnlinien in absehbarer Zeit wieder den Wenzelsplatz mit dem über ihm gelegenen Stadtteil Vinohradty / Weinberge verbinden. Dazu haben die Stadträte am Dienstag einer Änderung des Flächennutzungsplanes zugestimmt. Die Streckenführung zwischen dem Wenzelsplatz und dem Stadtteil Vinohradty war in den 1980er Jahren abgeschafft worden.

Inversionswetterlage führt vielerorts in Tschechien zu Smog

Aufgrund der gegenwärtigen Inversionswetterlage in Tschechien hat die Luftverschmutzung in mehreren Gebieten des Landes stark zugenommen. Auch die Hauptstadt Prag ist davon betroffen. Am Dienstagmorgen wurde gleich an acht Messstellen der Moldaumetropole eine erhöhte Feinstaubbelastung registriert. Der höchste Wert wurde im Stadtteil Karlín gemessen – mit 94 Mikrogramm Feinstaub je Kubikmeter Luft wurde die zulässige Feinstaubkonzentration um fast das Doppelte überschritten.

Eine gestiegene Luftverschmutzung wurde ebenso in anderen Landesteilen festgestellt, allen voran in den Kreisen Ústí nad Labem / Aussig, Hradec Králové / Königgrätz und Pardubice sowie im Mährisch-Schlesischen Kreis. Wegen der dort angesiedelten Schwerindustrie gilt der Mährisch-Schlesische Kreis als die Gegend Tschechiens mit der schlechtesten Luft. Zu den größten Emittenten von Feinstaub gehören dort die Stahlwerke ArcelorMittal und Třinecké železárny. Im Gegensatz zum Montag ist die Feinstaubbelastung in Nordostmähren zwar leicht zurückgegangen, an allen 16 Messpunkten aber hat sie ein weiteres Mal die zulässige Höchstkonzentration überschritten.

Titelverteidigerin Kvitová verliert Auftaktmatch bei Tennis-WM

Titelverteidigerin Petra Kvitová ist mit einer Niederlage in die Tennis-WM gestartet. Die Tschechin verlor am Dienstag zum Auftakt der mit 4,9 Millionen Dollar dotierten WTA-Veranstaltung in Istanbul gegen die Polin Agnieszka Radwanska klar mit 3:6, 2:6. Kvitová, die im Vorjahr im Endspiel gegen die Weißrussin Victoria Asarenka triumphiert hatte, fand nie zu ihrem Spiel und machte viele leichte Fehler. Radwanska verwandelte nach 83 Minuten ihren dritten Matchball und machte in der weißen Gruppe damit einen ersten Schritt in Richtung Halbfinale. In der weißen Gruppe sind zudem die Russin Maria Scharapowa und Sara Errani aus Italien.

Das Wetter am Mittwoch: bedeckt, neblig oder diesig, bis 13 Grad

Am Mittwoch ist es in Tschechien größtenteils bedeckt, vielerorts ist es neblig oder gibt es Nieselregen. Vereinzelt ist es heiter bis wolkenlos. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 9 bis 13 Grad Celsius. In Höhenlagen über 1000 Meter erreichen sie 10 Grad Celsius.