Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Senatswahlen: Sozialdemokraten siegen, Bürgerdemokraten verlieren

In der zweiten Runde der Teilwahlen zum Senat haben die Sozialdemokraten (ČSSD) die meisten Sitze errungen und damit ihre Mehrheit in der oberen Parlamentskammer ausgebaut. Zusammen mit den Kommunisten stellen sie nun die Verfassungsmehrheit von 49 Sitzen im 81-köpfigen Senat. Die Bürgerdemokraten (ODS) von Premier Petr Nečas büßten hingegen zehn Sitze ein, in der Stichwahl kamen nur vier ihrer Kandidaten durch. Die Partei Top 09 von Außenminister Karel Schwarzenberg holte in der Koalition mit dem Zusammenschluss „Stan“ zwei Sitze. Die Kommunisten (KSČM) brachten nur einen ihrer insgesamt zwölf Kandidaten durch. Bei der zweiten Runde der Senatswahlen wurden ein Drittel der Sitze (27) in der obersten Parlamentskammer neu bestimmt. Die Wahlbeteiligung lag bei 18,6 Prozent.

Einige der Ergebnisse der Stichwahlen waren mit Spannung erwartet worden: Senatorin für Brno / Brünn wurde die von den Grünen nominierte ehemalige stellvertretende Verfassungsrichterin Eliška Wagnerová. Sie gewann das einzige Frauenduell gegen die Sozialdemokratin Stanislava Slavíková. In Vsetín gewann erneut der Christdemokrat Jiří Čunek, gegen den die Polizei jahrelang wegen möglicher Bestechung ermittelt hat. Im achten Prager Stadtbezirk verlor der frühere stellvertretende kommunistische Vorsitzende Jiří Dolejš gegen die ehemalige bürgerdemokratische Gesundheitsministerin Daniela Filipiová. Zudem zieht mit Libor Michálek (Prag 2) erstmals ein Politiker der tschechischen Piratenpartei ins Parlament ein.

Reaktionen auf das Ergebnis der Senatswahlen

Der sozialdemokratische Vorsitzende Bohuslav Sobotka hat den Wahlsieg seiner Partei als „klare Ansage“ bezeichnet, dass die Bürger im Land einen Rücktritt der Regierung Nečas wünschten. Sobotka wies zudem darauf hin, dass noch nie eine Partei eine solch starke Position im Senat gehabt habe wie die ČSSD nach dieser Wahl. Der Parteichef strich heraus, dass die Sozialdemokraten auch erstmals einen Kandidat aus Prag in den Senat schicken: Im vierten Stadtbezirk siegte die Professorin und Leiterin des Instituts für experimentelle Medizin Eva Syková gegen den bisherigen bürgerdemokratischen Senator Tomáš Töpfer.

Premier Petr Nečas wertete den Ausgang der Stichwahlen zum Senat hingegen als Misserfolg für seine Demokratische Bürgerpartei (ODS). Die ODS gewann nur in vier von 27 Wahlkreisen. Normal seien sieben bis zehn Sitze für die ODS, sagte Nečas. Man müsse den Ausgang der Wahl mit Demut annehmen und sich Gedanken machen, um bei den nächsten Wahlen ein besseres Ergebnis zu holen, so der Regierungschef.

Smog: im Mährisch-Schlesischen Kreis erhöhte Feinstaubkonzentration

Im Mährisch-Schlesischen Kreis herrscht vielerorts Smog. Der höchste Feinstaubwert wurde am Samstagmorgen an einer Messstelle in Karviná registriert, dort lag der 24-Stunden-Wert bei 107 Mikrogramm Feinstaubpartikel je Kubikmeter Luft. Der Grenzwert liegt 50 Mikrogramm. Nur an zwei der insgesamt 15 Messstellen im Kreis wurde der Grenzwert nicht überschritten. Im nordmährisch-schlesischen Ballungsraum herrscht zwischen Oktober und März häufig Smog. Die Gegend gilt als Region mit der höchsten Luftverschmutzung in Tschechien.

Germanist Peter Demetz wird 90

Der aus Prag stammende amerikanische Germanist Peter Demetz wird am Sonntag 90 Jahre alt. Er wurde 1922 in eine jüdische Familie geboren, die mit dem Schriftsteller Max Brod befreundet war. Demetz wurde im Krieg von den Nazis zur Zwangsarbeit verpflichtet, der mütterliche Teil der Familie wurde in Terezín / Theresienstadt ermordet. Nach dem Zweiten Weltkrieg studierte Peter Demetz Germanistik, Bohemistik und Religionswissenschaften an der Prager Karlsuniversität. Ein Jahr nach der kommunistischen Machtergreifung floh er 1949 zuerst nach Deutschland und emigrierte darauf in die USA. Dort erlangte er eine Professur an der Yale-Universität. Demetz schrieb eine Reihe an Werken über die Prager Schriftsteller deutscher Sprache.

Autohersteller Škoda beginnt in Tschechien mit Verkauf des Rapid

Der Autohersteller Škoda hat am Samstag in Tschechien mit dem Verkauf der neuen Kompaktlimousine Rapid begonnen. Die Firma lanciert ihren neuen Wagen als „Auto für die gesamte Familie für wenig Geld“. Laut Presseberichten soll der Andrang an den tschechischen Verkaufsstellen bereits am Samstagmorgen groß gewesen sein. Laut einem Firmensprecher von Škoda wurden bereits mehrere Hundert Bestellungen gemacht. Der Autohersteller aus dem mittelböhmischen Mladá Boleslav / Jungbunzlau will im kommenden Jahr rund 50.000 Stück des Rapid produzieren.

Tennis: Berdych erreicht Finale des ATP-Turniers in Stockholm

Tennisspieler Tomáš Berdych wird in Stockholm um den Gesamtsieg beim ATP-Turnier spielen. Im Halbfinale besiegte der Tscheche am Samstag den Spanier Nicolás Almagro mit 6:3 und 6:2. Im Kampf um den achten Turniersieg seiner Karriere trifft Berdych am Sonntag auf Jo-Wilfried Tsonga aus Frankreich. Dieses Jahr steht für den 27-Jährigen aus Valašské Meziříčí / Walachisch Meseritsch bisher ein Turniersieg zu Buche, er gewann in Montpellier.

Tischtennis-EM: tschechisches Team ohne Medaille

Bei der Tischtennis-Europameisterschaft in Dänemark werden die tschechischen Teilnehmer ohne Medaille bleiben. Nach den Männern haben sich am Samstag auch die letzten tschechischen Frauen bei der EM geschlagen geben müssen. Iveta Vacenovská verlor im Einzel im Achtelfinale gegen die Ungarin Georgina Pota mit 3:4. Im Doppel-Viertelfinale unterlagen Dana Čechová / Renata Štrbíková mit demselben Ergebnis dem ungarisch-niederländischen Doppelpaar Dora Csilla Madarász / Britt Eerland.

Wetter am Sonntag, 21.10.: heiter oder neblig, bis 20 Grad

Am Sonntag ist es in Tschechien teils heiter, teils neblig. Vor allem im böhmischen Landesteil hält sich örtlich auch am Tag hochnebelartige Bewölkung. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 16 bis 20 Grad Celsius, bei länger anhaltendem Nebel werden nur 12 Grad erreicht.