Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Linke siegt bei Kreis- und Senatswahlen

Die Linke ist als Sieger aus den Kreiswahlen hervorgegangen. Die oppositionellen Sozialdemokraten (ČSSD) haben in neun von insgesamt 13 Kreisen gewonnen. Zweitstärkste Partei sind die Kommunisten (KSČM) mit dem Sieg in zwei Kreisen. Die regierenden Bürgerdemokraten (ODS) mussten eine herbe Niederlage hinnehmen. Sie entschieden nur im Kreis Pilsen die Wahl für sich. Einen Kreis hat die Wahlgruppierung Starostové pro Liberecký Kraj (Bürgermeister für den Kreis Liberec) gewonnen. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 37 Prozent.

Trotz des Wahlsiegs hat die Sozialdemokratische Partei ČSSD 75 Sitze in den Kreisvertretungen verloren. Die ODS verlor 78 Sitze. Die KSČM hingegen konnte 68 Sitze hinzugewinnen. Die Koalition der Partei Top 09 und der Bewegung Starostové (Bürgermeister) hat 37 Kreisvertreter hinzugewonnen, die Christdemokraten fünf. Für die Sozialdemokraten stimmten 23,6 Prozent der Wähler, für die Kommunisten 20,4 Prozent. Die ODS wurde von 12,3 Prozent der Wähler unterstützt. Die Christdemokraten, die in verschiedenen Koalitionen kandidiert haben, gewannen insgesamt 9,9 Prozent der Stimmen. Für die Koalition Top 09 / STAN stimmten 6,6 Prozent.

Auch aus der ersten Runde der Senatswahlen sind die Sozialdemokraten als Sieger hervorgegangen. Die Wahl in die Obere Parlamentskammer fand in 27 Wahlbezirken statt. In 22 Wahlbezirken sind sozialdemokratische Kandidaten in die zweite Runde gekommen. Die zweitstärkste kommunistische Partei ist in 13 Bezirken in der zweiten Wahlrunde vertreten, die Demokratische Bürgerpartei lediglich in zehn. Die Linke wird ihre Mehrheit im Senat demnach verteidigen. Die zweite und entscheidende Runde der Senatswahlen findet in einer Woche statt.

Präsident Klaus: Wahlergebnis ist klar und verständlich

Präsident Václav Klaus hat den Wahlausgang als klar und gut verständlich bezeichnet. Es seien dazu keine komplizierten Interpretationen nötig, so Klaus in seiner Stellungnahme zu den Kreis- und Senatswahlen. Er sei überzeugt, dass jeder das Wahlergebnis verstanden und persönliche Konsequenzen daraus gezogen habe.

Koalitionsspitzen: Wahlergebnis ist kein Grund für Demission der Regierung

Die Leiter der Koalitionsparteien ODS und Top 09 weisen Aufforderungen der Opposition zurück, in Folge der Kreiswahlergebnisse vorgezogene Wahlen ins Abgeordnetenhaus auszuschreiben. Laut Premier Petr Nečas sei die Forderung nach Neuwahlen ein nicht überraschender, jedoch legitimer Schritt der Opposition. Nečas und der Parteivorsitzende von Top 09 Karel Schwarzenberg haben in einer Diskussionssendung des Tschechischen Fernsehens am Sonntag wiederholt betont, die Regierung würde nur in dem Fall zurücktreten, dass sie nicht stark genug wäre, ihre Gesetzesvorschläge im Abgeordnetenhaus durchzusetzen.

Politologen weisen auf Aufstieg der Kommunisten hin

Politologen heben in Reaktion auf die Kreis- und Senatswahlen vor allem den Aufstieg der Kommunistischen Partei hervor. Darin spiegle sich die angespannte Lage in der Gesellschaft wider, meinen einige Experten, die von der Presseagentur ČTK angesprochen wurden. Der Wahlsieg der Sozialdemokraten sei zu erwarten gewesen, eine Überraschung seien jedoch die Ergebnisse der Kommunisten und auch der Christdemokraten. Die Unzufriedenheit mit der Regierung sei sehr groß, sagte etwa die Politologin Vladimíra Dvořáková in Bezug auf den Erfolg der KSČM. Ihr zufolge werde nun der Druck auf die Regierung und auf die Position von Premier und ODS-Parteichef Petr Nečas immer stärker. Nečas bestätigte gegenüber dem Tschechischen Fernsehen, er sei bereit, auf dem bevorstehenden Wahlparteitag seiner Partei den Posten des Parteivorsitzenden zu verteidigen.

Gericht in Tel Aviv: Kafka-Manuskripte gehen an Israels Nationalbibliothek

Im Streit um den Nachlass des deutschsprachigen Autors aus Prag und Kafka-Freunds Max Brod ist am Sonntag ein Gerichtsurteil gefallen. Ein Gericht in Tel Aviv hat zu Gunsten des israelischen Staates entschieden. Der kostbare Nachlass mit Briefen des Schriftstellers Franz Kafka soll an die israelische Nationalbibliothek in Jerusalem übergeben werden. Somit wurde gegen die Forderung zweier Schwestern entschieden, die sich als rechtmäßige Erbinnen des Nachlasses von Max Brod sehen.

Franz Kafka hatte vor seinem Tod seinen Freund Brod gebeten, seine Werke zu vernichten. Dieser brachte sie jedoch zur Veröffentlichung, und Kafka errang Weltruhm. Brod floh 1939 vor den Nationalsozialisten aus Prag nach Palästina. Nach Brods Tod 1968 ging der Nachlass mit vielen Kafka-Texten an seine ehemalige Sekretärin Esther Hoffe. Diese vererbte den Brod-Nachlass an ihre Töchter Ruth und Hava. Die beiden Schwestern hatten vor, ihn an das Deutsche Literaturarchiv in Marbach zu verkaufen.

Tschechen entdecken exotische Länder

Tschechen verbringen ihren Urlaub immer häufiger in einem exotischen Land. Laut Informationen des Tschechischen Rundfunks reisen die Kunden der Reisebüros am liebsten nach Thailand, in die Dominikanische Republik oder auf die Malediven. Sehr beliebt seien auch Mexiko und Kuba. Eine Person bezahlt für einen solchen Urlaub zwischen 30.000 und 100.000 Kronen (bis zu 4.000 Euro).

Tschechisch-indisches Duo Štěpánek-Paes feiert Titel in Shanghai

Das tschechisch-indische Duo Radek Štěpánek und Leander Paes haben beim ATP-1000-Turnier in Shanghai im Doppel den Sieg errungen. Im Finale besiegten sie die indischen Doppelspezialisten Mahesch Bhupathi und Rohan Bopanna in drei Sätzen mit 6:7, 6:3 und 10:5. Das Duell dauerte 1:36 Stunden. Die Paarung Štěpánek-Paes hat sich somit den dritten gemeinsamen Titel in dieser Saison geholt.

Das Wetter am Montag: bedeckt, bis 14 Grad

Am Montag ist es in Tschechien bewölkt bis bedeckt, mit Regen oder Regenschauern muss gerechnet werden. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 10 bis 14 Grad Celsius. In Lagen um 1000 Meter erreichen die Höchstwerte lediglich 8 Grad Celsius.