Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Tschechische Botschaft in Damaskus wird auch USA vertreten

Die tschechische Botschaft in Damaskus wird Konsulardienste in Syrien auch für die USA gewähren. Dieses teilte das tschechische Außenministerium am Mittwoch mit. Die USA haben ihre Botschaft wegen Unruhen geschlossen. Neben der Slowakei sind die USA das zweite Land, das tschechische Diplomaten in Damaskus nutzen wird. Die USA schlossen ihre Botschaft in Damaskus bereits im Februar. Die Interessen der USA wurden danach von Polen vertreten, welches seine Botschaft jedoch am vergangenen Freitag geschlossen hat. Die USA ersuchten danach Tschechien, sie in Syrien zu vertreten. Die tschechischen und amerikanischen Diplomaten verhandeln momentan über die technischen Details der Zusammenarbeit.

Staatspräsident Klaus unterschreibt Gesetz über Direktwahl seines Nachfolgers

Die letzte Hürde für die erste Direktwahl des tschechischen Staatspräsidenten ist gefallen. Amtsinhaber Václav Klaus habe das Gesetz, das die Details der Wahl regelt, unterschrieben, gab am Mittwoch ein Sprecher des Präsidenten bekannt. Klaus hatte zuvor die Einführung der Direktwahl scharf kritisiert, er nannte sie einen „fatalen Fehler“. Die tschechischen Bürger werden dem Gesetz nach nun zwischen dem 11. Januar und 2. Februar an die Urnen gebeten. Die Direktwahl erfolgt in maximal zwei Runden. Sollte keiner der Kandidaten in der ersten Runde die absolute Mehrheit der Stimmen erlangen, folgt zwei Wochen später eine Stichwahl der beiden erfolgreichsten Kandidaten aus der ersten Runde.

Senatsvorsitzender Štěch: Präsidentenwahl soll am 11. oder 18. Januar beginnen

Die erste Runde für die Direktwahl des Nachfolgers von Václav Klaus im Präsidentenamt wird entweder am 11. und 12. Januar oder am 18. und 19. Januar stattfinden. Der Vorsitzende des Senats des tschechischen Parlaments, Milan Štěch, der laut der Verfassung den Termin der Präsidentenwahl festlegen soll, erklärte am Mittwoch, er werde sich für einen dieser beiden Termine entscheiden. Den endgültigen Termin wolle er Anfang Oktober bekanntgeben, sobald das Gesetz zur Direktwahl des Staatspräsidenten in Kraft tritt.

Erster tschechischer Richter wird beim ICC in Den Haag erst 2013 oder 2014 anfangen

Richter Robert Fremr wird wahrscheinlich erst ab 2013 oder 2014 als erster tschechischer Richter seine Arbeit am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag aufnehmen. Fremr muss warten, bis die derzeitigen Richter, deren Mandat abläuft, ihre Fälle zu Ende führen. Ursprünglich wurde darüber spekuliert, dass Fremr bereits in diesem Jahr in Den Haag beginnt. Fremr ist der erste Vertreter Tschechiens am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Nach einer erfolgreichen diplomatischen Kampagne wurde er im Dezember vergangenen Jahres in New York in dieses Amt gewählt.

Fremr hat fast fünf Jahre lang am Internationalen Strafgerichtshof für Ruanda gearbeitet. Die offiziellen Vertreter von Ruanda bemühen sich dem Richter zufolge sehr darum, dass ihr Land die Schrecken der Vergangenheit überwindet und sich als ein fortschrittlicher Staat präsentieren kann. Die vollständige Versöhnung sei, so der Richter, erst dann möglich, wenn eine Generation vorherrschen werde, die den Genozid nicht erlebt habe. Fremr ist vor kurzem nach Tschechien zurückgekehrt und arbeitet beim Obersten tschechischen Gerichtshof.

US-Studie: Tschechische NGOs kämpfen mit Mangel an Geld und Mitarbeitern

Der tschechische Nichtregierungssektor kämpft vor allem mit einem Mangel an Geld und Mitarbeitern. Das ist das Ergebnis einer Studie der US-amerikanischen Behörde für Entwicklungszusammenarbeit über NGOs in Mittel- und Osteuropa. Im regionalen Vergleich schneidet Tschechien indes nicht schlecht ab, Schlusslicht ist laut der Studie Weißrussland. Den tschechischen NGOs fehlten vor allem Mitarbeiter, die Öffentlichkeitsarbeit betreiben und um Sponsoren werben würden, sagte Marek Šedivý von der Beratungsagentur Neziskovky.cz. Insgesamt sind im Nichtregierungssektor in Tschechien rund 100.000 Menschen beschäftigt.

Prager Künstler Vladimír Franz will für Präsidentenamt kandidieren

Der bekannte Prager Komponist, Maler und Hochschulpädagoge Vladimír Franz will für das Präsidentenamt kandidieren. Sein Vorhaben teilte der Künstler am Mittwoch der Nachrichtenagentur ČTK mit. Franz betonte, dass seine Bewerbung keine Satire sei. Er werde bald beginnen, die für die Kandidatur notwendigen 50.000 Unterschriften zu sammeln, so Franz.

Tschechische Zöllner decken eine Gang von Zigarettenschmugglern auf

Tschechische Zöllner haben eine internationale Gang von Zigarettenschmugglern aufgedeckt. Zwei Tschechen, ein Ukrainer und ein Pole wurden direkt bei der Übergabe der geschmuggelten Ware in Pilsen erwischt. Sie übergaben den Verkäufern über 80.000 Stück Zigaretten der Marke Jin Ling, die in Russland hergestellt und in einem Auto mit einem speziellen Versteck nach Tschechien gebracht wurden. Den Zöllnern zufolge hängt die Tätigkeit der Verhafteten mit dem Fall des vor kurzem entdeckten Schmugglertunnels unter der slowakisch-ukrainischen Grenze zusammen.

Prag: Umstrittener Tunnel Blanka soll im Mai 2014 eröffnet werden

Der umstrittene Tunnel Blanka in Prag wird deutlich teurer als erwartet und soll am 1. Mai 2014 eröffnet werden. Dies berichtet die Tageszeitung Hospodářské noviny in ihrer Mittwochsausgabe unter Berufung auf Unterlagen aus dem Prager Magistrat. Die Kosten für den Tunnelbau steigen demnach von ursprünglich umgerechnet 1,1 Milliarden Euro auf 1,44 Milliarden Euro.

Blanka soll mit 5,5 Kilometern Länge der längste Tunnel des Landes werden. Durch ihn soll der innere Prager Autobahnring durch den Letná-Hügel geführt werden. Seit Beginn der Bauarbeiten im Jahr 2007 stürzte bereits dreimal die Tunneldecke ein. Die Baufirma Metrostav erhielt deswegen Strafen in Millionenhöhe.

Olympia: Slalomkanute Hradilek holt erste Medaille für Tschechien

Tschechien hat die erste Olympia-Medaille in London gewonnen. Am fünften Wettkampftag holte Slalomkanute Vavřinec Hradilek Silber im Einer-Kajak. Erster war der Italiener Daniele Molmenti, Bronze ging an Hannes Aigner aus Deutschland. Es sei fantastisch, sein Traum sei erfüllt worden, sagte der 25-jährige Tscheche. Hradilek war um nur 1,35 Sekunden langsamer als der Olympia-Sieger.

Olympia: Kvitová nach Sieg über Pennetta im Viertelfinale

Die tschechische Tennisspielerin Petra Kvitová erreicht beim olympischen Tennisturnier in London das Viertelfinale. Am Mittwoch siegte die 22-jährige Tschechin über Flavia Pennetta aus Italien mit 6:3 und 6:0. Im Viertelfinale spielt die Wimbledon-Siegerin von 2011 gegen die Russin Maria Kirilenko.

Olympia: Sportschützin Marušková scheidet aus

Eine der tschechischen Medaillenhoffnungen, die Sportschützin Lenka Marušková, hat bei den Olympischen Spielen in London im Wettbewerb mit der Sportpistole das Finale verpasst. In der Qualifikation belegte sie nur Rang 13, dabei war die Tschechin als eine der Favoritinnen in dieser Disziplin gestartet. 2004 gewann sie in Athen mit der Sportpistole Olympia-Silber.

Das Wetter am Donnerstag, 2. August: heiß, Schauer und Gewitter

Am Donnerstag ist es in Tschechien heiter bis bewölkt. Es ist mit örtlichen Schauern und Gewittern zu rechnen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 28 bis 32 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter erreichen die Höchstwerte 24 Grad Celsius.