Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Hussitische Kirche leitet drei Jahre Gedenken an Reformator Jan Hus ein

Die Tschechoslowakische Hussitische Kirche hat drei Jahre zum Gedenken an den böhmischen Kirchenreformator Jan Hus eingeleitet. Den Auftakt bildete am Freitag ein Gottesdienst in der Prager Bethlehemskapelle zum tschechischen Hus-Feiertag. Zusammen mit weiteren Glaubensgemeinschaften und Organisationen will die Kirche in Tschechien und im Ausland auf das Vermächtnis von Hus hinweisen. Den Höhepunkt bildet 2015 das Gedenkjahr zum 600. Jahrestag der Verbrennung von Hus. Der Reformator war am 6. Juli 1415 auf dem Scheiterhaufen gestorben, nachdem ihn das Kirchenkonzil von Konstanz der Häresie schuldig gesprochen hatte. In Tschechien ist der 6. Juli ein Feiertag.

Zufallsfund: Teil eines Gewandes von Jan Hus in Karlsruhe vorgestellt

In Karlsruhe ist am Freitag ein Teil eines Gewandes vorgestellt worden, das der böhmische Prediger und Reformator Jan Hus getragen haben soll. Hus war wegen seiner reformatorischen Ansichten als „Ketzer“ auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden. Das Textilstück wurde zufällig bei Recherchen für die Große Landesausstellung zum Konstanzer Konzil (1414-1418) entdeckt. Forscher des Badischen Landesmuseums fanden die Reliquie im Depot des Musée d'Unterlinden in Colmar.

Das bis dahin unbekannte Fragment soll nach einer Jahrhunderte alten Beschriftung aus einem Gewand von Jan Hus stammen. Erwiesen ist nach einer speziellen Textiluntersuchung die Entstehung des Stoffes im Mittelalter. Das Textilfragment wird danach als als Reliquie angesehen, die von der frühen Verehrung des Reformators zeugt. Der um 1370 im böhmischen Husinec geborene Prediger Jan Hus wird bis heute als tschechischer Volksheld verehrt. Als Lehrer an der Universität Prag verband er kirchliche Reformideen mit tschechischen Nationalzielen. Er protestierte scharf gegen den Prunk und Reichtum der Amtskirche.

Tschechische Polizei sucht weiter nach mutmaßlich entführtem Baby

Auf der Suche nach einem mutmaßlich entführten Baby hat die tschechische Polizei am Freitag erneut die Autobahn aus dem nordböhmischen Ústí nad Labem / Aussig in Richtung deutsche Grenze nach Spuren abgesucht. Von der deutschen Autobahnseite erhielten die Ermittler Kameraaufnahmen. Das Material werde derzeit gesichtet, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Die sächsische Polizei hilft ihren Kollegen in Tschechien bei der Suche nach dem Baby.

Ein Unbekannter soll das 19 Tage alte Mädchen am Mittwoch nach Angaben der Polizei vor den Augen der Mutter aus dem Kinderwagen gerissen haben. Er soll Zeugen zufolge Deutsch gesprochen haben. Überwachungskameras haben das Fluchtauto zuletzt auf der Autobahn D8 im Grenzort Libouchec / Königswald in Fahrtrichtung Dresden registriert. Seither fehle von der Großraumlimousine mit gestohlenem Kennzeichen jede Spur, berichtete die Polizei.

Gewitter richten in Böhmen erneut Schäden an

Gewitter haben am Donnerstag und in der Nacht auf Freitag erneut in Tschechien zu lokalen Überschwemmungen geführt, vor allem in Nordböhmen musste die Feuerwehr zahlreiche Menschen in Sicherheit bringen. Umgestürzte Bäume behinderten zudem auch noch am Freitagvormittag den Verkehr, drei Regionalbahnlinien wurden vorläufig gesperrt. Nach Auskunft des Energiekonzerns ČEZ sind des Weiteren mehrere Hunderte Haushalte vor allem in Ostböhmen ohne Stromversorgung. Auch für Freitag warnt das tschechische Hydrmeteorologische Institut vor Gewittern im ganzen Land.

Tschechischer Waffenexport zurückgegangen

Die Tschechische Republik hat im vergangenen Jahr Waffen und Armeematerial im Wert von 183 Millionen Euro ausgeführt. Die ist ein Rückgang von 15 Prozent gegenüber 2010, wie aus dem Jahresbericht hervorgeht, der kommende Woche dem Regierungskabinett vorgelegt werden soll. Insgesamt stellte das Ministerium für Industrie und Handel im vergangenen Jahr 1092 Lizenzen für die Waffenausfuhr aus.

Zweite tschechische Reiseagentur in dieser Woche in Konkurs

Eine weitere tschechische Reiseagentur hat Konkurs angemeldet. Das Unternehmen BG Tours aus dem nordböhmischen Liberec / Reichenberg sei zahlungsunfähig, gab am Donnerstag ein Sprecher des tschechischen Verbandes der Reiseveranstalter bekannt. Laut einer Mitteilung des Unternehmens stünden Probleme mit den bulgarischen Partnern hinter dem Konkurs. Die rund 265 Klienten der Reiseagentur in Bulgarien müssen nun vorzeitig nach Hause zurückkehren, in den meisten Fällen verkürze sich der Urlaub indes nur um einen oder zwei Tage, hieß es.

BG Tours ist in diesem Jahr bereits der sechste tschechische Reiseanbieter, der Konkurs angemeldet hat. Der letzte Fall hatte sich am Mittwoch dieser Woche ereignet, als die Firma Global Tour ihre Zahlungsunfähigkeit bekannt gab.

Filmfestival in Karlsbad: Schauspieler Somr mit Sonderpreis geehrt

Der Schauspieler Josef Somr hat beim Filmfestival in Karlovy Vary / Karlsbad für seine Verdienste für den tschechischen Film am Freitag den Sonderpreis des Festivalleiters erhalten. Somr war gleich mit seiner ersten Rolle, als Fahrdienstleiter Hubička in Jiří Menzels Oscar-Film „Scharf beobachtete Züge“, bekannt geworden. Insgesamt spielte der 78-jährige Schauspieler in mehr als 80 Filmen, darunter auch die Verfilmung des Milan-Kundera-Romans der Scherz von 1968. Somr hat zudem in 50 Theaterinszenierungen firmiert.

Volleyball: Tschechinnen erreichen Finale des Final Four in Karlsbad

Die tschechischen Volleyballspielerinnen stehen im Finale der Europaliga und sind damit auch zum ersten Mal für den World Grand Prix qualifiziert. Beim abschließenden Final Four im westböhmischen Karlovy Vary / Karlsbad nutzten die Tschechinnen den Heimvorteil und besiegten im Halbfinale die Niederlande am Donnerstag mit 3:1. Beste Spielerin auf tschechischer Seite war die Angreiferin Aneta Havlíčková vom italienischen Spitzenverein Busto Arsizio, sie markierte 30 Punkte. Im Finale des Final Four trifft Tschechien am Freitagabend auf Bulgarien.

Das Wetter am Samstag, 7.7.: Wolken, Regen und Gewitter, bis 30 Grad

Am Samstag ist es in Tschechien meist bewölkt, in weiten Teilen des Landes sind Regen oder Schauer möglich, vor allem in Mähren und Schlesien auch Gewitter. Im Laufe des Tages lassen im böhmischen Landesteil von Westen her die Niederschläge nach und die Wolkendecke lockert auf. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 23 bis 27 Grad Celsius, im Osten bis zu 30 Grad Celsius.