Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Premier Nečas: Bürgerdemokraten sollten in Regionalwahlen die Linke stoppen

Premier und Bürgerdemokratenchef Petr Nečas hat als Ziel seiner Partei in den Regionalwahlen im Herbst ausgegeben, Koalitionen der Linken zu verhindern. Bei einer Ideenkonferenz der Bürgerdemokraten im mährisch-schlesischen Ostrava / Ostrau sagte Nečas, dass die Verschuldung in den Kreisen besonders stark gestiegen sei, in denen Koalitionen von Sozialdemokraten und Kommunisten bestehen. Im Schnitt seien die Schulden seit 2009 dort um das Dreifache gestiegen, so Nečas. Der sozialdemokratische Vorsitzende der Vereinigung der 13 tschechischen Kreise, Michal Hašek, wies die Behauptung zurück. Die Kreise seien bereits vor der Wirtschaftskrise von den damaligen bürgerdemokratischen und christdemokratischen Führungen stark verschuldet worden, so Hašek.

VV-Partei startet Abstimmung über neuen Parteivorsitz

Die Partei der öffentlichen Angelegenheiten (VV) hat mit der Wahl eines neuen Vorsitzenden begonnen. Seit Mitternacht können die Parteimitglieder per Internet aus sechs Kandidaten einen dem Parteitag zur Wahl empfehlen. Über den Sieger oder die Siegerin stimmen die Parteitagsdelegierten dann am Samstag kommender Woche ab. Zur Wahl stellt sich auch der derzeitige Vorsitzende Radek John. Die größten Chancenm werden indes der Fraktionsvorsitzenden Kateřina Klasnová eingeräumt.

Die VV-Partei war bis Mitte April noch Teil der Regierungskoalition in Prag gewesen. Die Führung um John kündigte jedoch den Koalitionsvertrag auf, weil sie in der Regierungspolitik nicht genügend Raum für die Ziele der Partei sah. Darauf verließ Vizepremierministerin Karolína Peake zusammen mit mehreren Abgeordneten die VV-Partei. Peake hat mittlerweile eine neue politische Gruppierung unter dem Namen Lidem gegründet, die anstatt der VV-Partei Teil der Regierungskoalition geworden ist.

Zwei Tschechen verunglücken tödlich am Großglockner

Bei einem schweren Alpinunfall am Großglockner in Osttirol sind am Samstagmittag zwei Tschechen getötet worden. Die zwei Verunglückten waren in einer Bergsteigergruppe im Bereich des Kleinglockners unterwegs, als sie kurz nach 12.30 Uhr über die Südwand abstürzten. Der Grund für den tödlichen Unfall an Österreichs höchstem Berg (3798 M.ü.M.) war am Samstagabend noch nicht klar, berichtete die Presseagentur APA. Die Bergungsarbeiten und Ermittlungen dauerten noch an.

Die beiden Tschechen dürften in einer Zweierseilschaft am Stüdlgrat unterwegs gewesen sein, als das Unglück passierte. Demnach stürzten sie rund 450 Meter über steiles, felsdurchsetztes Gelände. Die leblosen Körper kamen in einem Lawinenkegel zu liegen. Nach Auskunft eines Bergretters dürfte entgegen ersten Angaben keine dritte Person in den Freizeitunfall verwickelt gewesen sein. Gegen 15.00 Uhr würden die Toten vom Polizeihubschrauber geborgen und ins Tal gebracht werden, hieß es.

Umfrage: Ein Viertel der Tschechen hat Erfahrungen mit weichen Drogen

Rund ein Viertel der Tschechen allen Alters hat Erfahrungen mit Marihuana oder Haschisch. Vier Prozent haben harte Drogen wie Pervitin (Crystal Speed), Heroin oder Ecstasy probiert. Dies hat eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts CVVM im Mai ergeben. Die meisten Erfahrungen mit so genannten weichen Drogen haben junge Tschechen zwischen 20 und 29 Jahren, in dieser Altersgruppe haben 53 Prozent bereits Marihuana oder Haschisch genutzt. Die geringsten Erfahrungen bestehen hingegen im Alter über 60 Jahre, da sind es nur rund 10 Prozent.

Dabei sind 86 Prozent der Menschen in Tschechien dafür, den Anbau von Marihuana zum Verkauf strafrechtlich zu verfolgen. Den Anbau zum Eigenbedarf würden indes nur 31 Prozent verbieten.

Schloss Lány: Sommersitz des Präsidenten für Besucherverkehr geöffnet

Nach sechs Jahren hat Schloss Lány in Mittelböhmen wieder seine Pforten für die Öffentlichkeit geöffnet. Der Sommersitz der tschechischen Präsidenten wird nur sporadisch für den Besucherverkehr freigegeben, noch bis Sonntagabend haben die Interessierten die Möglichkeit, die Repräsentationsräume des Schlosses anzuschauen. Die ersten Besucher wurden am Samstag von Präsidentengattin Livia Klausová persönlich begrüßt.

Schloss Lány war ursprünglich ein Landadelssitz, erst Rudolf II. ließ es Ende des 16. Jahrhunderts in ein Jagdschloss umbauen. 1921 erwarb der tschechische Staat den Bau für den ersten tschechoslowakischen Staatspräsidenten T.G. Masaryk.

Fußball-EM: Tschechien bangt weiter um Einsatz von Kapitän Rosický

Das tschechische Nationalteam bangt bei der Fußball-EM vor dem entscheidenden Spiel um den Einzug ins Viertelfinale weiter um den Einsatz von Mannschaftskapitän Tomáš Rosický. Sein Einsatz soll sich erst kurz vor Anpfiff des abschließenden Vorrundenspiels am Samstagabend in Breslau gegen Co-Gastgeber Polen entscheiden. Der tschechische Spielmacher laboriert an einer Verletzung der Achillessehne. Rosický hatte deswegen im Spiel gegen Griechenland bereits zur Halbzeit ausgewechselt werden müssen. Den Arsenal-Mittelfeldspieler ersetzen könnte - wie zur zweiten Halbzeit gegen Griechenland - Daniel Kolář von Viktoria Pilsen oder dessen Vereinskollege Vladimír Darida.

Tschechien darf im Spiel gegen Polen nicht verlieren, um sich den Einzug ins Viertelfinale zu sichern. Allerdings wäre ein Unentschieden dann zu wenig, falls im zeitgleich ausgetragenen zweiten Gruppenspiel der Tabellenletzte Griechenland Tabellenführer Russland besiegt.

Fußball: Tschechischer Nationalspieler Gebre Selassie vor Wechsel nach Bremen

Der tschechische Fußballnationalspieler Theodor Gebre Selassie steht vor einem Wechsel zu Werner Bremen. Zwar sind auch Stuttgart, Genk, Dnjepropetrowsk und englische Vereine interessiert, doch der 25-Jährige tendiert klar zum Weser-Klub. „Werder ist zurzeit ganz nah. Ich würde gern in der Bundesliga spielen. Das wäre super“, erzählt der Außenverteidiger, der sich in der deutschen Eliteklasse bestens auskennt und vor allem die Entwicklung der Landsleute Tomáš Pekhart (Nürnberg) und Petr Jiráček (Wolfsburg) verfolgt. Gebre Selassie steht beim tschechischen Meister Slovan Liberec noch bis 2013 unter Vertrag. Als Ablösesumme für den vom ehemaligen Bundesligaprofi Miroslav Kadlec betreuten Gebre Selassie sind 1,5 bis zwei Millionen Euro im Gespräch. „Er will ins Ausland, dort den nächsten Schritt machen. Ein Wechsel in die Bundesliga wäre sicher interessant“, bestätigt Kadlec, der Vater von Bayer-Profi Michal Kadlec. „Die Entscheidung fällt nächste Woche.“

Theodor Gebre Selassie ist der erste schwarze Spieler in der tschechischen Fußballnationalmannschaft. Er ist Sohn einer Tschechin und eines Äthiopiers und wurde im südmährischen Třebíč geboren.

Das Wetter am Sonntag, 17. Juni: meist schön, bis 28 Grad

Am Sonntag ist es in Tschechien meist leicht bewölkt, zwischenzeitlich können die Wolken auch dichter sein. Vereinzelt sind Schauer oder Gewitter möglich, in Südböhmen, Mähren und Schlesien ist die Niederschlagsneigung stärker. Es bleibt sommerlich warm bei Tageshöchsttemperaturen zwischen 24 und 28 Grad Celsius, in Mähren bis 31 Grad Celsius. In Lagen um 1000 Meter erreichen die Höchstwerte bis zu 23 Grad Celsius.