Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Bundespräsident Gauck schreibt tschechischem Präsident zum 70. Jahrestag von Lidice

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck hat sich zum 70. Jahrestag der Massaker von Lidice und Ležáky durch die Nazis in einem Brief an den tschechischen Präsidenten Václav Klaus gewandt. Deutschland sei sich seiner „geschichtlichen Verantwortung bewusst“, schreibt Gauck. Der „Gedanke an die menschenverachtenden Terrorakte“ erfülle ihn „mit tiefer Betroffenheit und Scham“. Die Deutschen teilten den Schmerz der Opfer und fühlten mit den Überlebenden, von denen noch einige unter uns seien, so der Bundespräsident. In einer Antwort schrieb Klaus an Gauck, dass er den Brief von einem Politiker mit hoher moralischer Autorität in Deutschland sehr hoch schätze.

Das Naziregime hatte die Massaker in Lidice und Ležáky als Vergeltungsakte für das Attentat auf Reinhard Heydrich, den Statthalter Hitlers in Prag verübt. In Lidice wurden am 10. Juni 1942 alle Männer des Ortes erschossen und die Frauen und Kinder in Konzentrationslager verschleppt. Der Ort wurde dem Erdboden gleichgemacht. Die Bevölkerung von Ležáky wurde am 24. Juni des Jahres verschleppt, die Männer und Frauen wurden kurz darauf erschossen. Auch Ležáky wurde dem Erdboden gleichgemacht.

Menschen aus Lidice reagieren unterschiedlich auf Gaucks Brief

Die Bürgermeisterin von Lidice, Veronika Kellerová, hat sich über den Brief des deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck zum 70. Jahrestag des Massakers in ihrem Ort anerkennend geäußert. Es sei wirklich eine Geste der Versöhnung, sagte Kellerová gegenüber der Presseagentur ČTK. Mit gemischten Gefühlen reagierte einer der Überlebenden des Massakers, Pavel Horešovský. Er ist eines der Kinder gewesen, die damals von den Nazis verschleppt wurden. Horešovský sagte, er warte bis heute auf eine offizielle Entschuldigung aus Deutschland.

Parlament billigt den Vertrag über den EU-Beitritt Kroatiens

Das tschechische Parlament hat mit seinen beiden Kammern den EU-Beitritt Kroatiens gebilligt. Am Freitag stimmte erwartungsgemäß auch das Abgeordnetenhaus dem Beitritt zu. Der Senat hatte den entsprechenden Vertrag bereits früher gebilligt. Für die endgültige Ratifizierung des kroatischen Beitritts fehlt jetzt nur noch die Unterschrift von Staatspräsident Václav Klaus. Im Abgeordnetenhaus hatten 151 der 164 Anwesenden für die Vorlage gestimmt, niemand sprach sich dagegen aus.

Bildungsminister zieht personelle Konsequenzen aus Problemen mit Zentralabitur

Bildungsminister Petr Fiala hat den Leiter des Zentrums für den Entwurf der Abitursprüfungen (Cermat), Pavel Zelený, abberufen. Fiala reagierte damit auf die Probleme beim Zentralabitur in diesem Jahr und auf die Medienberichterstattung. Der Minister will zudem die Kosten für das Abitur und die Arbeit des Zentrums in einer Expertise prüfen lassen. Lehrer, Schüler und Fachleute hatten unter anderem beklagt, dass die Bewertung der schriftlichen Abiturprüfungen unverständlich und nicht objektiv gewesen sei. Pavel Zelený sei durch Jiří Zíka, gab das Ministerium bekannt.

Tschechisches Außenministerium konkretisiert Reisewarnung für Sinai und Ägypten

Das tschechische Außenministerium hat seine Reisewarnung für den Sinai und Ägypten konkretisiert. Weiterhin sei nicht geraten in den nördlichen Teil der Halbinsel zu fahren inklusive dem Sommerferienort Taba. Im Süden der Halbinsel sollten sich Besucher ausschließlich in den Touristenzentren aufhalten, Fahrten nach außerhalb seien nicht angeraten. Laut dem Außenministerium drohen auf dem Sinai Terroranschläge und es bestehe die Gefahr von Entführungen. Für das restliche Ägypten empfiehlt das Ministerium keine Individualreisen mit Ausnahme nach Kairo, Alexandria und die touristischen Gebiete in Oberägypten.

Tschechische Wirtschaft weiter in der Rezession

Die tschechische Wirtschaft befindet sich weiter in der Rezession. Im ersten Quartal dieses Jahres fiel das Bruttoinlandsprodukt um 0,7 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres und um 0,8 Prozent gegenüber dem letzten Quartal 2011. Das gab das Tschechische Statistikamt am Freitag bekannt. Das Amt bestätigte damit den Negativtrend, der sich Mitte Mai bereits im vorläufigen Ergebnis angedeutet hatte.

Arbeitslosenquote im Mai auf 8,2 Prozent gesunken

Die Arbeitslosenquote in Tschechien ist im Mai auf 8,2 Prozent gesunken. Dies sind 0,2 Prozentpunkte weniger als im Vormonat April. Insgesamt 466.352 Menschen waren laut den Behörden auf Arbeitssuche. Die Zahl der freien Arbeitsplätze stieg um 4,7 Prozent: Die Arbeitsämter hierzulande registrierten 43.665 freie Arbeitsstellen.

Wirtschaftsanalytiker sehen saisonale Gründe hinter dem Rückgang der Arbeitslosenzahlen. Der Trend werde aber bald enden und die Zahl der Menschen ohne Beschäftigung wieder steigen. Hintergrund sei die schwache tschechische Konjunktur.

Hubschrauber in Peru verschollen, ein Tscheche wird vermisst

Ein Hubschrauber mit 14 Insassen ist in den peruanischen Anden verschollen. Auch ein Tscheche war an Bord. Laut dem tschechischen Konsul in Lima, Pavel Bechný, waren die Passagiere ausländische Experten, die an einem Investitionsprojekt in Peru beschäftigt sind. Die Maschine vom Typ Sikorsky S-58 ET befand sich am Mittwoch auf dem Flug von Mazuko nach Marcapata im Departement Cusco, als die Verbindung abbrach, teilte ein Polizeisprecher dem Rundfunksender RPP mit. Der Hubschrauber flog nach Angaben der Fluggesellschaft über eine bis zu 4700 Meter hohe Gebirgskette, als der Kontakt mit der Besatzung abriss. Die Suchaktion wird durch Schneefall und Nebel erschwert, soll aber weiter fortgesetzt werden.

Fußball-EM: Tschechen treten gegen Russland in Bestbesetzung an

Tschechien kann beim EM-Auftakt gegen Russland auch Angreifer Milan Baroš einsetzen. Der Stürmer vom türkischen Spitzenclub Galatasaray Istanbul bestand am Donnerstagabend beim abschließenden Mannschaftstraining einen Belastungstest. Baroš hatte zuletzt über Probleme am Oberschenkel geklagt und deshalb nicht trainieren können. Da auch Mittelfeldspieler Tomáš Rosický seine Wadenverletzung rechtzeitig auskuriert hat, kann das tschechische Team gegen Russland am Freitag in Bestbesetzung antreten. Die Begegnung wird um 20.45 Uhr im Städtischen Stadion in Breslau / Wroclaw angepfiffen.

Diamond-League-Meeting Oslo: Speerwerfer Veselý siegt mit Jahresweltbestleistung

Speerwerfer Vítězslav Veselý hat beim Diamond-League-Meeting in Oslo Bestform gezeigt. Der Tscheche gewann am Donnerstagabend die Konkurrenz mit der Jahresweltbestleistung von 88,11 Metern. Zweiter wurde der Türke Faith Avan und Dritter der norwegische Lokalmatador Andreas Thorkildsen.

Tennis: Kvitová verpasst bei den French Open das Finale

Die tschechische Tennis-Spielerin Petra Kvitová hat das Finale bei den French Open verpasst. Am Donnerstag unterlag sie im Halbfinale der Russin Maria Scharapowa mit 3:6 und 3:6. Die 25-jährige Russin sicherte sich mit ihrem erstmaligen Finaleinzug bei den French Open zum ersten Mal seit 2008 wieder die Spitzenposition der Weltrangliste. Mit einem Ass machte Scharapowa nach nur einer Stunde und 17 Minuten Spielzeit ihre gelungene Revanche für ihre Finalpleite in Wimbledon 2011 perfekt.

Das Wetter am Samstag, 9.6.: stark bewölkt, bis 23 Grad

Am Samstag ist es in Tschechien meist stark bewölkt mit örtlichem Regen oder Regenschauern, vor allem im Südosten des Landes. Im Nordwesten ist es vorübergehend nur leicht bewölkt. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 19 bis 23 Grad Celsius.