Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Außenminister eröffnet Ausstellung zum 70. Jahrestag des Attentat auf Heydrich mit warnenden Worten

Auf dem Prager Karlovo naměstí / Karlsplatz hat Außenminister Karel Schwarzenberg am Sonntag eine Ausstellung in Form eines Konzentrationslagers eröffnet. In dem Nachbau wird nicht nur an das Attentat auf Heydrich erinnert, sondern auch 70 Geschichten von Menschen erzählt, die sich am Widerstand gegen die Naziherrschaft beteiligt haben. Bei seiner Eröffnungsrede sagte Schwarzenberg, die Wächter und Mörder in den KZs seien keine ausgewählten Verbrecher gewesen, sondern völlig normale Menschen. Dies solle uns allen eine Warnung sein, dass der Teufel in uns sei, dass die Schwäche in jedem von uns stecke. Es gebe nur wenige, die klar Nein zum Bösen sagen würden und danach auch handelten, warnte der Außenminister in seiner eindringlichen Rede.

Grünen stellen Kandidaten für Senatswahlen vor

Die tschechische grüne Partei hat am Sonntag in Brno / Brünn ihre Kandidaten für die kommenden Senatswahlen vorgestellt. Von den fünf Kandidaten sind drei unabhängig und sind keine Mitglieder bei den Grünen. Ihr Vorsitzender, Ondřej Liška, erklärte, dass Ziel sei es, eine eigene Grünen-Fraktion im Senat zu etablieren. Dazu schicke man Kandidaten ins Rennen, die im Leben bereits einiges geleistet haben und die Fairness in die tschechische Politik zurückbringen würden, so Liška auf dem Parteitag.

Die prominenteste unabhängige Kandidatin für die Grünen ist die ehemalige Verfassungsrichterin Eliška Wagnerová. Sie tritt im Wahlbezirk Brno-Mitte an.

Opposition kritisiert Einsparungen bei Polizei

Der Experte für Innenpolitik der Sozialdemokraten, Jaroným Tejc, hat am Sonntag in einer Talkshow im Tschechischen Fernsehen die Kürzungen bei der Polizei kritisiert. Tejc kritisierte, dass die Zahl der Polizisten immer weiter abnehme. Jedes Jahr verließen etwa 1500 Beamte den Dienst und seit zwei Jahren gebe es einen Anwerbestopp. Laut Tejc sollen im nächsten Jahr im Innenressort noch zusätzliche 8 Milliarden Kronen (320 Millionen Euro) eingespart werden. Daher sei es völlig unrealistisch auch nur den derzeitigen Personalbestand bei der Polizei zu halten.

Innenminister Jan Kubice sagte, dass das Polizeikorps derzeit 38.825 Beamte umfasse. Es werde wohl nicht gelingen, die Zahl der Polizisten auf 40.389 zu erhöhen. Polizeipräsident Lessy hatte seinem Dienstherren Kubice einen Plan vorgelegt, diese Zahl in den nächsten Jahren zu erreichen. Die damit verbundene Erhöhung des Polizeibudgets um eine Milliarde Kronen (40 Millionen Euro) betrachte er als nicht realisierbar, so der Innenminister. Er hoffe aber, den Finanzminister zu überzeugen, das Budget auf dem Niveau von 2011 zu halten und keine weiteren Kürzungen durchzuführen.

Gedenken zum 70. Jahrestag des Attentats auf Heydrich

Auf dem Prager Wenzelsplatz fand am Sonntag eine Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestags des Attentats auf Reinhard Heydrich statt. Der stellvertretende Reichsprotektor für Böhmen und Mähren und Chef des Reichssicherheitshauptamtes wurde am 27. Mai 1942 durch ein Attentat von tschechoslowakischen Fallschirmspringern tödlich verletzt. Auf dem Wenzelsplatz sind großformatige Tafeln aufgestellt worden, auf denen Dokumente und Fotografien aus dem Militärhistorischen Institut zu sehen sind. Im Zentrum der Ausstellung steht Heydrichs Mercedes 320 C sowie ein Fahrrad, mit dem die Verdächtigen geflüchtet sein sollen. Die Schirmherrschaft über die Aktion haben der tschechische Verteidigungsminister Alexandr Vondra und der stellvertretende Vorsitzende des Senats, Přemysl Sobotka, übernommen.

Über das gesamte Prager Stadtgebiet sind in den folgenden Tagen Ausstellungen zu besichtigen, in denen an die Geschehnisse erinnert wird. Das Attentat war der Auslöser für eine Bestrafungsaktion im Protektorat, die so genannte „Heydrichade“. Mehrere tausend Menschen wurden verhaftet und in Konzentrationslager verschleppt. Die willkürlich ausgesuchten Orte Lidice und Ležaky wurden dem Erdboden gleichgemacht, alle männlichen Einwohner erschossen und Frauen und Kinder in Konzentrationslager deportiert.

Tschechischer Staat spart im Jahr 2011 fünf Milliarden bei Personal

Der tschechische Staat konnte im vergangenen Jahr 2011 bei seinen Angestellten etwa 5 Milliarden Kronen (200 Millionen Euro) einsparen. Erreicht wurde dies durch Lohnkürzungen und Personalreduzierungen. 2011 verließen 12.000 Menschen den Staatsdienst. Inklusive Lehrern und Feuerwehrleuten beschäftigte der Staat 2011 416.788 Menschen, für die er 130,2 Milliarden Kronen (5,2 Milliarden Euro) ausgeben musste. Vor allem die Beamten der Regierungsstellen mussten im vergangenen Jahr auch Lohnkürzungen hinnehmen, im Durchschnitt sank ihr monatliches Einkommen um 864 Kronen (ca. 34 Euro), es belief sich auf durchschnittlich 34.567 Kronen (1380 Euro). Lehrergehälter sind dagegen leicht angestiegen, inklusive der Schulleiter verdienten die Pädagogen im Jahr 2011 im Schnitt 25.150 Kronen (1000 Euro). Die Zahlen gehen aus dem veröffentlichten Ergebnis des Staatshaushaltes für 2011 hervor.

Schauspielerin Zita Kabatová mit 99 Jahren in Prag verstorben

Die Schauspielerin Zita Kabatová ist am Sonntag in Prag im Alter von 99 Jahren nach langer Krankheit verstorben. Kabatová war eine der letzten noch lebenden Vertreterinnen der „Goldenen Zeit“ des tschechischen Films der 1930er und 1940er Jahre. Ihr erster Film war „Světlo jeho očí“ (Das Licht seiner Augen) aus dem Jahr 1936. Am Ende der Periode hatte sie in insgesamt 10 Filmen mitgespielt. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs war die Schauspielerin Mitglied einer dörflichen Theatergruppe und arbeitete später als Direktorin diverser Prager Kinos.

Schwimm-EM: Petra Chovová holt Gold über 50 Meter Brust

Die tschechische Schwimmerin Petra Chocová hat auf der 50-Meter-Brust-Strecke die Goldmedaille bei der Schwimm-Europameisterschaft in Ungarn gewonnen. Dabei schwamm sie die tschechische Bestzeit von 31,25 Sekunden und verwies die Irin Sycerika McMahon auf den zweiten Platz.

Fußball: Tschechien gewinnt Testspiel gegen Israel mit 2:1

Die tschechische Fußballnationalmannschaft konnte am Samstagabend einen knappen 2:1 Sieg über Israel feiern. Im österreichischen Hartberg erlöste der eingewechselte David Lafata die Elf von Nationaltrainer Michal Bílek erst in der vierten Minute der Nachspielzeit mit seinem Treffer zum 2:1. Die Führung erzielte in der 17. Spielminute Milan Baroš per Elfmeter. Danach übernahmen die Israelis die Kontrolle und kamen kurz vor der Pause durch Itay Shechter zum Ausgleich. In der zweiten Halbzeit erspielte sich die tschechische Mannschaft gegen Ende noch einige Chancen, aber erst Joker Lafata konnte punkten. Ihre Generalprobe vor der Europameisterschaft muss die Mannschaft von Michal Bílek am nächsten Freitag bestehen. Dann ist die ungarische Nationalmannschaft im Prager Letna-Stadion zu Besuch.

Das Wetter am Montag, 28.5.: leicht bewölkt, Schauer, bis 23 Grad

Am Montag ist es in Tschechien weiterhin leicht bewölkt, örtlich kommt es zu Schauern, vereinzelt auch zu Gewittern. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 19 bis 23 Grad Celsius, in Lagen um 1000 Metern bei 14 Grad Celsius.