Nachrichten

r_2100x1400_radio_praha.png

Premier Nečas wird in Bratislava über Atomenergie diskutieren

Der tschechische Premier Petr Nečas und der Industrie- und Handelsminister Martin Kuba reisen in die Slowakei, um über die Nutzung der Atomenergie zu diskutieren. Der Ausbau des südböhmischen Atomkraftwerks Temelín und der slowakischen Atomkraftwerke Mochovce und Jaslovské Bohunice gehört zu den Hauptthemen des 7. Europäischen Atomkraftforums, das am Montag und Dienstag in Bratislava stattfindet, und an dem die beiden tschechischen Politiker teilnehmen werden. Auf dem Programm steht auch ein Treffen mit dem slowakischen Premier Robert Fico. Während seines Besuchs im April dieses Jahres in Prag erklärte Fico, Tschechien und die Slowakei hätten denselben entgegenkommenden Standpunkt zur Nutzung der Atomenergie. Sie haben Fico zufolge vor, diese Haltung gemeinsam auf internationaler Ebene zu betonen. Die Tschechen und die Slowaken sollen darum laut Fico auf den Diskussionsforen über Atomenergie gemeinsam vorgehen.

Lety: Politiker dürfen die Anti-Roma-Stimmung nicht missbrauchen

Politische Parteien sollen die zugespitzte Situation zwischen den Roma und der Mehrheitsbevölkerung in Tschechien in der Wahlkampagne nicht missbrauchen. Dazu forderte der Chef der nichtparlamentarischen Partei der gleichen Gelegenheiten (SRP) und Mitglied des Regierungsrats für Minderheiten, Štefan Tišer, am Sonntag während einer Gedenkveranstaltung in Lety bei Písek in Südböhmen auf. An der Gedenkveranstaltung, bei der der Roma gedacht wurde, die während der Nazi-Zeit ermordet wurden, nahmen rund 200 Menschen teil. In Lety befand sich während der Nazi-Zeit ein Konzentrationslager für die Roma. Die Teilnehmer der Versammlung forderten zudem zur Beseitigung der Großschweinemast auf, die in den 1970er Jahren am Ort errichtet wurde, wo sich einst das Konzentrationslager befand-

Bildungsminister Fiala entschuldigt sich bei Schülern für übertrieben schweren Abiturtest in der Mathematik

Der neue Bildungsminister Petr Fiala entschuldigte sich bei den Schülern für den übertrieben schweren Mathematiktest bei den Abiturprüfungen. Er sei sich, so Fiala, dessen bewusst, dass der Test die Schüler gestresst hat. Der Test trage, so der Minister, nicht dazu bei, dass die Schüler dem Staatsabitur vertrauen. Aus den Verhandlungen mit dem Zentrum für Abiturvorbereitungen (CERMAT) geht hervor, dass die Mathematiktests flächendeckend großzügiger bewertet werden. Dies sagte Fiala am Sonntag gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehen.

Kardinal Duka: Restitution des Eigentums war nie von entscheidender Bedeutung

Die Restitution des Kircheneigentums ist und war nie der entscheidende Faktor für das Leben der katholischen Kirche im tschechischen Staat. Dies meint der Prager Erzbischof Kardinal Dominik Duka. Davon zeuge, so Duka, die Geschichte von Erzbischof Antonín Brus. Brus wurde im 16. Jahrhundert zum Prager Erzbischof ernannt, nachdem nach 140 Jahren das Prager Erzbistum wieder hergestellt worden war. Die Kirche wurde erst ein Hundert Jahre nach der Wiederherstellung des Erzbistums unter Kardinal Harrach teilweise entschädigt. Darauf machte Duka im so genannten „Hirtenbrief“ aufmerksam, den er anlässlich der Feierlichkeiten zum 450. Jahrestag der Widerherstellung des Prager Erzbistums veröffentlichte.

Profesia.cz: Tschechen interessieren sich am stärksten für Arbeit in Deutschland und in Österreich

Am stärksten interessieren sich die tschechischen Bewerber um Arbeit in Österreich, Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien. Die meisten Arbeitsangebote im Ausland werden von Arbeitgebern aus der Slowakei, Deutschland und Österreich veröffentlicht. Dies geht aus den Daten vom Arbeitsportal Profesia.cz hervor. Auf ein veröffentlichtes Angebot aus Österreich reagieren im Durchschnitt 24,6 Bewerber aus Tschechien. Neben Österreich ist für die Tschechen Deutschland am attraktivsten. Auf ein Arbeitsangebot aus Deutschland reagieren im Durchschnitt 19,8 Bewerber.

Aus Mainkofen ausgebrochener Sexualstraftäter in Pilsen verhaftet

Der vor einer Woche aus dem Krankenhaus in Mainkofen entflohene Wolfgang Dorf, nach dem die deutsche Polizei gefahndet hat wurde in Pilsen verhaftet. Dies teilte Polizeisprecherin Martina Korandová mit. Der 46-jährige Sexualstraftäter und seine drei Begleiter, nach denen die Polizei auch fahndete, stellten sich am Samstagabend bei der Polizei in Pilsen. Dorf wurde aufgrund eines internationalen Haftbefehls festgenommen und in Tschechien inhaftiert.

Äthiopier Chimsa gewinnt den Prag-Marathon

Der äthiopische Läufer Deressa Chimsa hat den Prager Marathon 2012 gewonnen. Der Äthiopier lief die Strecke entlang der Moldau in der guten Zeit von 2:06:25 Stunden. Der 35 Jahre alte Läufer verpasste dabei den Streckenrekord des Kenianers Eliud Kiptanui aus dem Jahr 2010 um 46 Sekunden. Auf den Plätzen zwei und drei landeten die Kenianer Stephen Tum und Philemon Kimeli Limo. Schnellste Frau war die Kenianerin Agnes Jepkemboi Kiprop mit einer Zeit von 2:25:40 Stunden. Der beste tschechische Marathonläufer Jan Kreisinger belegte 13. Platz und qualifizierte sich für die olympischen Spiele in London. Am Marathonlauf nahmen rund 9.000 Menschen teil, darunter auch einige bekannte Persönlichkeiten wie beispielsweise der ehemalige Kapitän der tschechischen Fußballnationalmannschaft Pavel Nedvěd.

EM-Titel für Slalom-Kanuten Volf und Štěpánek

Bei den Canadier-Zweiern gewannen Jaroslav Volf und Ondřej Štěpánek auf der EM in Augsburg die Goldmedaillen. Die zweifachen tschechischen Olympiasieger besiegten die slowakischen Zwillingsbrüder Hochschorner. Bronze ging auf Robert Behling und Thomas Becker aus Deutschland.

Biker Kulhavý zweiter im Weltcup-Rennen in Nové Město na Moravě

Der tschechische Biker Jaroslav Kulhavý belegte im Weltcup-Rennen am Sonntag in Nové Město na Moravě 2. Platz. Weltmeister Kulhavý unterlag nur dem Schweizer Nino Schurter. Dritter war der Südafrikaner Burry Stander. Unter Frauen lag die Tschechien Kateřina Nashová auf Platz drei. Es siegte Julie Bresset aus Frankreich, zweite war Irina Kalentieva aus Russland.

Tennisspielerin Hradecká steigt nach Madrid vom Rang 105 auf Rang 55

Die tschechische Tennisspielerin Lucie Hradecká ist nach dem WTA-Turnier in Madrid vom 105. Platz der Weltrangliste auf Platz 55 gestiegen. Qualifikantin Hradecká kämpfte sich in Madrid bis ins Halbfinale durch, wo sie Serena Williams unterlag.

Das Wetter am Montag: bewölkt, bis 18 Grad

Am Montag ist es in Tschechien bewölkt mit vereinzelten Regenschauern, im Westen des Landes vorwiegend heiter. Die Tageshöchsttemperaturen zwischen 14 und 18 Grad Celsius. In Lagen um 1000 Meter erreichen die Temperaturen nur 6 Grad Celsius.