Nachrichten Dienstag, 09. Juni, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

Radio Prag - Nachrichten - 09.06.98 - 14 Uhr

Flugzeugabsturz in Budweis

Der Zusammensto3 zweier Abfangjäger vom Typ Mig-21 der Tschechischen Armee endete am gestrigen Vormittag mit dem verheerenden Aufprall einer Unglücksmaschine mitten in der grö3ten Wohnsiedlung von Ceské Budejovice/Budweis. Alle drei Piloten konnten sich per Schleudersitz rechtzeitig herauskatapultieren, erlitten jedoch mittlere Verletzungen ebenso wie sieben Zivilisten. Der entstandene Sachschaden an den Wohnblocks der Siedlung "Vltava" wird ersten Schätzungen zufolge mit 6,5 Millionen Kronen beziffert. Zerstört wurden insgesamt 47 Wohnungen, von denen vier total ausbrannten, sowie 22 parkenden PKWs. Mehr zu diesem Unglücksfall hören Sie in unserem anschlie3enden Beitragsblock.

Warnstreik der Gewerkschafter blieb erfolglos

Insgesamt 470.000 Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes in Tschechien nahmen dem Sprecher des Streikkomitees, Petr Simerka, zufolge am gestrigen, von den zehn Gewerkschaften der staatlich bezuschu3ten Organisationen landesweit initiierten, einstündigen Warnstreik teil. Der Streik war ein Erfolg, was die Teilnahme anbelangt, nicht aber in Bezug des Ergebnisses, wonach die Forderungen der Gewerkschafter auf eine sofortige, 20-prozentige Lohnerhöhung aller 800.000 im öffentlichen Dienst Beschäftigten noch unerfüllt blieben, sagte Simerka auf der gestrigen Pressekonferenz. Falls die Regierung keine befriedigende Antwort auf den Warnstreik haben wird, werden - so Simerka - härtere Aktionen folgen. Hören Sie mehr zu diesem Thema in unserem Beitragsblock.

Kernkraftwerk Mochovce ging unter Protest in Betrieb

Der tschechische Umweltminister Martin Bursik zeigte sich betroffen von der Meldung, das das slowakische Kernkraftwerk Mochovce gestern wieder ans Netz ging, ohne da3 die slowakische Seite bis dato auf seine Anfrage vom 25. Mai - die Sicherheit des Atommeilers betreffend - geantwortet hat. Laut Bursik hat die Tschechische Republik als unmittelbarer Nachbar der Slowakei ein eminentes Interesse daran, da3 an der Sicherheit des in der Slowakei betriebenen Kernkraftwerkes keinerlei Zweifel bestehen. In diesem Zusammenhang verwies der Minister auf die Tatsache, da3 der Meiler in Mochovce unter noch geringeren Sicherheitskriterien als jener im südböhmischen Temelin errichtet wurde.

Lobkowicz in Brüssel

An der gemeinsamen Tagung des Nordatlantikrates auf der Ebene der Verteidigungsminister, der Generalsekretäre der Westeuropäischen Union und der Verteidigungsminister Tschechiens, Polens und Ungarns am Donnerstag in Brüssel wird auch der tschechische Verteidigungsminister Michal Lobkowicz teilnehmen. Wie die Nachrichtenagentur CTK heute weiter informierte, wird der Minister am gleichen Tag auch an der Tagung des Ausschusses für Verteidigungsplanung der NATO sowie am Freitag an der Sitzung der Verteidigungsminister des Euroatlantikrates für Partnerschaft teilnehmen.

Mlynar informiert EU-Abordnung über Roma-Problematik

Der Vorsitzende der ressortübergreifenden Kommission für Roma-Angelegenheiten bei der tschechischen Regierung, Minister Vladimir Mlynar, wird heute in Prag die Botschafter der EU- Staaten in der Tschechischen Republik über die offizielle Vorgehensweise der tschechischen Organe bei der Lösung der Roma-Problematik informieren. Mlynar wird sich dabei bemühen, die Zweifel, die bei einigen Botschaftern aufgrund von Art und Ausma3 der in der tschechischen Öffentlichkeit diskutierten Roma-Problematik vorherrschen, etwas abzuschwächen.

Konferenz zur europäischen Sicherheit in Prag

Die europäische Sicherheit, ein Europa ohne Militärblöcke und Atomwaffen sowie ökologische Fragen sind die Hauptthemen der internationalen Konferenz "Gesamteuropäische Sicherheit im Jahr 2000", die heute und morgen in Prag stattfindet. Sie wird veranstaltet von der Bürgerinitiative für die Charta der Europäischen Sicherheit, Res publica, und dem Informationsforum "Europa ohne Blöcke".

Internationale Konferenz zum Katastrophenschutz

Der Austausch von Erfahrungen bei der Arbeit von Rettungsteams und der staatlichen Verwaltungen bei der Beseitigung von Naturkatastrophen ist das Hauptanliegen der zweieinhalbtägigen Konferenz, die heute in Prag beginnt. Die Beratung, an der rund 25 Experten aus fünf mitteleuropäischen Ländern teilnehmen, wird vom tschechischen Ausschu3 der Internationalen Dekade zur Senkung von Naturkatastrophen veranstaltet.

BERD kaufte 9 Millionen Aktien der Tschechischen Sparkasse

Die Europäische Bank für Erneuerung und Entwicklung (BERD) kaufte neun Millionen Aktien der Tschechischen Sparkasse auf. Wie auf einer heutigen Pressekonferenz der Tschechischen Sparkasse mitgeteilt wurde, entsprächen die Aktien im Wert von nahezu 2,5 Milliarden Kronen mehr als 11,8 Prozent des Grundkapitals des Bankhauses und einem fast 14- prozentigen Anteil des Stimmrechtes.

Prag stellt sich in Dresden vor

Die urbanistische Entwicklung der tschechischen Hauptstadt wird in Dresden vorgestellt. Im Dresdner Rathaus wird morgen die Ausstellung "Prag in Plänen und Projekten - die urbanistische Entwicklung vom Mittelalter bis zur Gegenwart" eröffnet. Dies teilte heute der Leiter des Tschechischen Zentrums in Dresden, Vaclav Sebek, mit. Interessenten können die Ausstellung bis zum 3. Juli in der sächsischen Hauptstadt besuchen, danach ist deren Umzug in weitere Städte, höchstwahrscheinlich nach Berlin und Wien, geplant.

Und abschlie3end der aktuelle Wetterbericht:

Am Mittwoch erreicht die Tschechische Republik eine Kaltfront von Westen her. Am Vormittag ist es zunächst teils heiter, teils bewölkt, im Tagesverlauf zunehmende Bewölkung von Westen her, vereinzelt kommt es zu Schauern oder Gewittern. Die Nachttemperaturen liegen zwischen 15 und 11 Grad, die Tageshöchsttemperaturen steigen auf 25 bis 29 Grad Celsius an.

Die weiteren Aussichten: Am Donnerstag und Freitag kühlt es weiter ab, die Tageshöchsttemperaturen erreichen nur noch Werte bis 22 bzw. 19 Grad Celsius.

Das waren die Meldungen. Durch unser weiteres Programm begleitet Sie nun meine Kollegin Jana Bodicky.