Nachrichten Dienstag, 15. Februar, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

ZEMAN UND GUTERRES ZUSAMMENGETROFFEN

Der tschechische Premier Milos Zeman und sein portugiesischer Amtskollege Antonio Guterres äußerten auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am Montag in Lissabon ihre Überzeugung, dass Österreich den EU-Beitritt der Tschechischen Republik mit der Frage der sog. Benes-Dekrete nicht verbinden wird. Zeman sprach auch seine Bewunderung dem "politischen Mut" der EU gegenüber Österreich aus. Die beiden Regierungschefs teilten des weiteren mit, sie haben während ihres Treffens über bilaterale Fragen, besonders über wirtschaftliche Zusammenarbeit gesprochen.

TSCHECHISCH-PORTUGIESISCHE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN

Die Beziehungen Tschechiens und Portugals auf wirtschaftlichem Gebiet haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt. Im vergangenen Jahr exportierte die Tschechische Republik Waren und Dienstleistungen im Wert von 3,3 Milliarden Kronen nach Portugal, was im Vergleich zum Vorjahr ein Zuwachs von 46 Prozent war. Gefragt waren vor allem Automobile der tschechischen VW- Tochter Skoda. Bei der Einfuhr von Waren aus Protugal wurde 1999 ein Zuwachs von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnet.

DER NEUE GESUNDHEITSMINSITER ÜBERNAHM SEIN AMT

Der neue Gesundheitsminister Bohumil Fiser hat am Montag die Leitung des Ressorts von Vizepremier Vladimir Spidla übernommen. Spidla, seines Zeichens Sozialminister der sozialdemokratischen Regierung, stand seit dem Rücktritt von Ivan David im Dezember an der Spitze des Gesundheitsministeriums. Bei der Amtsübergabe an Fiser hob Spidla hervor, dass dieser Arzt und medizinische Experte weiträumige und sachverständige Vorstellungen über die wichtigsten Probleme und Fragen im Gesundheitswesen habe. Fiser erklärte, er wünsche ein Gesundheitswesen auf einem hohen Niveau für alle Bürger. Premier Milos Zeman äußerte seine Erwartung, das Fiser Interessen der Patienten und nicht verschiedener Lobby-Gruppen verteidigen werde.

ZEMAN UND BLAIR IM GEMEINSAMEN ZEITUNGSARTIKEL

Die Regierungsvorsitzenden der Tschechischen Republik und Großbritanniens, Milos Zeman und Tony Blair haben die EU-Erweiterung als eine historische Aufforderung für die Tschechische Republik bezeichnet. Anlässlich der Eröffnung der EU-Konferenz auf Regierungsebene führten sie in einem gemeinsamen Artikel für die britische Financial Times und für das tschechische Blatt Pravo an, dass die erweiterte Union ermögliche, die Teilung aus der Zeit des Kalten Krieges zu beenden und Stabilität, freie Märkte und Demokratie in ganz Europa zu stärken. Zeman und Blair appellierten des weiteren an die neue österreichische Regierung. In Europa gebe es keinen Platz für Intoleranz und Fremdenhass, steht in ihrer Botschaft.

INNENMINISTER GRULICH KRITISIERT DIE VERZÖGERUNG DER REGIERUNGSUMBILDUNG

Der tschechische Innenminister Vaclav Grulich hat sich am Montag gegen die Verzögerung der Entscheidung über den Wechsel einiger Minister des sozialdemokratischen Kabinetts ausgesprochen. Premier Zeman hat zwar seinen Namen im Zusammenhang mit der Regierungsumbildung nicht angeführt, man spricht aber von Grulich als einem der Minister, die ihre Posten verlieren sollen. Eine weitere Verzögerung widerspreche der Ethik, sagte Grulich und lehnte die Spekulationen ab, dass die Tätigkeit seines Ressorts in Folge der Erwägungen über seine Abberufung gelähmt wäre.

TAG FÜR TIBET IN BRNO

Das Treffen, das die Demokratische Bürgerallianz ODA am 10. März, dem Tag für Tibet, in der mährischen Metropole Brno/Brünn veranstalten will, ist als eine Erinnerung an alle okkupierten Länder gemeint. "Wir verstehen Tibet als Symbol für alle okkupierten Länder," sagte am Montag der Vorsitzende der Brünner ODA, Jiri Löw vor Journalisten. Die ODA wird Bürger und weitere politische Parteien aus dem Stadtrat zu einer kurzen Versammlung im Zentrum der Stadt einladen. Der Stadtrat verhandelte in der letzten Woche über das Aushängen der tibetischen Fahne auf dem Rathaus, kam jedoch zu keiner Entscheidung.

VISAPFLICHT FÜR RUSSISCHE BÜRGER

Die russischen Bürger können noch einige Wochen ohne Visum in die Tschechische Republik reisen, obwohl das Kabinett am 2. Februar über die Kündigung des visafreien Abkommens mit Russland entschieden hat. Die Visapflicht kommt 30 Tage nach der Übergabe der ensprechenden diplomatischen Note in Kraft. Wie der Pressesprecher des tschechischen Außenministeirums Ales Pospisil am Montag bestätigte, wurde die Note noch nicht übergeben. Seitens Russland als auch der Ukraine ist mit Reziprozität zu rechnen, fügte Pospisil hinzu.

NEUER REKTOR DER TECHNISCHEN HOCHSCHULE CVUT

Die Prager Technische Hochschule CVUT hat einen neuen Rektor. Jiri Witzany wurde am Montag in der altehrwürdigen Prager Betlehem-Kapelle feierlich ins Amt eingeführt. Witzany, dessen dreijährige Amtsperiode am 1. Februar begann, ist der 92. Rektor der ältesten technischen Universität Tschechiens.

NEUE BLOCKADE IM BÖHMERWALD ERWÄGT

Umweltaktivisten erwägen eine neue Blokade im Nationalpark Böhmerwald. Wie im letzten Jahr, wollen sie erneut das Fällen der von Borkenkäfern befallenen Bäume in der ersten Schutzzone des Nationalparks verhindern. Darüber informierte am Montag der Leiter des Waldprogramms der Bewegung Regenbogen (Hnuti Duha), Jan Blaha.

ENTFÜHRUNG EINES RUSSISCHEN MÄDCHENS

Die Polizi hat zehn Männer festgenommen, die verdächtigt werden, ein dreizehnjähriges russisches Mädchen entführt zu haben, teilte die Sprecherin des Polizeipräsidiums, Ivana Zelenakova am Montag mit. Das Mädchen wurde am 4. Februar entführt und man forderte für sein Leben 100 Tausend US-Dollar. Die Eltern bekamen am Samstag Abend ihre Tochter zurück, nachdem sie das Lösegeld bezahlt hatten.

FESTIVAL DES SLOWAKSICHEN THEATERS IN PRAG

Im Prager Palast Adria wurde am Montag das 5. Festival des slowaksichen Theaters beendet. Das Festival fand in diesem Jahr im Rahmen der Veranstaltungsreihe Prag - Kulturstadt Europas 2000 und unter der Schirmherrschaft der Oberbürgermeister Prags und Bratislavas statt. Es bot neun Aufführungen von sechs slowakischen Theaterensambles.

WETTER

Zum Schluss bringen wir den Wetterbericht. In der Nacht auf Dienstag soll es bewölkt bis bedeckt sein, mit örtlichen Schneeschauern muss gerechnet werden. Die Nachttemperaturen sinken auf 0 bis minus 4. Während des Tages bleibt es bedeckt, mit örtlichen Regen oder Schneeschauern. Die Tageshöchstwerte steigen auf plus 1 bis plus 5 Grad Celsius.