Nachrichten Mittwoch, 20. Mai, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

Herzlich willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, zum Programm von Radio Prag in deutscher Sprache. In der nachfolgenden halben Stunde hören Sie im Anschlu3 an die Nachrichten wie gewohnt unseren Beitragsblock mit Berichten zum aktuellen Zeitgeschehen in der Tschechischen Republik. Danach senden wir eine neue Ausgabe unseres Wirtschaftsmagazins. Am Mikrophon begrü3t Sie Lothar Martin und wünscht Ihnen einen ungestörten Empfang. Zunächst die Nachrichten:

Letzte Sitzung des Parlaments

Auf ihrer letzten Sitzung vor den Parlamentswahlen im Juni hat das tschechische Abgeordnetenhaus heute die Entsendung eines Militär-Feldlazaretts bewilligt, das die internationale Gemeinschaft bei ihrer in Betracht gezogenen Aktion gegen den Irak unterstützen soll, um diesen zur Einhaltung der Resolution des UNO-Sicherheitsrates zu zwingen. Ferner gab das Unterhaus seine Zustimmung zur Strafverfolgung des ODS-Abgeordneten Jiri Payne, der vor einem Monat unweit von Prag einen schwerwiegenden Verkehrsunfall verursachte, bei dem seine elfjährige Tochter und der Fahrer des Krankenwagens, mit dem das Auto des Angeordneten zusammenstie3, schwer verletzt wurden.

EU-Tagung in Brüssel

Trotz der kommenden Parlamentswahlen und den damit einhergehenden Problemen mu3 die Tschechische Republik bei ihrer Annäherung an die Europäische Union noch gewisse Fortschritte erzielen, um den Bericht der EU-Kommission positiv beeinflussen zu können, der Ende des Jahres auf dem EU-Gipfel in Wien vorgelegt werden soll. Diese Empfehlung nahm der stellvertretende tschechische Au3enminister Pavel Telicka am Dienstag von seinem Treffen mit EU-Vertretern in Brüssel mit nach Hause. Wie Telicka sagte, werde die EU-Kommission die Tschechische Republik u.a. auch danach beurteilen, wie sie ihre Aufgaben im Zusammenhang mit ihrer Legislative erfülle.

Warnstreik der Gewerkschafter

Mit einem einstündigen Warnstreik am 8. Juni wollen die Gewerkschaftsverbände der staatlich bezuschu3ten Organisationen auf die gescheiterten Verhandlungen ihrer Vertreter mit der tschechischen Regierung reagieren. Die Regierung hatte am Dienstag die Forderung der Gewerkschafter auf Lohnerhöhung für die von ihnen vertretenen nahezu 800.000 Staatsbediensteten abgelehnt. Mehr dazu hören Sie in unsrem Beitragsblock.

Protestaktion der Bauern

Mit einer ganztägigen Protestaktion in Prag wollen heute rund 5000 Bauern auf die unbefriedigende Situation der Landbevölkerung in Tschechien aufmerksam machen. Die vom Gewerkschaftsverband der Arbeiter der Landwirtschaft und Ernährungsindustrie (OSPZV) initiierte Aktion steht unter dem Motto "Für eine bessere wirtschaftliche und soziale Stellung der Landbevölkerung und Landwirte".

Havels Operation auf Juli verschoben

Die urspünglich für Ende Mai geplante Operation des tschechischen Präsidenten Vaclav Havel, bei der der kürzlich geschaffene künstliche Darmausgang des Patienten wieder geschlossen werden soll, wird bis zur zweiten Juli-Hälfte verschoben. Das entschied ein Ärztekonsilium nach "Abwägung aller Risiken" am Dienstag in Prag. Der Präsident erholt sich nach seiner Darmoperation von Innsbruck derzeit auf Schlo3 Lany bei Prag.

Neue Leber für Nikolka

Die schwerkranke kleine Nikolka Drgova aus dem mährischen Bojkovice hat am Dienstag im Universitäts-Krankenhaus in Hamburg- Eppendorf eine neue Leber erhalten. Das 15 Monate alte Mädchen und deren Mutter, die sich als Spenderin zur Verfügung gestellt hatte, haben die etwa sechsstündige Operation gut überstanden und sind wohlauf. Der Fall der kleinen Nikolka hatte in Tschechien für Aufregung gesorgt, da die hiesige gesetzliche Krankenkasse (VZP) lange gezögert hatte, die etwa 150 000 Mark teure Operation in Deutschland zu bezahlen.

Tschechisches Militärflugzeug abgestürzt

Ein Militärflugzeug vom Typ MiG-23 ist am Dienstag am Rande eines Waldstückes im ostböhmischen Bezirk Zdar nad Sazavou/Saar an der Sasau abgestürzt. Die beiden Piloten konnten sich mit Schleudersitzen retten und blieben unverletzt. Auch Zivilisten sind nicht zu Schaden gekommen. Erst im November 1996 war ca. vier Kilometer von der Unfallstelle entfernt eine MiG-23 abgestürzt, deren zwei Piloten den Absturz nicht überlebt hatten.

Konrad-Adenauer-Bücherei in Brno eröffnet

Die Konrad-Adenauer-Bibliothek, die mehr als 300 Bände zur Politologie, zur Wirtschafts- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union umfa3t, ist am Dienstag im Internationalen Politologischen Institut der Masaryk-Universität in Brno/Brünn feierlich eingeweiht worden. Die Bibliothek, deren Einrichtung etwa 300.000 Kronen kostete, soll der tschechischen Öffentlichkeit die Möglichkeit geben, damit Interessenten auf ein Grundkapital an Informationen beim Studium der Beziehungen und Integrationsbestrebungen zwischen den Völkern und Staaten Europas zurückgreifen können.

Transparency International

Der Vorbereitungsausschu3 der tschechischen Niederlassung der Transparency International, einer internationalen Gesellschaft, die sich mit Korruption und Bestechung beschäftigt, eröffnet heute in Prag seine erste Sitzung. Beraten werden soll u.a. über die Satzung und das Budget für das Haushaltsjahr 1998/99 sowie über die Mitgliedsbedingungen. Die Chance, in der Tschechischen Republik aktiv zu werden, erhielt die Transparancy Agency, die 1993 in Berlin gegründet wurde und 65 Niederlassungen auf der ganzen Welt besitzt, erst nach der Amtsübernahme des neuen tschechischen Premiers Josef Tosovsky.

Und abschlie3end die Wetteraussichten:

Am Donnerstag wird das Gebiet der Tschechischen Republik eine Kaltfront von Norden her überqueren, soda3 es grö3tenteils bewölkt bis bedeckt sein wird, örtlich ist mit Schauern und auch Gewittern zu rechnen. Die Nachttemperaturen liegen bei 10 bis 6 Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei 17 bis 21 Grad Celsius. In Höhen über 1000 Meter, wo gegen Abend Schneeschauer erwartet werden, steigen die Temperaturen nur bis zu 11 Grad Celsius an. Für Freitag und Samstag wird mit einer weiteren Abkühlung gerechnet.

Das waren die Meldungen. Durch das weitere Programm begleitet Sie nun meine Kollegin Marketa Maurova.