Nachrichten Mittwoch, 27. Mai, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

RADIO PRAG - NACHRICHTEN - 27. 5. 1998 - 14.00

DIE REGIERUNG VERHANDELT ÜBER DEN POLIZEIEINGRIFF

Das Regierungskabinett befasst sich auf seiner heutigen Sitzung mit dem Gesetz über das Autorenrecht sowie mit der Finanzhilfe zur Deckung der Hochwasserschäden vom vergangenen Sommer. Weiter soll Innenminister Cyril Svoboda seine Kollegen über den Eingriff der tschechischen Polizei gegen die Ökodemonstranten am 16. Mai informieren. Die Nichtregierungs-Organisationen, wie der Tschechische Helsinki-Ausschuss und das Dokumentationszentrum für Menschenrechte, fordern in diesem Zusammenhang den Rücktritt des Leiters des Polizei-Eingriffs sowie die Dienstsuspendierung der beteiligten Polizisten.

ABSTURZ DER KRONE

Die tschechische Währung ist heute vormittag abrupt unter die Grenze von 18,70 Kronen pro eine D-Mark gefallen. Vorangegenagen war eine mehrere Wochen anhaltende Stärkung mit dem Maximum von 18,10 Kronen pro D-Mark. Als Gründe für den Kursverfall werden die Verunsicherung in Bezug auf die bevorstehenden Parlamentswahlen sowie die Erschütterungen auf den Finanzmärkten in Russland angeführt.

WESTFÄLISCHER FRIEDENSPREIS FÜR VACLAV HAVEL

Präsident Václav Havel wird in der kommenden Woche mit dem Westfälischen Friedenspreis für seine Verdienste um die europäische Verständigung ausgezeichnet. Der Preis wird in diesem Jahr zum ersten Mal, und zwar aus Anlass des 350. Jahrestages des Westfälischen Friedens, verliehen. Die Auszeichnung wird in Münster anstelle des sich von einer Darmoperation erholenden Präsidenten dessen Gattin Dagmar Havlová in Empfang nehmen. Der zweite Teil des Preises geht an die baskische Jugendorganisation "Gesto por la Paz".

TSCHECHISCHE BISCHÖFE BESUCHEN BRÜSSEL

Eine Delegation der böhmischen und mährischen katholischen Bischöfe mit Kardinal Miloslav Vlk an der Spitze weilt zu einem Informationsbesuch in Brüssel. In einer Presseerklärung, die die tschechische Bischofskonferenz in Brüssel herausgegeben hat, steht im Zusammenhang mit der EU-Integration der Tschechischen Republik, dass diese nicht nur Nutzen im wirtschaftlichen und politischen und Sicherheitsbereich bringen, sondern auch Raum für Toleranz bieten und die Stabilität des Landes und die Oberherrschaft des Rechtes stärken soll.

STREIK DER EISENBAHNER

Bei der Eisenbahn droht wieder ein Streik. Wie der Gewerkschaftsboss der Eisenbahner Jaromír Dusek sagte, habe er ein Dokument in die Hand bekommen, das die Vorbereitung einer weiteren Privatisierung der Eisenbahnstrecken beweise. Diese stehe - so Dusek - im Widerspruch zu den Garantien, die Verkehrsminister Petr Moos den Eisenbahnern Ende April gegeben habe.

SITZUNG DES ZENTRALEN WAHLKOMMISSION

In Prag kommt heute zu einer weiteren Sitzung die Zentrale Wahlkommission zusammen. Sie soll u.a. darüber entscheiden, wie die Ergebnisse der Parlamentswahlen in Medien präsentiert werden. Die Kommission wird sich auch mit den Klagen über das Vorgehen der Bezirkswahlkommissionen befassen.

VERHANDLUNGEN ZWISCHEN DEN ÄRZTEN UND KRANKENKASSEN

Im Prager Sitz der Allgemeinen Krankenkasse finden heute Verhandlungen zwischen der Krankenkasse und den Ärzten statt. Noch vor dem Treffen wurden optimistische Ansichten bezüglich der Einigung über die Preise der medizinischen Pflege geäussert. Nach zwei Stunden wurde jedoch keine Einigung erreicht. "Die Verhandlungen verlaufen nicht so glatt, wie man in einer Situation voraussetzen könnte, in der ein bestimmter ausgewogener Vorschlag zwischen den Ärzten und Krankenkassen im voraus behandelt wurde," charakterisierte Vorstandsmitglied der Tschechischen Ärztekammer Jan Jelínek die Gespräche.

UNTERSTÜTZUNG FÜR ERSTE TSCHECHISCH-DEUTSCHE PROJEKTE

Die Leitung des tschechisch-deutschen Zukunftsfonds hat über die Gewährung von Finanzmitteln für die ersten Projekte entschieden, die die Entschädigung der Nazi-Opfer nicht betreffen. Der Fonds wird u.a. die Jugendtreffen in Weiden und Chudenice, einen Dokumentarfilm über ein Holocaust-Opfer oder eine Ausstellung von tschechischer Graphik in Regensburg finanziell unterstützen. Dies teilte heute der Leiter des Prager Sekretariats des Fonds, Tomás Kafka, mit.

FERNSEHINTERVIEW MIT DEM PRÄSIDENTEN VOR DEN WAHLEN

Das Tschechische Fernsehen wird eine Woche vor den Parlamentswahlen im Juni ein umfangreiches, etwa einstündiges Gespräch mit Präsident Václav Havel senden. Ein ähnlich gestaltetes Interview mit dem Präsidenten wurde im vergangenen Oktober gesendet. "Es ist kurz vor den Wahlen, ich setze voraus, dass sich der Präsident zu einer Reihe politischer Themen äussern soll, auf die die Wähler die Antwort suchen," sagte zum vorbereiteten Programm der Präsidentensprecher Ladislav Spacek.

GASLIEFERUNG IN OLOMOUC WIRD ERNEUERT

Die Gaslieferung in Olomouc/Olmütz wird wiederaufgenommen. Die Techniker begannen heute, die ersten Haushalte anzuschliessen. Olmütz war seit Sonntag ohne Gas, als es zu einer Havarie in der Regulationsstation gekommen war.

WETTER

Am Donnerstag wird warme Luft von Süden nach Tschechien strömen. Es soll heiter werden, vereinzelt mit Schauern oder Gewittern. Die Nachttemperaturen liegen bei 13 bis 9, die Tageshöchsttemperaturen steigen auf 22 bis 26 Grad.

Das waren die Nachrichten. Durch das weitere Programm von Radio Prag führt Sie nun mein Kollege Thomas Haupenthal.