Neubau der Deutschen Schule Prag wurde feierlich eingeweiht

r_2100x1400_radio_praha.png

In Anwesenheit des deutschen Bundesaußenministers Joschka Fischer und seines tschechischen Amtskollegen Cyril Svoboda wurde am Freitagvormittag der Neubau der Deutschen Schule Prag im Stadtteil Jinonice feierlich eingeweiht. Lothar Martin war für Radio Prag beim Festakt vor Ort.

Bundesaußenministers Joschka Fischer bei der feierlichen Einweihung der Deutschen Schule in Prag (Foto: CTK)
Es waren wirklich bewegende Momente für die über 400 Schülerinnen und Schüler aus 20 Ländern, die Lehrerinnen, Lehrer und Bediensteten der Einrichtung sowie die Vertreter des Fördervereins der Schule, als am Freitag endlich ihr neues schmuckes Schulgebäude seiner Bestimmung übergeben wurde. Und das im Beisein der beiden Außenminister, die die Gelegenheit nutzten, um auf die unschätzbare Bedeutung einer solchen Schule für das wieder zusammenwachsende Europa hinzuweisen. So sagte Joschka Fischer in seiner Ansprache unter anderem:

Bundesaußenministers Joschka Fischer mit seinem tschechischen Amtskollegen Cyril Svoboda (Foto: CTK)
"Diese Schule wird einen wichtigen Beitrag leisten für die Nachbarschaft unserer beiden Länder wie auch für unsere gemeinsame europäische Zukunft. Das sind dürftige Worte, aber wenn ich hier in die Gesichter schaue, und vor allen Dingen bei den jüngeren Gästen hier, dann kann ich nur sagen, das ist unsere gemeinsame europäische Zukunft im erweiterten, im zusammenwachsenden Europa."

Der Start in die neue Epoche an dieser Schule sei eine Lehre und Verpflichtung zugleich aus der deutsch-tschechischen Geschichte, betonte Fischer abschließend:

"Denn hier wird die wichtigste Lehre aus unserer europäischen Geschichte jeden Tag spürbar, heute wissen wir, dass sich unsere Sprachen, unsere historischen Erfahrungen und Kulturen unterscheiden. Aber gleichzeitig ist diese Vielfalt eine unschätzbare Bereicherung. Dieser Einsicht ist die Deutsche Schule hier in Prag verpflichtet."

Tschechiens Außenminister Cyril Svoboda wiederum wusste die Chancen hervorzuheben, die sich mit dieser Schule gerade im Zusammenleben von Tschechen und Deutschen verknüpfen:

"Wir knüpfen hiermit an eine sehr lange Prager Tradition an, als sich hier eine Deutsche Universität befand, als es völlig geläufig und normal war, dass die Menschen in dieser Stadt tschechisch und deutsch gesprochen haben. Das ist auch die einzige Sicherheit, dass die Grenzen, die wir abbauen, sich in Horizonte verwandeln. Denn Horizonte sind das, was uns vereint. Sie sind das, was niemals endet und was immer wieder kehrt, wie das Ziel, das vor uns liegt."