Nonstop-Lesung der tschechischen und slowakischen Literatur

r_2100x1400_radio_praha.png

Am Freitag um 14h hat in Prag ein riesiger internationaler Literatur-Marathon begonnen: eine Nonstop-Lesung tschechischer und slowakischer Literatur in 15 verschiedenen Ländern. Einzelheiten dazu von Silja Schultheis.

Einem Staffellauf gleich, wird in den nächsten Tagen insgesamt 200 Stunden hintereinander aus den Werken von insgesamt 140 tschechischen und slowakischen Autoren gelesen. Endet die Lesung in einer Stadt, beginnt sie sofort in der nächsten, so dass auch nicht eine Minute Pause entsteht. Zusätzlich wird das Ganze im Internet übertragen. Ziel der Aktion, die von der Prager Jazz-Sektion und dem Netz der tschechischen Zentren organisiert wird, ist die Verbreitung der tschechischen und slowakischen Literatur im Ausland. Lesen werden in 15minütigen Blöcken neben bekannten Persönlichkeiten aus dem politischen und gesellschaftlichen Leben auch Privatpersonen, die sich dafür angemeldet haben.

Im Vordergrund, so sagte uns Karel Srp von der Prager Jazz-Sektion soll das ganz persönliche literarische Erlebnis stehen. Und dass die Menschen dies trotz neuer Medien nach wie vor suchten, sei für ihn die schönste Erfahrung aus den vorangegangenen vier Jahrgängen der Nonstop-Lesung gewesen.

"Und dass es hier auf der Welt Menschen unterschiedlicher Nationen gibt, die eine Sache verbindet: die Literatur, nicht nur die tschechische. Und schon auf dieser Basis guter Autoren verstehen wir uns immer,"

fügt Karel Srp hinzu.

Die deutschen Stationen der Nonstop-Lesung sind am 4.6. Dresden und in der Nacht vom 4. auf den 5.6. Berlin. In Wien wird in der Nacht vom 7. auf den 8. Juni gelesen.