Nutzung von BikeTowern steigt auf flachem Land in Tschechien

BikeTower

Wohin mit dem Fahrrad, wenn man in der Innenstadt mal schnell einkaufen gehen will? In Tschechien ist die Lösung seit einigen Jahren der BikeTower. Dieses Fahrrad-Parkhaus kommt in der flachen Region immer mehr in Mode.

Milovice | Foto:  © Google

Milovice / Milowitz ist ein kleines beschauliches Städtchen in Mittelböhmen mit etwas über 12.000 Einwohnern. Auch dieser Ort soll jetzt einen sogenannten cyklověž, also einen BikeTower erhalten. Doch nicht jeder versteht dies:

„Dafür, dass hier oft nur drei Fahrräder geparkt werden, ist der Bau eines solchen Turms überflüssig. Sie sehen doch, dass hier nur ein Fahrrad steht, und selbst morgens ist es meist nicht anders“,

reagierte Jitka Rybárová auf die Reporterfrage zum neuesten Bauvorhaben in ihrer Stadt. Doch als sie erfährt, dass man in einem BikeTower seinen Drahtesel auch mit dem kompletten Einkauf sicher verwahren kann, fügte sie begeistert hinzu:

Illustrationsfoto: SplitShire,  Pixabay,  CC0

„Nun, das wusste ich nicht. Das wäre gut, denn erst in der vergangenen Woche wurde mir das Fahrrad geklaut mit einem kleinen Täschchen, das ich dort angebracht hatte. Von daher würde ich diesen Turm doch nutzen.“

So wie Jitka Rybárová ergeht es noch vielen Tschechen, die nichts von der Existenz der vollverglasten „Radtürme“ wissen oder von deren Zweck. Dabei gibt es mittlerweile schon 22 von ihnen in ganz Tschechien, die meisten in der flachen mittelböhmischen Region entlang der Elbe. In Milovice entsteht ein solcher BikeTower derzeit am Bahnhof. Er soll Ende Oktober fertigstellt sein, die Baukosten liegen bei 18 Millionen Kronen (709.000 Euro). Den Großteil der Summe finanziert die Stadt aus europäischen Subventionen, aus dem eigenen Budget steuert sie rund 4,5 Millionen Kronen (177.000 Euro) bei.

In der nahegelegenen Bezirksstadt Nymburk / Nimburg wäre der Bedarf für einen BikeTower eigentlich viel größer. Denn vor dem dortigen Bahnhof werden täglich Hunderte von Zweirädern abgestellt. Trotzdem ist ein solches Parkhaus für Fahrräder und E-Bikes noch nicht in Sicht. Zu den Gründen sagt Rathaussprecher Petr Černohous:

Bahnhof Nymburk | Foto: Dezidor,  Wikimedia Commons,  CC BY 3.0

„Den BikeTower in Nymburk planen wir erst im Zuge der Umgestaltung des gesamten Bahnhofsvorplatzes. Für diese Maßnahme lässt die Stadt bereits eine Architektur-Studie ausarbeiten, deren Bestandteil auch das Fahrrad-Parkhaus ist. Die Endfassung der Studie hängt jedoch noch von den technischen Lösungen im Bahnhofsgebäude und der Anordnung der Unterführungen ab.“

Die komplette Umgestaltung des Bahnhofs und seines Vorplatzes liegt in den Händen der Eisenbahnverwaltung (SŽ), die dieses Projekt indes schon mehrfach verschoben hat. Im benachbarten Poděbrady / Podiebrad ist man besser dran. Hier weiß man den 2018 fertiggestellten BikeTower inzwischen sehr zu schätzen:

BikeTower in Poděbrady | Foto: Michal Trnka,  Tschechischer Rundfunk

„Fahrräder verschwinden durch Diebstahl oft binnen weniger Augenblicke. In diesem Parkhaus aber geht nichts verloren. Bevor es da war, wurde mir mehrfach das Fahrrad geklaut. Damit ist nun aber Schluss, und das ist toll“,

sagte der ortsansässige Student Mojmír. Täglich schließt er hier sein Zweirad ein, bevor er mit dem Zug zur Uni fährt. Die einzige Stadt am mittelböhmischen Teilstück der Elbe, in der es bereits zwei dieser Parkhäuser gibt, ist Lysá nad Labem / Lissa an der Elbe. Das zweite ist dort gerade in dieser Woche eröffnet worden. Aus gutem Grund, denn der erste Radturm gehört mittlerweile zu den am besten ausgenutzten Einrichtungen dieser Art in ganz Tschechien. Laut Rudolf Bernat, dem Schöpfer des hiesigen BikeTower-Projekts, wurde der Turm in Lysá nad Labem 2019 von 24.000 Kunden im Jahr genutzt. Das ist 1900 pro Monat und seiner Meinung nach eine gute Quote.

BikeTower in Lysá nad Labem | Foto: Michal Trnka,  Tschechischer Rundfunk

Nach Angaben der Firma Systematika, deren Geschäftsführer Bernat ist, war der BikeTower in Lysá nad Labem im Vor-Corona-Jahr 2019 an 92 Tagen vollbesetzt. Die Kapazität des Parkhauses liegt bei 118 Fahrrädern. Zum Service gehört dazu, dass sich am Tower ein Kompressor zum Luftaufpumpen befindet und in Extra-Boxen die Akkus von E-Bikes aufbewahrt werden können.

Doch nicht überall werden die BikeTower so stark genutzt wie in Lysá nad Labem. Anfang Januar 2018 waren vor dem Radturm am Bahnhof Pardubice / Pardubitz Hunderte Zweiräder angekettet, das Fahrrad-Parkhaus aber war völlig leer. Der Grund: Die Parkgebühr war gerade erst angehoben worden und so die teuerste ihrer Art hierzulande. Dennoch geht der hiesige Trend, vor allem auf dem flachen Land, weiter in Richtung Fahrrad.

BikeTower in Lysá nad Labem | Foto: Michal Trnka,  Tschechischer Rundfunk
Autoren: Lothar Martin , Josef Podolák
schlüsselwort: