Ökologischer Antipreis Ropák 2014 geht an Industrieminister Mládek

Der ökologische Antipreis Ropák 2014 geht an den tschechischen Industrie- und Handelsminister Jan Mládek (Sozialdemokraten). Er erhält den Titel für sein nach der Meinung der Ökologen schlechtes Energiekonzept sowie für seine Bemühung, die Förderlimits im Braunkohlegebiet in Nordböhmen aufzuheben. Ökologen werfen Minister Mládek vor, nicht die erneuerbaren Energiequellen, sondern Kernkraft- und Kraftwerke bei der Energieherstellung zu unterstützen. Der Antipreis „Grüne Perle“ für das antiökologische Zitat des Jahres erhält Präsident Miloš Zeman. Er hat in einem Artikel über „Verbrechen ökologischer oder grüner Fanatiker“ gesprochen. Die Antipreise werden vom größten tschechischen Umweltverband „Děti země“ (Kinder der Erde) vergeben. Die diesjährigen Ergebnisse wurden am Freitag in Brno / Brünn bekannt gegeben.