Rückkehrer Hasek will sich zunächst mehr Zeit für seine Familie nehmen

Dominik Hasek (Foto: CTK)

Vor knapp einer Woche haben wir Sie, liebe Hörer, darüber informiert, dass der wohl weltbeste Eishockeytorwart der Gegenwart, der 37-jährige Dominik Hasek, in den USA das Ende seiner aktiven Karriere verkündet hat und er seine weitere berufliche und familiäre Zukunft in Tschechien plant. Am Montag Vormittag traf er dann nach diesem Entschluss in seiner angestammten Heimat ein, wo er vor Journalisten in Prag auch gleich eine Pressekonferenz gab. Lothar Martin war für Radio Prag dabei.

Dominik Hasek (Foto: CTK)
Etwas müde vom langen Flug, der zudem mit halbstündiger Verspätung endete, stellte sich der in Tschechien vergötterte Superstar im Prager Hotel Diplomat sogleich den versammelten Medien, um danach von diesen nicht auf Schritt und Tritt verfolgt zu werden. Gleich zu Beginn wurde Hasek natürlich gefragt, was und wer für seine nach dem Stanley-Cup-Gewinn mit den Detroit Red Wings lange als offen gehandelte Entscheidung, die Karriere zu beenden, letztendlich den Ausschlag gab. Dazu erwiderte Hasek: "Ganz sicher war es eine schwere Entscheidung, denn zum Beispiel bei den Siegesumzügen, die wir hatten und wo etwa zehn Million Menschen mit uns feierten, hörst Du vielleicht eine dreiviertel Stunde lang ununterbrochen: ´Dominik, noch ein Jahr!´ - dann ist das nicht einfach. Darüber hinaus haben bei den Feiern auch meine Mitspieler immer wieder versucht, mich auf ein weiteres Jahr einzuschwören, auch wenn ich zu diesem Thema nichts hören und sagen wollte. Aber als sich dann alles wieder beruhigt hatte und ich mich vielleicht eine Woche, zehn Tage danach mit meiner Frau in Ruhe zusammengesetzt habe, um über die Zukunft zu sprechen, da haben wir uns eindeutig für eine Rückkehr nach Tschechien entschieden. Wir kamen zu dem Entschluss, dass es Zeit sei, zu gehen und einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen."

Dieser Abschnitt, so Hasek, soll zunächst der Familie und dabei vor allem seinen beiden Kindern - dem zwölfjährigen Michael und der siebenjährigen Dominika - gehören. Denn sie müssen sich hier in Tschechien erst an das neue Umfeld gewöhnen, neue Freunde gewinnen und sich insbesondere auf eine ganz andere Lebensart und Mentalität einstellen. Dominik Hasek war immerhin ganze 12 Jahre in den USA, so dass seine beiden Kinder auch in keinem anderen Umfeld aufgewachsen sind. Daher habe er, so Hasek, auch noch keine klaren Vorstellungen darüber, was er in Tschechien nun machen werde. Einige kleinere Unternehmungen habe er von den Staaten aus zwar schon aufgebaut, doch wann und mit wem er seine Geschäfte intensivieren werde, dazu müsse er sich hierzulande erst einmal einen Überblick verschaffen. Und er werde sich dafür auch zumindest ein halbes, vielleicht sogar ein ganzes Jahr Zeit lassen. Was Wunder, bei den Millionen, die Hasek dank seiner Klasse eingespielt hat, kann er seine nächsten Schritte mit Bedacht und Sorgfalt planen. Was sich jedoch aus seiner Sicht bald ändern sollte, dazu sagte Hasek: "Ich habe immer gesagt, wenn ich mit dem Eishockey aufhöre, werde ich früh ins Bett gehen und schon sehr früh am Morgen aufstehen. Ich hoffe, es wird mir gelingen. Denn zum Beispiel bei den Play offs dauerten die Spiele nicht selten bis weit nach Mitternacht, einmal sogar bis 4 Uhr morgens. Da konnte ich nicht mehr einschlafen, ich ging um 7 Uhr frühstücken und erst danach schlafen. Das soll nun anders werden."

Mehr über den Weltklassegoalie, seine Erfolge und Zukunftspläne hören Sie im Sportreport am Mittwoch in einer Woche.