Sopranistin Ludmila Dvořáková

Ludmila Dvořáková (Foto: Archiv des Slowakischen Nationaltheaters)
0:00
/
0:00

In der Welt ist sie wahrscheinlich bekannter geworden als hierzulande: Die hervorragende tschechische Sopranistin Ludmila Dvořáková trat in den renommiertesten Opernhäusern auf vier Kontinenten auf, unter anderem in Wien, Berlin, Bayreuth, Mailand, London, New York, Buenos Aires oder in Tokio. In den Jahren 1960 bis 1985 gehörte sie zu den gefragtesten Opernstars. Vor kurzem hat die Opernsängerin ein rundes Jubiläum gefeiert. Aus diesem Anlass hat der Musikverlag Supraphon eine CD herausgebracht – mit Arien aus Opern von Richard Wagner und Bedřich Smetana.

Ludmila Dvořáková (Foto: Archiv des Slowakischen Nationaltheaters)
Ludmila Dvořáková stammt aus dem mittelböhmischen Kolín. Sie besuchte das Prager Konservatorium und begann ihre Karriere an der Oper in Ostrava. Die hoch begabte Sängerin wurde 1954 vom Prager Nationaltheater engagiert. Hoch geschätzt wurden ihre dunkle Sopranstimme sowie ihre schauspielerischen Fähigkeiten. Sie sang hier unter anderem die Rusalka in der gleichnamigen Oper von Antonín Dvořák, aber auch die Krasava in Smetanas Oper Libuše:

Bald wurde Ludmila Dvořáková in die Wiener Staatsoper eingeladen: Dirigent Franz Konwitschny bot Dvořáková in Berlin Rollen in den Opern von Richard Strauss und Richard Wagner an. Die Sängerin trat auch in Hamburg und in der Bayrischen Oper in München auf. Dort hat sie Wieland Wagner gehört und sie ab 1965 regelmäßig zu den Festspielen nach Bayreuth eingeladen. Dort hat sie innerhalb von sechs Jahren in Lohengrin, in Tannhäuser, in der Götterdämmerung, in der Walküre sowie in Parsifal gesungen.

Foto: Supraphon
1966 sang Ludmila Dvořáková zum ersten Mal in der Metropolitan Opera in New York, wo sie auch in den folgenden Jahren in den dramatischen Sopranrollen auftrat – zu ihren Paraderollen gehörte unter anderem Wagners Isolde. Seit 1966 arbeitete sie mit dem Dirigenten Sir Giorgio Solti in London zusammen. Mit ihm studierte sie Wagners ganzen Ring ein.

2002 wurde die Opernsängerin mit dem tschechischen Thalia-Theaterpreis für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Voriges Jahr erhielt sie den Antonín-Dvořák-Preis für ihre Verdienste um die Popularisierung der tschechischen Musik im Ausland.