Streit um das Grundstück in Hranice beendet

r_2100x1400_radio_praha.png

Der komplizierte, neun Monate andauernde Streit um das Grundstück im mährischen Hranice, wo eine Bildschirmfabrik der Firma Philips errichtet wird, ist offensichtlich beendet. Martina Schneibergova fasst zusammen:

Die Besitzerin des umstrittenen Teils des Grundstücks, auf dem die Fabrik steht, Marketa Regecova, hat sich nach Informationen der Gesellschaft Philips mit der Stadt Hranice auf dem Verkauf ihres Grundstücks geeinigt. Dabei wurde diese Vereinbarung von der Firma Philips selbst vermittelt. Der Bau der Fabrik kann also demnächst beendet werden.

Der Preis, für den Regecovas Grundstück der Stadt Hranice verkauft wurde, wurde nicht veröffentlicht. Beim Gericht verlangte die Grundbesitzerin von der Stadt ursprünglich 1508 Kronen für einen Quadratmeter, insgesamt also ca. 19 Mio. 600 000 Kronen, die Stadt bot ihr damals jedoch zehnmal weniger an.

Die Fabrik Philips soll schon im August kollaudiert werden. Der Bürgermeister von Hranice warnte jedoch noch vor kurzem davor, dass es Schwierigkeiten mit der Kollaudation des Gebäudes geben kann, wenn es nicht gelingen wird, den Streit um das Grundstück rechtzeitig zu lösen.

In den Streit versuchten inzwischen auch sozialdemokratische Parlamentarier einzugreifen. Der Bau der Bildschirmfabrik der Firma Philips soll die größte ausländische Investition auf grüner Wiese in Tschechien sein, in der ersten Etappe wird Firma Philips 200 Mio. Euro in Hranice investieren und wird damit 1200 Arbeitsstellen schaffen.