Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png

Corona: Seit zwei Wochen weniger als 100 Neuinfektionen pro Tag

Der Tageszuwachs der Neu-Infektionen mit dem Coronavirus liegt in Tschechien seit zwei Wochen unter 100. Am Mittwoch wurde das Virus bei 48 Menschen nachgewiesen. Insgesamt waren 0,65 Prozent der Tests positiv.

Die Gesamtzahl der Infizierten in Tschechien lag danach bei 8275. Von ihnen sind 5058 bereits von der Lungenkrankheit Covid-19 genesen. Insgesamt 290 Menschen starben hierzulande an der Erkrankung. Die Daten wurden am Donnerstagmorgen auf der Webseite des Gesundheitsministeriums veröffentlicht.

Babiš: Tschechien bereitet sich auf zweite Corona-Welle vor

Ein Team aus Epidemiologen, IT-Experten und Mitarbeitern des Gesundheitsministerium arbeitet an Plänen zur Bekämpfung der eventuellen zweiten Welle der Coronavirus-Epidemie in Tschechien. Premier Andrej Babiš (Ano) sagte dies gegenüber der Presseagentur ČTK am Donnerstag. Demzufolge werde unter anderem die zweite Phase der „smarten Quarantäne“ vorbereitet. Ziel ist, möglichst viele mögliche Corona-Infizierte ausfindig zu machen.

Die Regierung plant zudem, medizinische Schutzmittel in die staatlichen Materialreserven in einem Gesamtwert von 2,25 Milliarden Kronen (83,33 Millionen Euro) einzukaufen, informierte Babiš weiter.

EU-Kommission klagt gegen Österreich wegen Indexierung der Familienbeihilfe

Die EU-Kommission hat eine Klage gegen Österreich wegen der Indexierung der Familienbeihilfe beim Europäischen Gerichtshof eingereicht. Der eingeführte Mechanismus verstoße gegen die geltenden Vorschriften zur Koordinierung der sozialen Sicherheit und sei diskriminierend, da damit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die in Österreich in vollem Umfang Beiträge zahlen, weniger erhalten als jene, deren Kinder in Österreich leben, hieß es.

Anlassfall war die Beschwerde einer tschechischen Grenzpendlerin gegen die Kürzung ihrer Familienbeihilfe sowie 38 weitere Beschwerden beim Bundesfinanzgericht. Österreich hat Anfang 2019 die Familienbeihilfe für EU-Ausländer, die in Österreich arbeiten, nach den Lebenshaltungskosten in deren Heimat indexiert. Arbeitnehmer unter anderem aus Tschechien erhalten dementsprechend weniger Geld als Arbeitnehmer aus Österreich und anderen reicheren EU-Ländern.

Tschechien will Preis des Corona-Tests regulieren

Das Gesundheitsministerium führt ab Freitag die Preisregulation für Corona-Tests ein. Demzufolge darf ein Test maximal 1674 Kronen (rund 60 Euro) kosten, wie Gesundheitsminister Adam Vojtěch am Donnerstag mitteilte. Aktuell bezahlt man für einen Test 1800 bis 3000 Kronen.

Einen negativen Test auf das Coronavirus müssen unter anderem Berufspendler bei ihrer Rückkehr in die Heimat regelmäßig vorweisen, die in den Nachbarländern arbeiten.

Gesunhdeitsamt erlaubt Ferienlager

Die Ferienlager, denen in diesem Jahr das Aus wegen der Corona-Pandemie drohte, können doch stattfinden, falls sich die epidemiologische Lage weiter günstig entwickelt. Die Veranstalter haben sich darauf am Donnerstag mit der Vorsitzenden des tschechischen Gesundheitsamts, Jarmila Rážová, geeinigt. Der mögliche Starttermin für die Feriencamps ist demzufolge der 27. Juni.

Die vorgeschriebenen hygienischen Bedingungen sollten für die meisten Veranstalter kein Problem sein, teilte der Vorsitzende des Tschechischen Kinder- und Jugendrates, Aleš Sedláček, der Presseagentur ČTK mit. Das Gesundheitsministerium wird am Freitag detaillierte Informationen veröffentlichen.

Prognose 2030: Bis zu 1,3 Millionen Diabetiker in Tschechien

In Tschechien leiden aktuell etwa zehn Prozent der Bevölkerung an Diabetes. Bei 90 Prozent von ihnen hat sich der Diabetes vom Typ 2 in Folge eines ungesunden Lebensstils gebildet. Laut Schätzungen der Experten wird es 2030 bis zu 1,3 Millionen Diabetiker hierzulande geben. Die Kosten auf ihre Behandlung werden sich laut Schätzungen auf 69 Milliarden Kronen (2,55 Milliarden Euro) jährlich belaufen, wie der Direktor des Verbands innovativer pharmazeutischer Industrie, Jakub Dvořáček, vor Journalisten am Donnerstag in Prag sagte.

Im Jahr 2018 lagen die Behandlungskosten nur noch bei 53 Milliarden Kronen (knapp 2 Milliarden Euro). Das entsprach etwa 15 Prozent der Behandlungsausgaben aus der staatlichen Krankenversicherung.

Das Wetter am Freitag, 15. Mai

Am Freitag ist es in Tschechien bewölkt bis bedeckt, im Nordwesten am Vormittag fast heiter. Im südöstlichen Teil des Landes regnet es, in den Lagen ab 900 geht der Regen in Schnee über. Zum Abend lockert die Bewölkung auf. Die Tageshöchsttemperaturen steigen auf Werte von 8 bis 12 Grad Celsius, in Böhmen bis auf 14 Grad Celsius.