Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png

Verteidigungsminister Stropnický schließt tschechische Waffenlieferungen an Ukraine aus

Verteidigungsminister Martin Stropnický hat tschechische Waffenlieferungen an die Ukraine ausgeschlossen. Obwohl er als erwiesen ansehe, dass die Separatisten in der Ostukraine moderne Waffen aus Russland erhalten, werde Tschechien mit größter Wahrscheinlichkeit nicht ebenso die ukrainische Armee unterstützen ,sagte Politiker der Partei Ano am Sonntag in einer Fernsehtalkshow. Auch ein eventuelles Scheitern der derzeitigen von Deutschland und Frankreich initiierten Friedensgespräche werde die tschechische Haltung nicht ändern, so Stropnický. Am Samstag hatten sich die tschechischen Sozialdemokraten als stärkste Partei der aktuellen Regierungskoalition schon gegen Waffenlieferungen ausgesprochen. Dies würde den Konflikt nur weiter eskalieren, hieß es.

Schnee behindert Verkehr – Massenkarambolagen auf D1 und bei Prag

Schneefall und stürmischer Wind behindern den Verkehr in Tschechien. Auf der Autobahn D1 bei Jihlava / Iglau und auf dem Prager Autobahnring kam es Sonntag wegen der Witterungsverhältnisse zu Massenkarambolagen. Die D1 wurde deswegen an der Stelle in Fahrtrichtung Prag gesperrt. In die Karambolage bei Prag waren der Angaben der Polizei nach rund 50 Autos verwickelt. Mehr als fünf Stunden lang musste deswegen die Schnellstraße R1 in Richtung Václav-Havel-Flughafen gesperrt werden. Die Meteorologen rieten für weite Teile des Landes, bei Autofahrten Vorsicht walten zu lassen. Wegen heruntergestürzter Äste musste am Sonntagmorgen der Betrieb auf einer Regionalbahnstrecke nach Děčín / Teschen in Nordböhmen vorübergehend eingestellt werden.

Wegen starken Winds mit Sturmböen wurde der Betrieb der Seilbahn auf den Berg Ještěd /Jeschken bei Liberec / Reichenberg am Sonntag nicht aufgenommen. Für das Riesengebirge hat die Bergwacht vor Kammtouren abgeraten.

Tschechien hilft Ostafrika nach den Überschwemmungen vom Januar

Tschechien wird den beiden von den Folgen schwerer Überschwemmungen betroffenen ostafrikanischen Ländern Malawi und Mosambik drei Millionen Kronen (108.000 Euro) an Hilfe bereitstellen. Das Geld soll über das Internationale Rote Kreuz und den Roten Halbmond zu den Bedürftigen gelangen, teilte das Außenministerium mit. In den beiden Ländern war es Mitte Januar nach starken Regenfällen zu einer Flutkatastrophe gekommen, bei der über 100 Menschen starben und Tausende ihr Dach über dem Kopf verloren.

Behörden wollen Weltkriegsmunition aus Schlosspark von Valtice räumen

In einem Gebiet des Schlossparks von Valtice / Feldsberg und Lednice / Eisgrub in Südmähren liegt Munition aus dem Zweiten Weltkrieg, die teils noch scharf ist. In gewissem Umfang war diese Hinterlassenschaft schon im Jahr 2003 beseitigt worden, nach mehr als zehn Jahren haben sich die betroffenen Ministerien und Behörden aber nun geeinigt, auch den Rest wegzuschaffen, berichtete der Nachrichtenserver Novinky.cz am Sonntag. Die Munition stammt aus einer ehemaligen deutschen Waffenfabrik und liegt im Waldstück Boří les. Zu kommunistischen Zeiten lag das Waldstück im streng bewachten Grenzstreifen zu Österreich.

Stadt Brünn erinnert Johann Gregor Mendel, den „Vater der Genetik“

Brno / Brünn erinnert mit mehreren Veranstaltungen an den „Vater der Genetik“, Johann Gregor Mendel. Zum 150. Jahrestag von Mendels erstem Vortrag zur Vererbungslehre wurde am Sonntag in der südmährischen Stadt eine Ausstellung über die deutschsprachige Oberrealschule eröffnet, dort hatte der Naturforscher unterrichtet. Zudem ist eine Vortragsreihe geplant. Die Veranstaltungen werden vom Mährischen Landesmuseum und dem Mendelianum-Museum ausgerichtet.

Johann Gregor Mendel wurde in Nordmähren geboren und starb 1884 in Brünn. Der Augustiner-Mönch stellte am Beispiel von Erbsen gewisse Vererbungsmerkmale fest. Mit seinen Forschungen begründete er die Genetik.

Tennis: Tschechinnen führen bei Fed Cup in Kanada mit 2:0

Bei der ersten Runde des Fed Cup führen die tschechischen Tennisspielerinnen in Kanada mit 2:0 nach dem ersten Tag. Im Auftaktspiel in Québec gewann Karolína Plíšková gegen Françoise Abanda mit 6:2 und 6:4. Danach ließ Fed-Cup-Debütantin Tereza Smitková der kanadischen Nummer zwei Gabriela Dabrowski mit 6:1 und 6:2 keine Chance. Die tschechischen Titelverteidigerinnen sind ohne ihre besten beiden Spielerinnen, Petra Kvitová und Lucie Šafářová, nach Kanada gereist.

Biathlon: Soukalová Fünfte bei Verfolgung in Nové Město

In der Verfolgung der Frauen beim Biathlon-Weltcup in Nové Město na Moravě / Neustadt in Mähren hat keine Tschechin den Sprung aufs Podest geschafft. Bestplatzierte Heimathletin wurde Gabriela Soukalová auf Rang fünf. Nach dem letzten Schießen war sie als Dritte in die Loipe gegangen, dann schwanden ihre Kräfte und sie musste die Deutschen Laura Dahlmeier und Vanessa Hinz vorbeiziehen lassen. Siegerin wurde Darja Domratschewa aus Weißrussland vor der Finnin Kaisa Mäkäräinen und Laura Dahlmeier. Die Deutsche war nach ihrem Sieg im Sprint vom ersten Rang aus gestartet. Zweitbeste Tschechin wurde Veronika Vítková auf Rang elf, die allerdings Pech hatte, weil die Deutsche Franziska Hildebrand aus Versehen auf ihre Scheiben schoss und bis zur Freigabe ihres Schießstandes warten musste.

In der Verfolgung der Männer wurde Michal Šlesingr bester Tscheche. Ein besseres Ergebnis verhinderte vor allem die vergleichsweise schlechte Laufleistung bei nur einem Fehltreffer. Es siegte der Slowene Jakov Fak vor dem Deutschen Simon Schempp und dem Franzosen Martin Foucarde.

Das Wetter am Montag, 9. Februar

Am Montag ist es in Tschechien stark bewölkt, mit teils intensivem Schneefall. Im Laufe des Tages gehen die Niederschläge unterhalb von 500 Metern in Schneeregen oder Schnee über. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 1 bis 5 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter leichter Frost. Es weht ein mäßiger Wind aus westlicher oder nordwestlicher Richtung, der zum Abend in Böhmen auffrischen kann.