Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Nachrichtendienst BIS: Tschechien nicht in unmittelbarer Terrorgefahr

Laut dem Inland-Nachrichtendienst BIS droht in Tschechien keine unmittelbare Gefahr durch Terroristen. Dies gab ein Sprecher des Dienstes am Freitag bekannt. Der BIS reagierte damit auf Aussagen von Europol-Chef Rob Wainwright. Dieser hatte verlauten lassen, das Risiko terroristischer Anschläge in Europa sei so hoch, dass es sehr schwer sei, alle eventuellen Bedrohungen abzuwenden. Laut dem Sprecher des tschechischen Nachrichtendienstes besteht hierzulande allenfalls ein potenzielles Risiko von Terroranschlägen. Der BIS unternehme ein Maximum, um alle Informationen darüber zu erhalten, ob mögliche kampfausgebildete Islamisten ins Land kämen.

Rund 600 Islam-Gegner demonstrieren in Prag

Zur ersten größeren Anti-Islam-Demo in Tschechien haben sich am Freitag rund 600 Menschen vor dem Präsidentensitz in Prag versammelt. Zur Kundgebung hatte die Vereinigung „Wir wollen den Islam in Tschechien nicht“ aufgerufen. Ursprünglich hatten die Veranstalter mit 4000 Teilnehmern gerechnet. Die Demonstranten hielten Spruchbänder hoch wie „Der Islam ist das Böse“ oder „Es gilt das Gesetz, nicht die Scharia“. Unter den Versammelten waren auch einige Politiker wie die Abgeordnete Jana Černochová von der Demokratischen Bürgerpartei (ODS) und der stellvertretende Vorsitzende der rechtspopulistischen Úsvit-Partei, Marek Černoch.

Europäische Kulturhauptstadt: In Pilsen beginnt Eröffnungsfeier

In Plzeň / Pilsen beginnen am Freitagabend die Eröffnungsfeierlichkeiten zu Europas Kulturhauptstadt. Sie dauern drei Tage, am Samstag findet dabei im Stadtzentrum die große Eröffnungsshow statt. Das westböhmische Pilsen und das belgische Mons sind für dieses Jahr zu den beiden Kulturhauptstädten Europas gekürt worden. Zur Pilsner Eröffnungsshow am Samstagnachmittag erwarten die Veranstalter bis zu 50.000 Besucher. Zudem sind viele Ehrengäste geladen, darunter tschechische Politiker und die Botschafter von etwa 20 Ländern. Die Veranstaltung wurde von Petr Forman entworfen, unter anderem ist ein bunter Stadtumzug geplant. Auch sollen die neuen Glocken der Kathedrale erklingen.

Magazin „Charlie Hebdo“ in Tschechien im Verkauf

Früher als angekündigt sind die ersten 100 Exemplare der Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ in Tschechien eingetroffen. Wie Štěpán Brožek von der Vertriebsfirma CZ Press mitteilte, ist das Magazin seit Freitagmorgen in fünf Kiosken der Kette Relay in Tschechien zu erwerben. Es handelt sich um die Filialen am Prager Hauptbahnhof, am Flughafen, im Einkaufszentrum Palladium sowie auf dem Kleinseitner Ring und in der Jungmann-Straße. Am Hauptbahnhof war das Magazin bereits nach wenigen Minuten vergriffen.

Der Preis für das Magazin liegt in Tschechien bei 140 Kronen (umgerechnet fünf Euro). Insgesamt sollen 1500 Exemplare auf den hiesigen Markt kommen. Wegen des weltweiten Interesses für die erste Ausgabe von „Charlie Hebdo“ nach dem tödlichen Terroranschlag auf die Redaktion wurde die Gesamtauflage inzwischen auf fünf Millionen erhöht.

Zeman weist Kritik an Äußerungen zur Inklusion zurück

Staatspräsident Miloš Zeman will seine Äußerungen zur Inklusion nicht als Angriff auf Behinderte verstanden wissen. Wie ein Sprecher des Präsidenten am Freitag auf dessen Facebook-Profil schreibt, setze sich Zeman nur dann für gesonderte Schulen ein, wenn es im Interesse der Kinder liege. In der Stellungnahme heißt es weiter, dass Zeman auf legitime Weise zur wichtigen Debatte über die Inklusion an tschechischen Schulen beigetragen habe. Während eines Besuchs in einem Rehabilitationszentrum in Brandýs nad Orlicí hatte sich Zeman am Mittwoch gegen den gemeinsamen Schulbesuch von Behinderten und Nicht-Behinderten ausgesprochen. In der Politik und in Fachkreisen wurde er daraufhin massiv kritisiert.

Prager Flughafen plant Anschaffung eines Gesichtsscanners

Der Prager Václav-Havel-Flughafen möchte seine Sicherheitskontrollen durch einen Gesichts-Scanner verbessern. Damit soll auf die Attentate von Paris reagiert werden, wie der Tschechische Rundfunk in seinen Inlandssendungen berichtete. Über die Anschaffung muss die Regierung entscheiden, der Sicherheitsrat des Staates hat bereits sein Einverständnis erklärt. Die Anschaffungskosten liegen bei mehr als 100 Millionen Kronen (3,6 Millionen Euro).

In Deutschland sind Gesichtsscanner bereits an den Flughäfen in Frankfurt, Berlin und Düsseldorf getestet worden oder in Betrieb.

Gedenken an den 46. Jahrestag von Jan Palachs Selbstverbrennung

Mit einer Reihe von Gedenkveranstaltungen wurde am Freitag an die Selbstverbrennung von Jan Palach vor 46 Jahren erinnert. Um elf Uhr versammelten sich mehrere Initiativen beim Palach-Denkmal auf dem Prager Wenzelsplatz. Dort hatte sich der Student 1969 aus Protest gegen den Einmarsch der Warschauer-Pakt-Staaten mit Benzin übergossen und angezündet. Am Nachmittag kamen Politiker und Kirchenvertreter in der Nikolauskirche auf dem Altstädter Ring zusammen. Um 17 Uhr fand ein Gedenkakt von Studenten vor der Palach-Büste an der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität statt. Das Prager Nationalmuseum will zudem Einzelheiten über ein geplantes Jan-Palach-Museum veröffentlichen. Entstehen soll es bis 2018 in seinem Geburtshaus in Všetaty bei Mělnik.

Tennis: Petra Kvitová gewinnt Turnier in Sydney

Petra Kvitová hat das tschechische Finale beim WTA-Turnier von Sydney für sich entschieden. In einem spannenden Duell setzte sie sich mit 7:6 und 7:6 gegen Karolína Plíšková durch. Für Kvitová ist es der 15. Turniersieg ihrer Karriere.

Tennis: Jiří Veselý steht im Finale von Auckland

Der tschechische Tennisprofi Jiří Veselý hat erstmals in seiner Karriere das Endspiel eines ATP-Turniers erreicht. Im Halbfinale im neuseeländischen Auckland besiegte der 21-Jährige den an Nummer vier gesetzten Südafrikaner Kevin Anderson mit 6:4 und 7:6. Im Finale trifft er nun auf den Franzosen Adrian Mannarino.

Snowboard-WM: Olympiasiegerin Samková ohne Medaille im Cross

Olympiasiegerin Eva Samková hat bei der Snowboard-Weltmeisterschaft im österreichischen Kreischberg eine Medaille in der Cross-Disziplin verpasst. Wegen eines Sturzes im Halbfinale zog die Tschechin nicht in das abschließende Rennen der besten Vier ein. Im kleinen Finale kam die 21-Jährige, deren Markenzeichen ein aufgemalter Schnurrbart ist, als Zweite ins Ziel. Damit belegt Samková abschließend Platz sechs.

Das Wetter am Samstag, 17. Januar

Am Samstag ist es in Tschechien meist stark bewölkt mit gelegentlichem Regen oder Schauern. Im Osten des Landes kann es zu Tagesbeginn noch freundlich sein, am Nachmittag und Abend kommt es auch dort zu Niederschlägen. Die Schneefallgrenze sinkt während des Tages von 900 auf 500 Meter. Im böhmischen Landesteil liegen die Tageshöchsttemperaturen bei 2 bis 6 Grad Celsius, in Mähren und Schlesien zwischen 6 und 10 Grad. In Höhenlagen ab 1000 Meter werden maximal 3 Grad erreicht.