Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png

Polizeiexperten entsorgen beschädigte Munition im Areal in Vrbětice

Die Polizeiexperten räumen das Areal der ehemaligen Munitionslager im ostmährischen Vrbětice bei Zlín, um die beschädigte Munition zu entsorgen. Die Pyrotechniker fingen am vergangenen Montag an, das Gelände, wo zuvor zwei Munitionslager explodierten, zu säubern. Sie arbeiteten auch während der Weihnachtstage. Munition, die nicht mehr abtransportiert werden kann, wird direkt im Areal entsorgt. Die übrige Munition wird später abtransportiert.

Im Areal, wo die Munition gelagert wird, kam es Mitte Oktober aus bisher ungeklärten Gründen zu einer schweren Explosion, bei der zwei Menschen starben. Anfang Dezember wollten Spezialisten bereits mit dem Abtransport der eingelagerten Munition beginnen, eine erneute Explosion vereitelte aber die Pläne.

Medien kritisieren Zemans Weihnachtsansprache

Die Mehrheit der tschechischen Medien kritisiert die Weihnachtsansprache von Präsident Miloš Zeman. Den Kommentatoren zufolge passte Zemans Rede, die am zweiten Weihnachtsfeiertag vom privaten TV-Sender Nova gesendet wurde, mit dem Inhalt nicht zur Weihnachtszeit. Die Journalisten werfen dem Staatspräsidenten unter anderem vor, dass er erneut auf seine Streitigkeiten mit seinen Gegnern einging und sich hauptsächlich auf sich selbst konzentrierte. Der Kommentator der Tageszeitung Lidové noviny schrieb, Zemans Rede sei auf keinen Fall eine Weihnachtsbotschaft gewesen, sondern es habe sich wie immer um eine politische Rede gehandelt. Neben einige Mal wiederholtem Selbstlob habe, so der Kommentator, der Präsident nur diejenigen kritisiert, die gegen ihn am 17. November demonstrierten. Der Kommentator des Nachrichtenportals Aktuálně.cz machte darauf aufmerksam, dass Zeman seine entgegenkommende Haltung zu Putin nicht erläuterte, die viele Menschen als einen Verrat empfinden. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Ansprache sei wie üblich wieder nur Zeman gewesen, so der Kommentator.

In Großbritannien wird Dieb der Gedenktafeln von Theresienstadt gefasst

In Großbritannien wird Dieb der Gedenktafeln von Terezín gefasst

In Großbritannien wurde einer der Diebe gefasst, die 2008 die Bronze-Gedenktafeln vom Friedhof in Terezín / Theresienstadt stahlen. Die britische Polizei informierte darüber auf ihren Webseiten. Der Verhaftete sei Miroslav Daňo, teilte die Sprecherin des tschechischen Polizeipräsidiums, Ivana Nguyenová, am Samstag mit. Der 35-jährige Täter soll nach Tschechien ausgeliefert werden.

Mit dem Fall des Diebstahls von 824 Bronze-Gedenktafeln vom Friedhof in Terezín befasste sich zuvor das Bezirksgericht im nordböhmischen Litoměřice / Leitmeritz. Einer der Diebe wurde inzwischen zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Die Metalldiebe verursachten dem Nationalfriedhof in Terezín einen Schaden in Höhe von 1,7 Million Kronen (63.000 Euro).

Im Schloss von Boskovice finden weihnachtliche Führungen statt

Im Schloss Boskovice bei Blansko haben am Freitag weihnachtliche Führungen begonnen. Bei der Besichtigung des Schlosses wird vorgeführt, wie der Adel früher das Weihnachtsfest feierte. Die Schlossverwaltung erwartet, dass an den Führungen, die drei Tage lang immer am Abend stattfinden, insgesamt rund 500 Menschen teilnehmen werden. Die Sonderführungen während der Weihnachtszeit werden in Boskovice 16 Jahre lang veranstaltet. Das Schloss bekam die Familie Mensdorff-Pouilly nach der Wende von 1989 vom Staat zurück. Das Interesse für das Schloss steigt. Jedes Jahr besuchen rund 20.000 Menschen die Residenz.

Im Stadtmuseum in Svratka wird Weihnachtsausstellung eröffnet

Im Stadtmuseum in Svratka bei Žďár nad Sázavou wurde am Freitag eine Weihnachtsausstellung eröffnet. Sie vermittelt den Blick in einen festlich geschmückten bürgerlichen Haushalt von der Wende des 19. und 20. Jahrhunderts. In einem Teil der Ausstellung wird gezeigt, wie die Soldaten während des Ersten Weltkriegs das Weihnachtsfest erlebten. Zudem wird das Weihnachtsfest in der kaiserlichen Familie beschrieben. Die Ausstellung ist im Stadtmuseum in Svratka bis 30. Dezember zu sehen.

Im Böhmerwald sinken die Temperaturen auf -27,5 Grad Celsius

Am Samstagmorgen sanken die Temperaturen an einigen Orten Tschechiens unter Minus 20 Grad Celsius. Am kältesten war es im Böhmerwald, in Rokytská slať / Weitfäller Filz wurden -27,2 Grad Celsius gemessen. In Březník / Pürstling sanken die Temperaturen auf -26,1 und in Horská Kvilda / Innergefild auf -21,3 Grad Celsius. Am wärmsten war es in Südostmähren, wo sich die Temperaturen am Samstagmorgen zwischen -4 und –6 Grad Celsius bewegten. Dies teilte der Sprecher des Tschechischen Hydrometeorologischen Instituts, Petr Dvořák, mit.

Eishockey: Auf U20-WM unterliegt Tschechien Schweden 2:5

Die tschechischen Eishockeyspieler haben das erste Spiel der U20-WM in Toronto am Freitag gegen das Team Schwedens mit 2:5 verloren. Nationaltrainer Miroslav Přerost sagte, es sei ein sehr misslungenes Spiel gewesen. Der Einsatz der tschechischen Spieler habe nicht einer WM entsprochen, so der Nationaltrainer. Am Samstagabend trifft das tschechische Team auf die Mannschaft der Schweiz.

Das Wetter am Sonntag, 28. Dezember

In Tschechien ist es am Sonntag überwiegend bedeckt, im Süden mit Schneefall. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen -6 bis -2 Grad Celsius. In 1000-Meter-Lagen werden -9 Grad Celsius erreicht.