Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png

Tschechien kann von der EU 3,3 Millionen Euro für Unterstützung des Agrarexports bekommen

Die EU könnte im Zusammenhang mit den Russland-Sanktionen den tschechischen Landwirten über 100 Millionen Kronen (3,3 Millionen Euro) für die Unterstützung des Exports zukommen lassen. Dies erklärte der tschechische Landwirtschaftsminister Marian Jurečka (Christdemokraten) am Sonntag im Gespräch für das Tschechische Fernsehen. Die Fördergelder sollen dem Minister zufolge für die Erhöhung des Agrarexports vor allem nach Asien genutzt werden.

Vizepremier Babiš hält Explosion des zweiten Munitionslagers für keinen Zufall

Der tschechische Vizepremier und Finanzminister Andrej Babiš (Ano-Partei) erklärte, dass die Explosion des zweiten Munitionslagers in der Region von Zlín kein Zufall war. Das sagte der Vizepremier am Sonntag in einer vom öffentlich-rechtlichen Tschechischen Fernsehen ausgestrahlten Debatte. Er bezeichnete die Firma Imex Group, die die beiden explodierten Lager nutzte, als kontrovers. Der Anwalt der Firma erklärte jedoch, dass der Vizepremier lügt und dass die Firma vorhat, eine Klage gegen ihn zu erheben.

Im Militärareal in der Region von Zlín explodierten zwei Gebäude, in denen Munition gelagert wurde. Das erste Munitionslager explodierte am 16. Oktober, das andere am vergangenen Mittwoch. Bei der ersten Explosion kamen zwei Menschen ums Leben. Beide Gebäude mietete Firma Imex Group aus Ostrava. Der Fall wird von der Polizei untersucht.

Aus Umgebung des Munitionslagers evakuierte Bewohner kehren nach Hause zurück

Die Polizei hat am Sonntagnachmittag die Evakuierung der Gemeinden beendet, die unweit des Munitionslagers in der Region von Zlín liegen. Nach Hause konnten 400 Menschen aus Haluzice und Lipová zurückkehren, die am Freitagabend evakuiert wurden. Die Polizeiexperten hoben zudem die Evakuierung des Areals der Firma Vlárské strojírny auf. Im Munitionslager kontrollierten die sie einige Gebäude, danach habe deren Befehlshaber die Evakuierung beendet, teilte eine Polizeisprecherin aus Zlín mit. Die Bewohner von Vlachovice und Vrbětice, die am Samstag wegen dem beschädigten Gebäude im nahe liegenden Munitionslager evakuiert wurden, konnten bereits am Samstagabend nach Hause zurückkehren. Die Bürgermeister aller evakuierten Gemeinden verlangen Kompensationen vom Staat.

450 Soldaten werden Munitionslager in Region Zlín überwachen

Die tschechische Regierung hat am Samstag beschlossen, dass das Areal des Munitionslagers in der Region von Zlín 450 Soldaten überwachen werden. Dies teilte Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) nach der Tagung des tschechischen Sicherheitsrates in Slavičín mit. Die Regierung soll Sobotka zufolge nächstes Jahr Gesetzesänderungen durchsetzen, die strengere Regeln für die Lagerung und den Umgang mit der Munition enthalten werden. Verteidigungsminister Martin Stropnický (Ano-Partei) kritisierte das Militärtechnische Institut in Slavičín, das die Lagerräume sowie das Grundstück vermietet, wegen mangelnder Kommunikation mit der Umgebung des Areals. Stropnický empfahl dem Institutsleiter, von seinem Posten zurückzutreten.

Oberster Staatsanwalt Tschechiens weist Gesetz über Staatsanwaltschaft zurück

Der oberste Staatsanwalt Tschechiens Pavel Zeman hat den Gesetzentwurf über die Staatsanwaltschaft zurückgewiesen. Er schickte der Justizministerin Helena Válková (Ano-Partei) einen Brief mit 44 Punkten, wegen denen er ihren Gesetzentwurf für unakzeptabel hält. Pavel Zeman zufolge geht zwar der Gesetzentwurf formal vom Entwurf aus, der im Frühjahr 2013 vom Abgeordnetenhaus erörtert wurde. Das Gesetz enthalte jedoch, so Pavel Zeman, zahlreiche Änderungen. Der ursprüngliche Entwurf sei zugunsten der Möglichkeit geändert worden, die Tätigkeit der Staatsanwaltschaft zu beeinflussen, so Pavel Zeman. Er schlug der Justizministerin vor, den Gesetzentwurf in die ursprüngliche Fassung wieder umzuarbeiten.

Papst bestätigt Seligsprechungsprozess von Ordensschwester Vojtěcha Hasmandová

Papst Franziskus hat am Samstag den Prozess bestätigt, der zur Seligsprechung von Vojtěcha Hasmandová führt. Den Seligsprechungsprozess in der Diözese eröffnete der Brünner Bischof Vojtěch Cikrle 1996. Hasmandová begegnete er persönlich, als er Kaplan im südmährischen Znojmo / Znaim war. Sie war seit 1970 Generaloberin der Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom Hl. Karl Borromäus in Znojmo – Hradiště.

Ordensschwester Vojtěcha Hasmandová (1914-1988) arbeitete während des Zweiten Weltkriegs an verschiedenen Orten als Lehrerin. 1950 wurde sie zur Oberin der Pflegeanstalt Neumanneum im südböhmischen Prachatice ernannt. Sie gewährte dort Asyl einem Franziskaner, der sich vor dem kommunistischen Geheimdienst versteckte und geheim als Seelsorger tätig war. Hasmandová sowie der Franziskaner wurden 1952 vom kommunistischen Regime für angeblichen Hochverrat zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Sie war von 1952 bis 1960 im Gefängnis in Pardubice inhaftiert. Seit 1963 lebte Hamsandová unter ständiger Aufsicht des kommunistischen Geheimdienstes StB. Sie starb 1988.

Internationales Festival der Outdoor-Filme geht in Prag zu Ende

Das internationale Festival der Outdoor-Filme ging am Samstagabend in Prag zu Ende. Den Hauptpreis gewann der slowakische Regisseur Rastislav Hatiar für seinen Dokumentarfilm „Slepá dôvera“ (Blindes Vertrauen). Der Film erzählt über Juraj Práger, der in der Jugend blind geworden ist, aber auch weiterhin aktiv bleibt. Mit seinen Freunden bestieg er sogar den Mont Blanc. Für sein Lebenswerk wurde der diesjährige Ehrengast des Festivals, der Journalist und Schriftsteller Jaromír Štětina, ausgezeichnet, der seit den 1970er mehrere Rafting- und andere Expeditionen organisierte. Der ehemalige Chefredakteur der Tageszeitung Lidové noviny und Mitbegründer der renommierten tschechischen Hilfsorganisation „Člověk v tísni“ (Mensch in Not) wurde in diesem Jahr ins Europaparlament gewählt.

Skispringen: Koudelka siegt beim Weltcup in Lillehammer

Der tschechische Skispringer Roman Koudelka hat am Sonntag mit einem Sprung von 140 Meter das Weltcup-Skispringen in Lillehammer gewonnen. Zweiter war der Slowene Peter Prevc und dritter Michal Hayböck aus Österreich. Der 25-jährige Koudelka führt nach seinem zweiten Saisonsieg die Weltcup-Gesamtwertung mit 290 Punkten vor Simon Ammann aus der Schweiz und dem Norweger Anders Fannemel.

Floorball: Im WM-Auftaktspiel bezwingen Tschechen Norweger 7:6

Die tschechischen Floorballspieler haben im Auftaktspiel bei der WM in Göteborg das Team Norwegens mit 7:6 besiegt. Zwei Tore der Tschechen schoss Patrik Dóža, der beim Göteborger Floorball-Club Pixbo Wallenstam unter Vertrag ist. Am Montag trifft das tschechische Floorball-Team auf das Team der Schweiz.

Das Wetter am Montag, 8. Dezember

Am Montag ist es in Tschechien überwiegend bedeckt mit Schneeregen. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen 1 bis 5 Grad Celsius. In den 1000-Meter-Lagen werden maximal -2 Grad Celsius erreicht.