Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Tschechien und Österreich unterzeichnen neues Polizeiabkommen

Tschechien und Österreich haben sich auf ein neues Polizeiabkommen geeinigt. Der tschechische Innenminister Milan Chovanec (Sozialdemokraten) und seine österreichische Amtskollegin Johanna Mikl-Leitner unterzeichneten den Vertrag am Freitag in Brüssel. Chovanec sagte, heute sei eine wesentlich intensivere Kooperation als noch vor einigen Jahren erforderlich. Der vorherige Vertrag war noch vor dem Wegfall der Grenzkontrollen zu Tschechien im Jahre 2007 geschlossen worden. Durch den neuen Vertrag werden beispielsweise gemeinsame Polizeistreifen geregelt. Anfang des nächsten Jahres soll auch ein neues Polizeiabkommen zwischen Tschechien und Deutschland geschlossen werden.

Innenminister: Tschechien kann nicht Tausende von Flüchtlingen aufnehmen

Die Tschechische Republik ist aus den technischen und den Sicherheitsgründen nicht imstande, Tausende von Flüchtlingen aufzunehmen. Zudem stimmt Tschechien der Möglichkeit der obligatorischen Quotenregelung für die Flüchtlingsaufnahmen in den EU-Ländern nicht zu. Das sagte der tschechische Innenminister Milan Chovanec (Sozialdemokraten) am Freitag in Brüssel. Bei einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus den EU-Ländern wiederholte er den bereits zuvor veröffentlichten Standpunkt Tschechiens. Der Innenminister erklärte gegenüber den tschechischen Medien, Tschechien habe nie gesagt, dass es keine Flüchtlinge aufnimmt. Als eine Möglichkeit erwähnte er unter anderem die Möglichkeit der Behandlung syrischer Kinder, die von ihren Eltern begleitet werden, in tschechischen Krankenhäusern. Für den wichtigsten Beitrag Tschechiens hält Chovanec das jetzige MEDEVAC-Programm, in dessen Rahmen sich tschechische Ärzte um die Kinder syrischer Flüchtlinge in Jordanien kümmern.

Christdemokratische Senatoren kritisieren Präsident Zeman

Senatoren von der christdemokratischen Fraktion und von der Fraktion der Bürgermeister und der Unabhängigen haben sich mit einem offenen Brief an Präsident Miloš Zeman gewandt. Sie forderten ihn auf, dass er aufhören soll, die Gesellschaft zu spalten. Zudem soll er den Senatoren zufolge die Tradition des tschechischen Präsidentenamtes respektieren. Die Parlamentarier warfen Zeman dessen entgegenkommendes Verhalten gegenüber Russland und China sowie die Sprache, die er in der letzten Zeit nutzt, vor.

Politikern in Tschechien werden die Diäten um drei Prozent erhöht

Den Politikern in Tschechien werden ab Januar ihre Diäten um drei Prozent erhöht. Das monatliche Grundgehalt eines Abgeordneten und Senators steigt somit um 1700 Kronen auf nunmehr 57.600 Kronen. Das sind umgerechnet rund 2090 Euro. Das hat am Freitagvormittag das Abgeordnetenhaus in Prag beschlossen.

Die Anhebung der Diäten um drei Prozent war ein Vorschlag der regierenden Sozialdemokraten (ČSSD), die damit einen Kompromiss einbrachten zu den Vorschlägen ihrer Koalitionspartner auf der einen und dem parlamentarischen Haushaltsausschuss auf der anderen Seite. Der Ausschuss hatte eine Erhöhung von 14 Prozent gefordert, die Christdemokraten (KDU-ČSL) und die Ano-Partei hatten sich hingegen für eine Nulllösung ausgesprochen. Bei der Abstimmung stimmten 102 der anwesenden 187 Abgeordneten für den Vorschlag der Sozialdemokraten. Er wurde außer ihnen von den Kommunisten und einem Teil der Abgeordneten der Ano-Partei unterstützt.

Im Falle dessen, dass kein neuer Beschluss zu den Diäten zustande gekommen wäre, hätten sie sich im Januar automatisch um 26 Prozent erhöht. Diese Regelung ist noch auf die Politik der Vorgängerregierung Nečas zurückzuführen. Sie hatte zuletzt im Parlament durchgesetzt, dass die Erhöhung der Diäten bis zum Ende dieses Jahres ausgesetzt werde. Danach sollte aber gleich eine Aufstockung um 26 Prozent erfolgen.

Smog umklammert ganz Nordmähren sowie Regionen Olomouc und Zlín

Mit Ausnahme des mährisch-schlesischen Zipfels um Třinec herrscht seit Freitagmorgen im gesamten Mährisch-Schlesischen Kreis Smogalarm. Die 24-Stunden-Grenzwerte für Feinstaub, die hier gemessen wurden, lagen zwischen 140 und 242 Mikrogramm Feinstaub je Kubikmeter Luft. Das ist um das Drei- bis Fünffache über dem zulässigen Grenzwert, der bei 50 Mikrogramm liegt. Am stärksten ist die Luftverschmutzung in der Region um Frýdek-Místek. Die Einwohner der betroffenen Gebiete wurden dazu aufgerufen, den Aufenthalt im Freien möglichst einzuschränken und die Fenster geschlossen zu halten.

Eine hohe Luftverschmutzung wurde bereits am Donnerstag aus den Kreisen Olomouc / Olmütz und Zlín gemeldet. Hier lagen die Feinstaubwerte um das Doppelte bis Vierfache über dem zulässigen Grenzwert.

Umsätze des Einzelhandels in Tschechien um 7,5 Prozent gewachsen

Die Umsätze im tschechischen Einzelhandel sind im Oktober im Jahresvergleich um 7,5 Prozent gestiegen. Damit wurde der Aufwärtstrend nicht nur fortgesetzt, sondern weiter beschleunigt. Im September hatte der Jahreszuwachs noch bei 6,7 Prozent gelegen, gab das Tschechische Statistikamt (ČSÚ) am Freitag bekannt.

Wie Analysten schon früher ausführten, sei die positive Entwicklung der zurückliegenden Monate auf die wieder gestiegene Binnennachfrage und die sich verbesserte Situation am Arbeitsmarkt zurückzuführen. Das Statistikamt bestätigte am Freitag zudem, dass die Umsatzsteigerung auch unter Berücksichtigung der saisonalen Einflüsse dieselbe sei.

Metro-Station Staroměstská in Prag geschlossen

Die Station Staroměstská der A-Linie der Prager Metro wurde am Freitag wegen einer Rolltreppenreparatur unerwartet geschlossen. Die Station im Stadtzentrum werde etwa 14 Tage lang geschlossen sein, so ein Sprecher der Prager Stadtverkehrsbetriebe. Der Grund sei eine Störung, zu der es vorige Woche in der Metro-Station Můstek kam. Dort blieb die Rolltreppe plötzlich stehen und fing an sich in der anderen Richtung zu bewegen. Beim Unfall auf der Rolltreppe haben sich drei Menschen verletzt. Die Verkehrsbetriebe stellten inzwischen neun Rolltreppen desselben Herstellers in weiteren Stationen ein. Die Stationen mussten jedoch nicht geschlossen werden, weil sie noch über einen weiteren Zugang verfügen.

Ausstellung über Theater- und Filmregisseur Alfréd Radok in Prag eröffnet

Eine Ausstellung über den international anerkannten tschechischen Theater- und Filmregisseur Alfréd Radok wurde am Donnerstag im Prager Theater ABC eröffnet. Anhand von Fotos und weiteren Dokumenten wird die Zusammenarbeit des Regisseurs mit dem Prager Stadttheater beschrieben. Der zweite Teil der Ausstellung konzentriert sich auf Radoks Leben. Gezeigt werden Fotos aus dem Archiv seines Sohns David Radok, der an der Vernissage teilnahm.

Alfréd Radok emigrierte 1968 nach Schweden. Im Folkteater in Göteborg schuf er 13 Inszenierungen, er arbeitete als Regisseur zudem auch in Belgien und in Deutschland. 1976 wurde Radok ins Wiener Burgtheater eingeladen. Er sollte dort zwei Einakter von Václav Havel inszenieren. Während der Vorbereitungen starb Radok an Herzinfarkt. 1991 wurde er in Memoriam mit dem Masaryk-Orden ausgezeichnet. Ein Theaterabend anlässlich des 100. Geburtstags von Alfréd Radok wird am 17. Dezember im Prager Theater Archa veranstaltet.

Eisschnelllauf: Sáblíková beim Weltcup in Berlin über 3000 Meter auf Rang drei

Die tschechische Eisschnellläuferin Martina Sáblíková hat am Freitag beim Weltcup in Berlin über 3000 Meter den dritten Platz belegt. Es siegte Ireen Wüst vor Marije Joling, beide aus den Niederlanden. Die dreifache Olympia-Siegerin Sáblíková liegt in der Weltcup-Gesamtwertung auch weiterhin auf dem ersten Platz, zweite ist Ireen Wüst, dritte Claudia Pechstein. Über 500 Meter belegte die Tschechin Karolína Erbanová in Berlin den Rang sieben.

Biathlon: Vítková Fünfte bei Saisonauftakt der Frauen – Soukalová enttäuscht

Biathletin Veronika Vítková hat beim ersten Einzelrennen der Frauen in der neuen Weltcup-Saison den fünften Platz belegt. Die lange Distanz über 15 Kilometer absolvierte sie in der drittschnellsten Laufzeit des Teilnehmerfeldes, eine bessere Platzierung aber verhinderten ihre drei Schießfehler. Das ärgere sie sehr, sagte die Tschechin am Donnerstag nach dem Rennen in Östersund, das von der Weißrussin Darja Domratschewa gewonnen wurde.

Einen klassischen Fehlstart in die neue Saison hatte dagegen die Vorjahressiegerin des schwedischen Weltcup-Rennens, Gabriela Soukalová. Gleich beim ersten Liegend-Schießen leistete sich die 25-jährige Tschechin vier Schießfehler. Am Ende belegte die zweifache Silbermedaillen-Gewinnerin der Olympischen Spiele von Sotschi nur den 62. Platz.

Das Wetter am Samstag, 6. Dezember

Am Samstag ist es in Tschechien überwiegend bedeckt, vereinzelt gibt es Regen. Mit Schneeregen ist zu rechnen im Südwesten des Landes in den 500-Meter-Lagen, sonst in Böhmen in den 800-Meter-Lagen und in Mähren und Schlesien in 1000 Meter-Lagen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 1 bis 5 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter bewegen sich die Temperaturen um den Gefrierpunkt.