Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png

Tschechien schickt Hilfssendung nach Liberia

Die tschechische Hilfssendung für die von der Ebola-Epidemie betroffenen Länder Westafrikas wird der Kinderrechtsorganisation „Save the Children International“, die in Liberia tätig ist, geschickt. Die Schutzkleidung und Schutzmittel im Wert von 3,59 Millionen Kronen (133.000 Euro) werden mit einem LKW in die Niederlande transportiert. Im Hafen Der Helder übernimmt das niederländische Verteidigungsministerium die Hilfssendung und wird für deren Transport nach Westafrika sorgen.

Die tschechische Regierung beschloss Anfang Oktober, den von der Ebola-Epidemie betroffenen Ländern eine Hilfssendung im Wert von 4,14 Millionen Kronen (153.000 Euro) zu schicken. Der Wert der Hilfssendung ist etwas niedriger, weil die Weltgesundheitsorganisation einige der angebotenen Schutzmittel ablehnte. Dies teilte eine Sprecherin der tschechischen Feuerwehr mit. Das Kabinett entschied zudem, weitere 15 Millionen Kronen (556.000 Euro) den internationalen Hilfsorganisationen zur Verfügung zu stellen, die in Westafrika tätig sind. Das Außenministerium schickte bereits zuvor Hilfssendungen nach Westafrika durch die Vermittlung der Organisation Ärzte ohne Grenzen.

Gewerkschafter im Totalitarismus-Institut: Bei Entlassungen handelt es sich um Säuberungen

Die Gewerkschafter vom Institut für das Studium totalitärer Regime (ÚSTR) haben sich wegen der geplanten Entlassungen an Finanzminister Andrej Babiš (Ano-Partei) gewandt. In einem Schreiben forderten die Gewerkschafter den Finanzminister auf, die verschwenderischen Schritte der Institutsleitung zu stoppen. Sie schickten einen ähnlichen Brief auch dem Senat. Bis zum 1. April nächsten Jahres sollen etwa 20 Mitarbeiter des Instituts entlassen werden. Den Gewerkschaften zufolge sind die im Institut geplanten Änderungen nur eine Fortsetzung von Säuberungen, die voriges Jahr begannen. Seit der Abberufung des ehemaligen Institutsleiters Daniel Herman hätten innerhalb von 18 Monaten 30 Mitarbeiter das Institut verlassen, sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft der ÚSTR-Forscher, Petr Blažek, gegenüber dem Nachrichtenportal „idnes.cz“. Mit weiteren 20 Entlassenen handele es sich, so der Historiker, um eine Fluktuation, die man seit der Gründung des Instituts nicht erlebt habe. Unter den Entlassenen ist Blažek zufolge auch Historiker Radek Schovánek, der im Fall der angeblichen Zusammenarbeit des heutigen Finanzministers Babiš mit dem kommunistischen Geheimdienst StB als Zeuge auftrat. Babiš entscheidet heutzutage als Finanzminister über das Budget des Instituts.

Pyrotechniker liquidieren Munition im explodierten Lager in Mähren

Die Pyrotechniker haben im Areal im mährischen Vrbětice, wo vor zwei Wochen ein Munitionslager explodierte, die dort gefundene Munition entfernt. Dies teilte eine Sprecherin der Polizei in Zlín am Samstag mit. Das Epizentrum der Explosion ist den Pyrotechnikern zufolge immer noch glühend und explodiert ab und zu. Laut Innenminister Milan Chovanec (Sozialdemokraten) haben rund 57 Tonnen Munition in den Gebäuden vor zwei Wochen explodiert.

Unternehmer lagern in Prager Villa Hunderte von Waffen und Munition

Zwei Unternehmer haben Hunderte von Waffen und über eine Million Stück Munition in einem Familienhaus im Prager Stadtteil Vinoř gelagert. Der Bürgermeister des Stadtteils ließ wegen Befürchtungen nach der Explosion eines Munitionslagers in Mähren nun das Haus kontrollieren. Dies berichtete der Tschechische Rundfunk am Samstag. Einer der beiden Unternehmer kaufte vor acht Jahren vom Verteidigungsministerium fast ein Tausend Waffen. Er wollte sie weiter verkaufen. Die Waffen lagerte er bei einem anderen Unternehmer. Die beiden Männer sind jedoch zerstritten, und das Waffenlager wurde vor sechs Jahren nach einer Polizeikontrolle versiegelt.

Im Stadtzentrum von Jablonec nad Nisou wird symbolischer Apfelbaum gepflanzt

Im historischen Stadtzentrum von Jablonec nad Nisou / Gablonz (Nordböhmen) gibt es nach vielen Jahrzehnten wieder zwei Apfelbäume, die Symbole der Stadt sind. Dank der Initiative des Kultur- und Informationszentrum wurden zwei Apfelbäume im ehemaligen Pfarreigarten beim Jana-und-Josef-Scheybal-Haus gepflanzt. Der Legende zufolge verdankt Jablonec eben einem Apfelbaum seinen Namen. Die Stadt wurde angeblich auf einer Kreuzung von zwei Handelswegen gegründet, bei der ein Apfelbaum wuchs. Einen blühenden Apfelbaum hat die Stadt auch im Stadtwappen.

José Curas Stabat Mater in Weltpremiere in České Budějovice aufgeführt

Die Komposition Stabat Mater des argentinischen Opernsängers, Komponisten und Dirigenten José Cura wurde in der Weltpremiere im südböhmischen České Budějovice / Budweis aufgeführt. Curas Werk erklang am Freitag in der Sankt-Nikolaus-Kathedrale im Rahmen eines Konzertabends mit dem Titel „Musik der Seele“. Das Konzert wurde vor dem Allerseelentag vom Südböhmischen Theater veranstaltet. José Cura schrieb die Komposition vor 25 Jahren und ließ sie erst auf Wunsch seines Freundes Mario de Rose aufführen, der musikalischer Leiter des Opernensembles des Südböhmischen Theaters ist. Bei der Weltpremiere sangen einige Solisten sowie der Chor des Südböhmischen Theaters und der Kinderchor Canzonette. Das Orchester des Südböhmischen Theaters spielte unter der Leitung von Mario de Rose. Auf dem Programm des Konzertabends stand zudem das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart.

Der international anerkannte Tenor José Cura trat in Tschechien mehrmals auf. Zuletzt sang er 2011 die Rolle des Canio in Leoncavallos Oper „Pagliacci“ auf der Open-Air-Bühne mit dem drehbaren Zuschauerraum in Český Krumlov / Krumau.

Schloss Zákupy am Wochenende geöffnet

Die Hauptsaison auf den tschechischen Burgen und Schlössern ging zu Ende. Auf dem Schloss Zákupy / Reichstadt werden noch an diesem Wochenende Führungen für „verspätete Besucher“ angeboten. Während der Schossbesichtigung wird unter anderem das Orchestrion des Kaisers Ferdinand I. vorgeführt, das nach Ferdinands Tod von der Prager Burg nach Zákupy gebracht wurde. Dies teilte der Kastellan des Schlosses Petr Weiss mit. In diesem Jahr besuchten rund 35.000 Menschen das Schloss. Das Schloss wird noch an den Wochenenden in der Adventzeit geöffnet. Die Führungen werden dann im Zeichen der Weihnachtsbräuche der europäischen Herrscherhöfe stehen.

Tennis: Berdych unterliegt Raonic in Paris im Halbfinale

Der tschechische Tennisspieler Tomáš Berdych hat das Finale des Masters-Turniers in Paris nicht erreicht. Der Tscheche unterlag im Halbfinale am Samstag Milos Raonic aus Kanada mit 3:6, 6:3 und 5:7. Berdych hat sich zuvor mit dem Einzug ins Halbfinale in Paris für die ATP World Tour Finals der besten Acht in London qualifiziert.

Das Wetter am Sonntag, 2. November

In Tschechien ist es am Sonntag zunächst bedeckt, vereinzelt mi Regen. Im Laufe des Tages lockert die Bewölkung vor allem im böhmischen Landesteil auf. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen 7 bis 11 Grad Celsius. In 1000-Meter-Lagen werden 12 Grad Celsius erreicht.