Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png

Tschechische Senatswahl: Regierungsparteien liegen vorn

Bei der ersten Runde der Teilwahl zum Senat in Tschechien zeichnet sich ein Sieg der regierenden Mitte-Links-Koalition ab. Die Sozialdemokraten (ČSSD) von Premier Bohuslav Sobotka lagen am Samstag nach der Auszählung von drei Viertel der Stimmen deutlich in Führung. Sie könnten demnach 18 Kandidaten in die Stichwahl um die 27 freiwerdenden Senatssitze schicken. Das würde dennoch nicht reichen, um die bisherige absolute Mehrheit der Partei von 41 der 81 Sitze im Oberhaus des tschechischen Parlaments zu verteidigen. Die liberale Partei Ano von Finanzminister Andrej Babiš schaffte der Teilauszählung zufolge auf Anhieb mit 10 Bewerbern den Sprung in die zweite Runde in einer Woche. Der christdemokratische Koalitionär KDU-ČSL landete auf Platz drei, gefolgt von der konservativen Oppositionspartei Top 09. Weniger als jeder zweite Wähler gab seine Stimme ab.

Bei der gleichzeitig stattfinden Kommunalwahl lagen unabhängige Kandidaten nach Auszählung von zwei Drittel der Stimmen vorn, gefolgt von ČSSD mit 13,5 Prozent, der Partei Ano mit 11,5 Prozent und Kommunisten mit 8,8 Prozent. Bestimmt wurden mehr als 60.000 Gemeindevertreter sowie - wie alle zwei Jahre - ein Drittel der 81 Sitze im Senat.

Kommunalwahlen und Teilwahlen zum Senat beendet

In Tschechien sind die zweitägigen Kommunalwahlen und Teilwahlen zum Senat zu Ende gegangen. Die Wahllokale schlossen am Samstag um 14 Uhr. Landesweit waren rund 8,5 Millionen Menschen aufgerufen, die Besetzung von Stadt- und Gemeinderäten neu zu bestimmen. Den Schätzungen nach war die Wahlbeteiligung etwas schlechter als 2010, damals gingen rund 47 Prozent der Wahlberechtigten zu den Urnen. In den jetzigen Kommunalwahlen bewarb sich eine Rekordzahl von 165 Parteien und politischen Zusammenschlüssen, mit insgesamt 230.000 Kandidaten für rund 60.000 Sitze. Zudem wurden 27 der insgesamt 81 Senatoren neu gewählt.

Die Wahl gilt auch als Stimmungstest für die seit Januar regierende Mitte-Links-Regierung unter dem Sozialdemokraten Bohuslav Sobotka. Erste Teilergebnisse sollen am frühen Samstagabend vorliegen. Prognosen und Hochrechnungen gibt es nicht.

Polizei untersucht möglichen Wahlbetrug in Nordböhmen und Nordmähren

Die tschechische Polizei untersucht Fälle von eventuellem Wahlbetrug und möglichem Kauf von Wählerstimmen in den nordböhmischen Gemeinden Lovosice / Lobositz, Litvínov / Leutensdorf, Chomutov / Komotau und Bílina sowie in den nordmährischen Städten Ostrava / Ostrau und Český Těšín / Tschechisch Teschen. Dies teilte eine Polizeisprecherin am Freitag mit. Wie berichtet wurde, soll vor allem Mitgliedern der Roma-Minderheit Geld angeboten worden sein, falls sie eine bestimmte Partei wählen würden. Sollten sich die Betrugsfälle bestätigen, würde das Wahlergebnis im betroffenen Wahlkreis ungültig, und die Abstimmung müsste wiederholt werden.

Schauspieler und Ex-Dissident Pavel Landovský gestorben

Der tschechische Schauspieler Pavel Landovský ist tot. Er starb am Freitagabend im Alter von 78 Jahren, wie die Familie des früheren Dissidenten bekannt gab. Landovský gehörte zu den engsten Weggefährten des 2011 gestorbenen tschechischen Dramatikers und Ex-Präsidenten Václav Havel. Dank seiner starken Bühnenpräsenz war der Schauspieler im Prag der 1960er Jahre ein Publikumsliebling. Er schrieb auch selbst Stücke wie das absurd-satirische „Wegen Desinfektion geschlossen“.

Landovský gehörte zu den Gründern der Bewegung Charta 77, die nach der Niederschlagung des Prager Frühlings für mehr Bürgerrechte kämpfte. Wegen seines Engagements erhielt er in der damaligen sozialistischen Tschechoslowakei Berufsverbot und war mehrfach im Gefängnis. Er siedelte 1978 nach Wien über und wurde Ensemblemitglied des Burgtheaters. In sein Heimatland, das ihn ausbürgerte, kehrte Landovský erst nach der Samtenen Revolution, der demokratischen Wende von 1989, zurück.

Südböhmen: Abfischung des größten tschechischen Fischteichs beginnt

In Südböhmen hat die Abfischung des größten tschechischen Fischteichs begonnen. Bis Sonntag werden aus dem Teich Rožmberk nahe Třeboň / Wittingau dabei diesmal etwa 110 Tonnen zum Verkauf bestimmte Tiere gezogen. In den vergangenen Jahren haben auch viele Zuschauer die Fischer bei ihrer Arbeit beobachtet. Im vergangenen Jahr kamen etwa 40.000 Menschen, in manchen Jahren waren es aber auch schon bis zu 100.000.

Der Fischteich Rožmberk ist 489 Hektar groß. Der überwiegende Teil der Fische dort sind Karpfen, die in Tschechien vor allem zu Weihnachten verspeist werden.

Prag: Minenwerfer-Granate in Moldau gesprengt

In einem Seitenarm der Moldau im Prager Stadtteil Libeň ist am Samstag eine Weltkriegsgranate gefunden worden. Spezialisten sprengten die Minenwerfer-Granate vor Ort. Dafür musste am Vormittag für eine Dreiviertelstunde der Zugverkehr zwischen dem Prager Hauptbahnhof und dem Bahnhof Holešovice gestoppt werden. Zudem wurden Menschen aus einer angrenzenden Schrebergartensiedlung in Sicherheit gebracht. Ein Angler hatte die Mine im Wasser entdeckt.

Prag: Festival zeitgenössischer Kunst „4 +4 dny v pohybu“ startet

Mit der Vernissage einer großen Gruppenausstellung ist am Freitagabend in Prag das Festival zeitgenössischer Kunst „4 +4 dny v pohybu“ (4 +4 Tage in Bewegung) gestartet. Zentrum der Veranstaltungen, die bis 18. Oktober dauern, ist das Palais U Stýblů am Wenzelsplatz. Dort finden neben der Ausstellung von rund 40 Künstlern auch einige Theatervorstellungen statt. Die Ausstellung heißt „Who ist he Director“ und wurde von Krištof Kintera und Denisa Václavová gestaltet.

Die Veranstalter weisen zudem auf ein audiovisuelles Projekt von Vladimír 518, Ondřej Anděra und David Vrbík hin, auf eine One-Man-Show des Amerikaners Zachary Oberzan und ein provokatives Tanzduett über das Zusammenleben von Juden und Arabern. Des Weiteren wird beispielsweise das Straßentheater Vosto5 auf dem Wenzelsplatz Premiere haben, und es steigt ein zwölfstündiger Tanzmarathon.

Fußball: Tschechien gewinnt EM-Qualifikationsspiel in der Türkei

Die tschechische Fußballnationalmannschaft hat im zweiten Qualifikationsspiel zur Europameisterschaft den zweiten Sieg eingefahren. Am Freitagabend gewann sie in der Türkei mit 2:1. In der Startelf Tschechiens stand auch Vladimír Darida vom SC Freiburg als einziger Spieler aus der deutschen Bundesliga. Mit dem Sieg hat Tschechien seinen zweiten Platz in der Qualifikationsgruppe A gefestigt; an der Spitze liegen weiter punktgleich die ebenfalls zum zweiten Mal erfolgreichen Isländer. In der ersten Qualifikationsbegegnung hatte Tschechien zu Hause die Niederlande mit 2:1 geschlagen.

Die Partie im Stadion von Fenerbahçe in Istanbul nahm schnell Fahrt auf: Schon in der 8. Minute erzielte Umut Bulut den Führungstreffer für die Gastgeber. Bereits sieben Minuten später glich Verteidiger Tomáš Sivok nach einem Eckball per Kopf für Tschechien aus. Die türkischen Spieler hatten danach einige Chancen, um erneut in Führung zu gehen. In der zweiten Hälfte waren die Schützlinge von Trainer Pavel Vrba mutiger, daraus entsprang der tschechische Führungstreffer durch Mittelfeldspieler Bořek Dočkal (58. Minute). Er bedeutete letztlich auch die Entscheidung in der Begegnung.

Das Wetter am Sonntag, 12. Oktober

Am Sonntag ist es in Tschechien heiter bis wolkig. Örtlich hält sich auch über den Tag hochnebelartig Bewölkung, vereinzelt kommt es dabei zu leichtem Regen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 18 bis 22 Grad Celsius, unter der Nebeldecke nur bis zu 16 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter werden etwa 17 Grad Celsius erreicht.